Freiburger Münsterbauverein

Freiburger Münsterbauverein
Münsterladen in der alten Münsterbauhütte
Neue Münsterbauhütte

Der Freiburger Münsterbauverein e. V. ist ein im Jahre 1890 gegründeter, gemeinnütziger Verein, dessen Aufgabe in der baulichen Erhaltung des Freiburger Münsters besteht.

Inhaltsverzeichnis

Vereinsgeschichte

Im Jahr 1889 wurden etliche bauliche Mängel am Freiburger Münster dokumentiert, die zu beseitigen sich der Eigentümer, eine mittelalterliche Stiftung, nicht in der Lage sah. Deswegen appellierte der damalige Freiburger Oberbürgermeister Otto Winterer an die Bevölkerung, das Münster durch eine Vereinsgründung zu retten. Bereits im 19. Jahrhundert konnte der Verein 4.000 Beitritte verzeichnen. Die bedeutenden Erfolge, die der Verein durch das Sammeln von Spenden, das Veranstalten von Lotterien und durch ihm zugedachte Vermächtnisse erzielen konnte, ermöglichte nicht nur die Durchführung wesentlicher Arbeiten am Münster, sondern darüber hinaus auch baugeschichtliche Forschungen, so dass der Verein ab 1905 mit der Herausgabe der Freiburger Münsterblätter begann.

Die wirtschaftlichen Erfolge des Vereins überdauerten die beiden Weltkriege jedoch nicht. Gleichwohl hat sich der Verein heute wiederum zu einer beachtlichen Stütze des Freiburger Münsters entwickelt und ist mit 5.000 Mitgliedern einer der größten Fördervereine seiner Art in Deutschland.

Neben der Kirche, der Stadt Freiburg und anderen öffentlichen Stellen bringt der Verein gegenwärtig etwa ein Sechstel der zum Erhalt des Münsters erforderlichen Mittel auf.

Zweckbetriebe

Zur Verwirklichung seiner Aufgaben unterhält der Verein zwei Zweckbetriebe: die Freiburger Münsterbauhütte (Lage47.9946957.855986Koordinaten: 47° 59′ 41″ N, 7° 51′ 22″ O) und den Münsterladen (Lage47.9953117.853828).

Bei der Münsterbauhütte handelt es sich um einen Steinmetzbetrieb, dessen Traditionen bis in das Mittelalter zurückreichen. Heute ist die Münsterbauhütte für Planung und Durchführung der Restaurierungsarbeiten im Münster verantwortlich. Im Interesse der Authentizität werden noch heute die traditionellen Handwerkstechniken gepflegt und angewandt. Die Figuren an der Fassade der neuen Münsterbauhütte sind Kopien der Sieben Freien Künste aus der Turmhalle des Münsters.

Im Münsterladen werden Broschüren, Dokumentationen etc. über das Münster und den Münsterbauverein verkauft.

Periodikum

Der Freiburger Münsterbauverein gibt als jährliche Zeitschrift, deren Bezug im Mitgliedsbeitrag enthalten ist, das Münsterblatt heraus, das sich mit der Bau- und Kunstgeschichte des Münsters sowie den Aktivitäten des Vereins befasst.

Organe

Die Organe des Münsterbauvereins sind nach der am 3. Dezember 2008 von der Mitgliederversammlung beschlossenen neuen Satzung der Vorstand, das Präsidium, der Aufsichtsrat und die Mitgliederversammlung. Bei der letzten Mitgliederversammlung am 24. Juni 2009 wurden 22 Vereinsmitglieder für die Dauer von vier Jahren in das Präsidium gewählt, dem außerdem als geborenes Mitglied der Erzbischof von Freiburg als Ehrenvorsitzender, des Weiteren kraft Amtes der Oberbürgermeister von Freiburg, der Regierungspräsident, der Dompropst, der Generalvikar der Erzdiözese Freiburg sowie je ein Vertreter des Münsterfabrikfonds und der stattlichen Denkmalpflege angehören. Bis zu drei weitere Personen kann das Präsidium zusätzlich berufen.

Das Präsidium repräsentiert die Vereinsmitglieder und wählt drei Personen in den vierköpfigen Vorstand des Münsterbauvereins. Er besteht aus dem Ersten und Zweiten Vorsitzenden, dem Schatzmeister und kraft Amtes dem Dompfarrer als Vorsitzendem des Münsterfabrikfonds. Der Vorstand bedient sich bei der Erledigung seiner Aufgaben der Geschäftsstelle des Münsterbauvereins, die von der Münsterbaumeisterin geleitet wird. Der amtierende Vorstand wurde am 7. Juli 2009 für die Dauer von vier Jahren gewählt.

Der Aufsichtsrat besteht aus acht Personen, von denen vier durch das Präsidium aus den Reihen der Vereinsmitglieder bestimmt werden. Hinzu kommen die Vertreter der wichtigsten finanzgebenden Institutionen: das Land Baden-Württemberg, das Erzbischöfliche Ordinariat Freiburg, die Stadt Freiburg und die Stiftung Freiburger Münster. Der Aufsichtsrat berät den Vorstand in wichtigen Fragen und überprüft insbesondere die Führung der wirtschaftlichen Angelegenheiten.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Freiburger Münster — inmitten der Altstadt Das Freiburger Münster (oder Münster Unserer Lieben Frau) ist die im romanischen und größtenteils im gotischen Stil erbaute römisch katholische Stadtkirche von Freiburg im Breisgau. Sie wurde von ca. 1200 bis offiziell 1513… …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg Minster — The Freiburg Minster (German: Freiburger Münster ) is the cathedral of Freiburg, southwest Germany. It was built in three stages, the first beginning in the year 1120 under the dukes of Zähringen, the second beginning in 1210, and the third in… …   Wikipedia

  • Cathédrale Notre-Dame de Fribourg —  Cette cathédrale n’est pas la seule cathédrale Notre Dame. Cathédrale Notre Dame de Fribourg Cathédrale de Fribourg …   Wikipédia en Français

  • Heinrich Brenzinger — Familienwappen Heinrich Brenzinger (auch Heinrich Julius Brenzinger) (* 20. Juni 1879 in Freiburg im Breisgau; † 1. Dezember 1960 ebenda) war ein deutscher Bauingenieur, Bauunternehmer, Kunstsammler und förderer …   Deutsch Wikipedia

  • Konrad Stürtzel — Konrad Stürzel, Ausschnitt aus dem Glasfenster im Freiburger Münster (Kopie 1910) Konrad Stürzel, Ausschnitt aus dem Glasfenster im Augustinermuseum (Original 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Bauhütte — Baumeister (Holzschnitt von Jost Amman von 1536) Bauhütte, auch Dombauhütte oder Hütte bezeichnet heute das Bauhüttenwesen des gotischen Kathedralenbaus als Werkstattverband. Die Bauhütten entwickelten sich aus dem romanischen Kirchenbau durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Geiges — Porträt von Fritz Geiges (Hugo Vogel, 1925) Fritz Geiges in der …   Deutsch Wikipedia

  • Kalchthaler — Peter Kalchthaler (* 1. Juni 1956 in Freiburg) studierte nach Abitur und Wehrdienst Kunstgeschichte, Anglistik, Germanistik und Volkskunde an der Albert Ludwigs Universität Freiburg und erwarb 1984 mit einer Arbeit über Neu Birnau am Bodensee den …   Deutsch Wikipedia

  • Colombischlössle — von vorne …   Deutsch Wikipedia

  • Felix Stilz — (* 30. Dezember 1928 in Gemünden, Hunsrück) ist ein deutscher Steuerberater, der für sein ehrenamtliches Engagement, u. a. im Freiburger Münsterbauverein und die „Stiftung Freiburger Münster“, mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse und „für… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”