Gunther von Thüringen

Gunther von Thüringen

Gunther († 9. Oktober 1045 am Gunthersberg bei Gutwasser, Böhmerwald) war ein Einsiedler. Alternative Namen sind Gunther von Niederalteich und Gunther von Thüringen. Der Benediktinermönch war der Gründer des Klosters Rinchnach.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Gunther war ein thüringischer Gaugraf, über dessen Herkunft keine gesicherten Angaben überliefert sind. Er wurde möglicherweise um 955 in Schwarzburg geboren. Gunther könnte aus dem Hause Schwarzburg stammen und war ein Vetter Heinrichs II. Nach einigen Quellen soll er ein Schwager Stephans gewesen sein, jedoch ist das unwahrscheinlich, da Stephans Frau Gisela von Bayern aus dem Hause der Liudolfinger stammt.

Als Heinrich II. 1005 Godehard zum neuen Abt von Hersfeld bestimmte, veränderte sich für Gunther das Leben. Er entsagte am Weihnachtstag 1005 dem weltlichen Leben und trat dem Benediktinerorden bei. Seinen Besitz übertrug er der Abtei Hersfeld und dem Kloster Göllingen.

Nach einer Pilgerreise nach Rom wurde Gunther 1006 als Novize im Kloster Niederaltaich aufgenommen. 1008 ging er als Einsiedler in den Bayerischen Wald und lebte bei Lalling auf dem Ranzingerberg.

1011 zog er mit einer Gruppe von Benediktinern tiefer in die Wälder des Gebirges um dort ein Kloster zu errichten. Nach acht Jahren Arbeit waren die Rodungsarbeiten und der Bau soweit abgeschlossen, dass das Kloster Rinchnach am 29. August 1019 durch den Passauer Bischof Berengar von Passau geweiht wurde. Das Kloster war zu dieser Zeit die erste Siedlung des mittleren Bayerischen Waldes und wurde zu einem Ausgangsort der Kolonisation des Bayerischen und Böhmerwaldes.

Im hohen Alter gab er 1040 die Leitung des Klosters ab, das Heinrich III. an das Kloster Niederaltaich übergab. Gunther wanderte in den Böhmerwald und ließ sich in einer unbesiedelten Gegend am Bayerischen Steig als Einsiedler nieder. In seiner Einsiedelei unterhalb des Guntherfelsens (Vintířova skála) am 1006 m hohen Gunthersberg (Březník) bei Gutwasser (Gemeinde Hartmanice) verstarb er am 9. Oktober 1045.

Herzog Břetislav I. ließ seine sterblichen Überreste in das Kloster Břevnov überführen.

Gunther ist bis auf den heutigen Tag nicht offiziell kanonisiert. Seine Verehrung als Heiliger wurde jedoch durch verschiedene päpstliche Bullen und Dekrete gutgeheißen und empfohlen. Sein Gedenktag ist der 9. Oktober.

Darstellung: In Gutwasser und Břevnov wird Gunther in einer Kutte mit Buch und Stab oder Kreuzstab dargestellt. In Niederaltaich und Rinchnach finden sich Darstellungen als Mönch mit einer Reuthaue (wie im Wappen von Rinchnach).

Sonstiges

In Rinchnach - auch als "Guntherort" bezeichnet - werden seit den 1950er Jahren regelmäßig Theaterfestspiele veranstaltet, in denen das Leben Gunthers thematisiert wird.

Literatur

  • Lang, Gotthard: Gunther der Eremit in Geschichte, Sage und Kult, in: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige. - St. Ottilien. - 59 (1941),1, S. 1 - 88
  • Royt, Jan: Der hl. Günther, Eremit. - 1. Aufl. - München, 1993. (Reihe Hagiographie, Ikonographie, Volkskunde ; 108)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gunther von Niederalteich — Gunther († 9. Oktober 1045 am Gunthersberg bei Gutwasser, Böhmerwald) war ein Einsiedler. Alternative Namen sind Gunther von Niederalteich und Gunther von Thüringen. Der Benediktinermönch war der Gründer des Klosters Rinchnach. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Gunther von Hagens — (2000) Gunther von Hagens, geb. Gunther Gerhard Liebchen (* 10. Januar 1945 in Alt Skalden bei Kalisch, Polen), ist ein deutscher Anatom, Wissenschaftler und Unternehmer. Er ist der Erfinder der Plastination, einem dauerhaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Gunther von Merseburg — Gunther von Merseburg, auch Günther von Merseburg, (* vor 949; † 13. Juli 982 bei Crotone, Kalabrien, Italien) aus dem Adelsgeschlecht der Ekkehardiner war von 965 bis 976 und wieder von 981 bis 982 Markgraf der Mark Meißen und der Mark Merseburg …   Deutsch Wikipedia

  • Gunther von Wüllersleben — Hochmeisterwappen Gunthers von Wuellersleben Gunther von Wüllersleben (* unbekannt; † 3. oder 4. Mai 1252) war von 1249 bis 1252 der 8. Hochmeister des Deutschen Ordens. Wüllersleben entstammte einer Ministerialenfamilie des Klosters Hersfeld,… …   Deutsch Wikipedia

  • Landgraf von Thüringen — Dieser Artikel beschreibt die Geschichte des Landes Thüringen. Sie beginnt im Wesentlichen mit dem Reich der Thüringer (Doringi), welches im Jahr 531 unterworfen und ins Frankenreich eingegliedert wurde. Zur Zeit der Landgrafschaft Thüringen gab… …   Deutsch Wikipedia

  • Günther — ist sowohl ein männlicher Vorname als auch ein Nachname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 1.1 Entstehung 1.2 Geschichte 1.3 Sagenwelt …   Deutsch Wikipedia

  • Gunther — ist ein männlicher Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Vorname 2.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Gunther (Heiliger) — Steintafel von Gunther Gunther (* unsicher: um 955; † 9. Oktober 1045 am Gunthersberg bei Gutwasser, Böhmerwald) war ein Einsiedler. Alternative Namen sind Gunther von Niederalteich und Gunther von Thüringen. Der Benediktinermönch war der Gründer …   Deutsch Wikipedia

  • Thüringen [2] — Thüringen (Gesch.). Das Land, welches in der Folge T. hieß, bewohnten Anfangs die Hermunduren, ein suevischer Stamm, mit deren Namen der der Thüringer (Toringer, Thoringer) gleichen Stammes ist; die Thüringer selbst, welche unter Königen standen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gunther Liebchen — Gunther von Hagens Gunther von Hagens, geb. Gunther Gerhard Liebchen (* 10. Januar 1945 in Alt Skalden bei Kalisch), ist ein deutscher Anatom, Hochschullehrer und Unternehmer. Er gilt als Erfinder der Plastination. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”