Florentiner Camerata

Florentiner Camerata

Die Florentiner Camerata bestand aus einem Kreis von Dichtern, Musikern, Philosophen und Gelehrten des Adels, der sich in Florenz von etwa 1576 bis 1600 um den Grafen Giovanni de’ Bardi und später, ab dem Jahre 1592, auch um den Adligen Iacopo Corsi versammelte.

Die Mitglieder der Camerata hatten ein großes Interesse für die griechische Antike, insbesondere die möglichst „originale“ Wiederaufführung der alten Dramen. Aus der Annahme, dass der Text damals gesungen worden war, entwickelte man so in vermeintlicher Anlehnung an den einstimmigen antiken Gesang der griechischen Tragödie eine völlig neue Art von Sprechgesang, dessen Ziel der vollkommene Ausdruck des Affektes und die Verständlichkeit des Textes war und der deshalb nur von einigen stützenden Akkorden des Generalbasses begleitet wurde: die Monodie. Die Polyphonie hingegen wurde verworfen.

Mitglieder der Camerata waren die Komponisten Vincenzo Galilei (der Vater Galileo Galileis), Pietro Strozzi, Giulio Caccini, Jacopo Peri, sowie die Dichter Ottavio Rinuccini und Gabrielo Chiabrera.

Die Camerata war mit dem Komponisten Jacopo Peri und dessen Werk „La Dafne“ (Text von Rinuccini, Musik teilweise auch von Corsi; 1598) Begründerin der musikalischen Gattung der Oper.

Ohne den dogmatischen Anspruch der Florentiner Camerata, im Besitz alleiniger musikalischer Wahrheit zu sein, anzuerkennen, übernahm der heute viel bekanntere Claudio Monteverdi die Monodie als mögliche Schreibart für eigene Werke und verhalf ihr damit zu folgenreicher musikgeschichtlicher Wirkung.

Siehe auch: Venezianische Schule, Römische Schule


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Florentiner Camerata — Florentiner Camerata,   Camerata …   Universal-Lexikon

  • Camerata — Camerata, ital. Kammergemeinschaft, Gefährte abgeleitet von ital. camera die Kammer oder private Räumlichkeit. Heutzutage wird der Begriff Camerata gerne als Name für kammermusikalische Vereinigungen verwendet: Als erster und bekanntester… …   Deutsch Wikipedia

  • Camerata —   [italienisch], Camerata Fiorentina, Florentiner Camerata, Bezeichnung für eine Art akademische Vereinigung, die sich von etwa 1575 bis etwa 1600 im Haus des Grafen G. Bardi (seit 1592 des J. Corsi) in Florenz versammelte. Ihr gehörten… …   Universal-Lexikon

  • Camerata Florentina — Die Florentiner Camerata bestand aus einem Kreis von Dichtern, Musikern, Philosophen und Gelehrten des Adels, der sich in Florenz von etwa 1576 bis 1600 um den Grafen Giovanni de’ Bardi und später, ab dem Jahre 1592, auch um den Adligen Iacopo… …   Deutsch Wikipedia

  • Camerata — Ca|me|ra|ta die; , s <aus it. camerata »Gruppe, Gemeinschaft, Verein« zu lat. it. camera »Kammer«; <nach der Camerata Florentina, einer akademischen Vereinigung von Musikern, Dichtern u. Gelehrten um den Florentiner Grafen Bardi im 16.… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Musik der Renaissance — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Als Renaissancemusik bezeichnet man die Musik der beginnenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Musik des 16. Jahrhunderts — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Als Renaissancemusik bezeichnet man die Musik der beginnenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Florentine Camerate — Die Florentiner Camerata bestand aus einem Kreis von Dichtern, Musikern, Philosophen und Gelehrten des Adels, der sich in Florenz von etwa 1576 bis 1600 um den Grafen Giovanni de’ Bardi und später, ab dem Jahre 1592, auch um den Adligen Iacopo… …   Deutsch Wikipedia

  • Adelsoper — Bühnenbildentwurf zur Zauberflöte von Karl Friedrich Schinkel Aufführung der Verkauften Braut 1913–22 in Prag …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Oper — Bühnenbildentwurf zur Zauberflöte von Karl Friedrich Schinkel Aufführung der Verkauften Braut 1913–22 in Prag …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”