Gerhard Wilhelm Klein

Gerhard Wilhelm Klein

Gerhard Klein (* 21. März 1932 in Stuttgart) ist pensionierter Professor für Sonderpädagogik. Er ist verwitwet. Seine Frau Regine Klein starb am 12. Dezember 2008. Er wohnt in Pfullingen und hat vier Kinder.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Gerhard Klein (eigentlich Gerhard Wilhelm Klein, aber er verwendete seinen zweiten Vornamen nie) studierte in Tübingen und Bonn Pädagogik, Philosophie, Psychologie und Psychopathologie. 1964 promovierte er in Tübingen bei Andreas Flitner. Von 1965 an war er zunächst Dozent und dann Professor für Sonderpädagogik in Reutlingen an der Pädagogischen Hochschule Reutlingen. Nach deren Auflösung 1987 blieb der Fachbereich Sonderpädagogik dort erhalten und wurde an die Pädagogische Hochschule Ludwigsburg angegliedert. Einen Ruf nach Würzburg lehnte Gerhard Klein ab. Zu seinen Studenten gehörte auch Wolle Kriwanek. 1984 bis 1990 war Gerhard Klein Mitherausgeber der Zeitschrift „Sonderpädagogik - Vierteljahresschrift über aktuelle Probleme der Behinderten in Schule und Gesellschaft“. 1994 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Schwerpunkte in Forschung und Lehre waren Lernbehindertenpädaogik, Frühförderung und Montessoripädagogik. Seit seiner Pensionierung 1997 ist er als Dozent für Montessoripädagogik tätig. Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher Veröffentlichungen und Schulbücher für Sonderschulen.

Werke (Auswahl)

  • Persönlichkeitsentwicklung in der Schule. Quelle & Meyer, Heidelberg 1965.
  • Kritische Analyse gegenwärtiger Konzeptionen der Sonderschule für Lernbehinderte. in: "Sonderpädagogik", Heft 1, Seite 1 bis 13, 1971.
  • Aspekte der Lernbehindertenpädagogik. (Mitherausgeber) Marhold, Berlin 1973, 2. Auflage 1975, ISBN 3-7864-0318-X.
  • Studienbriefe der Fernuniversität, Gesamthochschule Hagen: Früherkennung und Frühförderung potentiell lernbehinderter Kinder / Zur Praxis der Frühförderung entwicklungsverzögerter und entwicklungsgefährdeter Kinder / Verfahren und Praxisfelder der Frühförderung entwicklungsverzögerter und -gefährdeter Kinder. Hagen 1981 / 1983.
  • Lernbehinderte Kinder und Jugendliche - Lebenslauf und Erziehung. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-009028-3.
  • Das Kind als Akteur seiner Entwicklung. Idee und Praxis der Selbstgestaltung in der Frühförderung entwicklungsverzögerter und entwicklungsgefährdeter Kinder. (Mitautor), Edition Schindele, Heidelberg 1988, 3. Auflage 1995, ISBN 3-89149-209-X.
  • Präventive Frühförderung für Risikokinder. Stuttgart 2001.
  • Frühförderung für Kinder mit psychosozialen Risiken. Kohlhammer, Stuttgart 2002, ISBN 3-17-016592-5.

Literatur

Einzelnachweise



Wikimedia Foundation.

Поможем решить контрольную работу

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans-Wilhelm Klein — (* 29. Oktober 1911 in Krefeld; † 3. November 1992 in Aachen) war ein deutscher Romanist, Mediävist, Sprachwissenschaftler und Grammatiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Weitere Werke (nur die Erstauflage) …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Klein (Pädagoge) — Gerhard Wilhelm Klein (* 21. März 1932 in Stuttgart) ist ein deutscher Erziehungswissenschaftler. Er ist emeritierter Professor für Sonderpädagogik. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Klein (Familienname) — Verteilung des Namens Klein in Deutschland (2005) Der Familienname Klein entstand als Übername (Eigenschaftsname) wahrscheinlich nach der Körpergröße oder auch nach Eigenschaften, die von der früheren Bedeutung des Wortes klein herrühren. So… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard von Schwerin — Gerhard Graf von Schwerin Naissance 23 juin 1899 Hanovre, Allemagne Décès 29 octobre  1980 (à 81 ans) Rottach Egern, Allemagne Origine Allemand Allégeance …   Wikipédia en Français

  • Wilhelm Niggemeyer — Wilhelm Niggenmeyer Born 9 May 1918 Haan Died 14 February 2008 (2008 02 15) (aged 89) Erftstadt Allegiance …   Wikipedia

  • Wilhelm Westmeyer — Wilhelm Westmeyer, Aufnahme des Wiener Hoffotografen Fritz Luckhardt Wilhelm Westmeyer (* 11. Februar 1829 in Iburg, damals Königreich Hannover; † 3. September 1880 in Bonn) war ein deutscher Komponist und Pianist. Er schrieb Kirchenmusik und… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Ramm — (* 1790; † 1813) war neben Georg Rüttgert, Andreas Bauer, Gerhard von der Kaule und Bruno Klein einer der Anführer der „Dithmarscher Stormarner Legionäre“, einer Freikorps Organisation, die in den deutschen Befreiungskriegen gegen Napoleon… …   Deutsch Wikipedia

  • Klein Kienitz — Gemeinde Rangsdorf Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Wandschneider — Wilhelm (Georg Johannes) Wandschneider (* 6. Juni 1866 in Plau am See; † 23. September 1942 ebenda) war ein deutscher Bildhauer. Leben und Werk des Künstlers sind seit 1994 im Plauer Bildhauermuseum Prof. Wandschneider dokumentiert …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Vynhoven — (auch Vinhofen oder Venhoven) (* 14. April 1596 in Neersen; † 14. März 1674 in Düsseldorf) war ein deutscher katholischer Priester. Vynhoven wurde auf dem Vennhof bei Neersen geboren. Er studierte Theologie in Douai und wurde 1621 zum Priester… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”