Giuliano II. de’ Medici

Giuliano II. de’ Medici
Raffael, Portrait Giuliano de’ Medicis

Giuliano de’ Medici (* 12. März 1479; † 17. März 1516), seit 1515 Herzog von Nemours, war einer der drei Söhne des Lorenzo il Magnifico und damit der jüngere Bruder von Piero II. de’ Medici und Giovanni de’ Medici, der 1513 als Leo X. Papst wurde.

Piero war nach Lorenzos Tod zwei Jahre lang Regent von Florenz, bis die republikanische Fraktion die Medici 1494 aus der Stadt vertrieb. Nachdem die Heilige Liga, von Spanien angeführt, die französischen Armeen, welche die Florentiner Republikaner unterstützt hatten, aus Italien gedrängt hatte, kamen die Medici wieder zurück an die Macht. Giuliano regierte Florenz von 1512 bis zu seinem Tod.

Ihm sollte von Niccolò Machiavelli das Buch Der Fürst zuerst gewidmet werden, wie aus einem Brief Machiavellis, den dieser 1513 an Francesco Vettori schrieb, hervorgeht - es wurde dann Lorenzo II. de’ Medici gewidmet.

Giuliano de’ Medici heiratete am 10. Februar 1515 am französischen Hof Philiberta von Savoyen (* 1498; † 2. Juni 1524), Tochter des Herzogs Philipp II. König Franz I. von Frankreich verlieh ihnen bei dieser Gelegenheit gemeinsam das Herzogtum Nemours, das kurz zuvor an die Krone zurückgefallen war, und beabsichtigte offensichtlich auch, ihm den Thron in Neapel zu verschaffen, an dem die Franzosen schon aus historischen Gründen ein Interesse hatten, als Giuliano plötzlich starb. In Florenz übernahm sein Neffe Lorenzo II. de’ Medici seine Nachfolge.

Giuliano hinterließ mit Ippolito de’ Medici lediglich einen unehelichen Sohn.

Sein Porträt, in Rom von Raffael (den Leo X. bevorzugte), zeigt ihn vor einem Vorhang, hinter dem die Engelsburg zu sehen ist. Eine Studie zu dem Gemälde hängt im Metropolitan Museum.

Giulianos Grab in der Medici-Kapelle der Basilica di San Lorenzo di Firenze ist mit der Nacht und dem Tag von Michelangelo geschmückt, zusammen mit einer Statue des Giuliano, die ebenfalls von Michelangelo stammt.

Weblinks

 Commons: Giuliano II. de’ Medici – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Giuliano II. de Medici — Raffael, Portrait Giuliano de’ Medicis Grabmal Giulianos in der Neuen Sakristei von …   Deutsch Wikipedia

  • Giuliano I. de Medici — Porträt Giuliano de’ Medicis von Sandro Botticelli. Die Taube auf dem abgestorbenen Zweig und die halboffene Tür weisen darauf hin, dass das Bild erst nach seinem Tod entstanden ist. Giuliano de’ Medici (* 25. März 1453; † 26. April 1478 …   Deutsch Wikipedia

  • Giuliano I. de’ Medici — Porträt Giuliano de’ Medicis von Sandro Botticelli. Die Taube auf dem abgestorbenen Zweig und die halboffene Tür weisen darauf hin, dass das Bild erst nach seinem Tod entstanden ist. Giuliano de’ Medici (* 25. März 1453; † 26. April 1478 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Giuliano — ist ein männlicher Vorname und die italienische Form von Julian und bedeutet übersetzt Der Jugendliche . Träger des Vornamens: Giuliano Amato (* 1938), italienischer Politiker Giuliano Bignasca (* 1945), Schweizer Politiker, Bauunternehmer und… …   Deutsch Wikipedia

  • Giuliano de’ Medici — ist der Name folgender Personen: Giuliano I. de’ Medici (auch Giuliano di Piero de’ Medici; 1453–1478), Mitregent seines Bruders Lorenzo il Magnifico Giuliano II. de’ Medici (auch Giuliano di Lorenzo de’ Medici; 1479–1516), Sohn von Lorenzo il… …   Deutsch Wikipedia

  • Medici — Die Familie Medici (italienische Aussprache: [ˈmɛːditʃi]; vollständig: de’ Medici) war im Florenz des 15. und 16. Jahrhunderts einer der einflussreichsten Faktoren im Kampf um Macht, Reichtum und Ansehen. Durch geschicktes Taktieren und ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Giuliano de Medici — Den Namen Giuliano de’ Medici trugen zwei Personen: Giuliano I. de’ Medici (1453 1478), auch Giuliano di Piero de’ Medici; Giuliano II. de’ Medici (1479 1516), auch Giuliano di Lorenzo de’ Medici …   Deutsch Wikipedia

  • Medici-Villa — Karte der Toskana mit Medici Villen Villa La Petrai …   Deutsch Wikipedia

  • Giuliano di Lorenzo de' Medici — Giuliano de Medici (March 12 , 1479 – March 17, 1516) was one of three sons of Lorenzo the Magnificent. BiographyHe was born in Florence, Italy. His brothers were Piero and Giovanni.His older brother Piero was briefly the ruler of Florence after… …   Wikipedia

  • Giuliano da Sangallo — (c. 1443 – 1516) was an Italian sculptor, architect and military engineer active during the Italian Renaissance. Biography He was born in Florence. His father Francesco Giamberti was a woodworker and architect, much employed by Cosimo de Medici,… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”