Greifenklau

Greifenklau

Die Brauerei Greifenklau ist eine Brauerei in der oberfränkischen Bierstadt Bamberg.

Geschichte

Im Jahr 1719 wurde sie vom Domherren Franz Friedrich Greifenklau, dem Namenspatron der Braustätte, gegründet. Seit 1914 ist sie im Besitz der Familie Brockard. Mit einem Ausstoß von 990 Hektolitern pro Jahr gehört sie zu den kleinsten Brauereien in Bamberg.

Produkte

Als Biersorten gibt es ein Lagerbier, ein Weizenbier, ein Zwickel und saisonal ein Bockbier.

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Greifenklau — Greifenklau, so v.w. Greiffenklau …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Brauerei Greifenklau — Rechtsform Privatbrauerei Gründung 1719 Sitz Laurenziplatz 20, 96049 Bamberg Leitung Familie Brockard Branche Brauereiwesen …   Deutsch Wikipedia

  • Karl May’s Gesammelte Werke — Internationale Ausgaben von Karl Mays Werken im Karl May Museum Radebeul …   Deutsch Wikipedia

  • Brauereien in Bayern — Diese Liste enthält alle aktiven Brauereien in Bayern nach Regierungsbezirk sortiert. Als Brauereien sind die Braustätten aufgeführt. Früher existierten in Bayern knapp 30.000 Brauereien, darunter fielen viele, die nach heutiger Definition als… …   Deutsch Wikipedia

  • Bruckertshof — Der gesamte Artikel besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte: Mehr als die Hälfte des Artikels sind Listen (über 30 Einzellisten). Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Die Liebe des Ulanen — Erste Seite der Erstausgabe aus dem Jahr 1883 …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Mays Kolportageromane — sind fünf Romane, die der Schriftsteller Karl May zwischen 1882 und 1888 für den Dresdner Verlag H. G. Münchmeyer schrieb. Die zuerst als Heftromane gefertigten Schriften wurden auf dem Weg der Kolportage verkauft und später in… …   Deutsch Wikipedia

  • Richard von Greiffenklau zu Vollrads — Bischofswappen am Grabaltar Richards von Greiffenklau im Trierer Dom Richard von Greiffenklau zu Vollrads (* 1467 in Schloss Vollrads bei Oestrich Winkel; † 13. März 1531 in Schloss Ottenstein bei Wittlich) war Erzbischof und Kurfürst von Trier… …   Deutsch Wikipedia

  • Wildensorg — Der gesamte Artikel besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte: Mehr als die Hälfte des Artikels sind Listen (über 30 Einzellisten). Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Zwiebeltreter — Der gesamte Artikel besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte: Mehr als die Hälfte des Artikels sind Listen (über 30 Einzellisten). Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”