Henri I. de Lorraine, duc de Guise

Henri I. de Lorraine, duc de Guise
Porträt von Heinrich von Guise im Musée Carnavalet, Paris

Heinrich von Guise (* 31. Dezember 1550; † 23. Dezember 1588) war der älteste Sohn von François de Guise und Anna d’Este und folgte seinem Vater nach dessen Tod als Herzog von Guise.

Obwohl er den Mut und Ehrgeiz seines Vaters hatte, fehlte es ihm an dessen Durchsetzungskraft und politischem Geschick. Zu Beginn seiner militärischen Laufbahn diente er im Sold des Kaisers in Ungarn und am Balkan gegen die Türken, danach, erfüllt von Rachegedanken wegen der Ermordung seines Vaters durch einen Hugenotten, nahm er an den Hugenottenkriegen teil und wurde zum Feind Heinrichs von Navarra, dem späteren Heinrich IV.

Als er 1570 um die Hand der Schwester Karls IX., Margarete von Valois, der späteren Frau seines Erzfeindes Heinrich von Navarra, anhielt, fiel er beim König in Ungnade. Er wusste sich allerdings zu rehabilitieren, indem er das Patenkind von Katharina von Medici, Catherine de Clèves, heiratete.

Vom Aufstieg Heinrichs beunruhigt, überredeten er und die Königsmutter, die gerade Heinrichs Schwiegermutter geworden war, Karl zum Befehl zur Bartholomäusnacht. 1574 starb Karl, und sein Bruder Heinrich III. bestieg den Thron, der die Politik seines Vorgängers weiterführte.

In der Schlacht von Dormans, die Henri von Guise gewann, zog er sich eine Gesichtsverletzung zu, die ihm den gleichen Beinamen wie sein Vater eintrug: Le Balafré, der Vernarbte. 1576 wurde er zum Führer der Heiligen Liga ernannt. Deren Waffengewalt erschreckte den König und dessen Mutter derart, dass sie den Frieden von Beaulieu mit den Hugenotten schlossen. Henri konnte diesen jedoch erfolgreich anfechten und den König zum Beitritt der Liga zwingen. Henri und sein Erzfeind Navarra standen sich daraufhin in zwei Kriegen auf dem Schlachtfeld gegenüber.

Als der letzte Bruder des Königs starb, hatte Frankreich keinen Thronfolger mehr und Heinrich von Navarra, Schwager des Königs, war der nächste männliche Verwandte und möglicher Nachfolger. Henri versuchte daher mit seiner Abstammung von Karl dem Großen seine Nachfolge durchzusetzen. König Heinrich III. konterte mit dem Vertrag von Joinville, den auch Sixtus V. und Philipp II. unterschrieben, in dem er Karl von Bourbon zum Erben bestimmte. Heinrich von Navarra wurde vom Papst mit einer Bulle gebannt, Henri besetzte die Städte Toul und Verdun und schlug die Hugenotten entscheidend. Am 9. Mai 1588 zog er unter Zustimmung der Bevölkerung in Paris ein, wo er den König bedrängte. Dieser floh nach Blois.

Obwohl er jetzt die Macht hatte, ging er einen Ausgleich mit dem König ein, die Union von Rouen, in der Navarra der Thron verwehrt wurde. Der König gewann Verbündete und ging eine Verschwörung gegen Henri ein. Am 23. Dezember 1588 bat er ihn unbewaffnet zu sich, wo ihn die Leibwache des Königs ermordete. Nachdem auch sein Bruder, der Kardinal Louis II. de Lorraine-Guise, ermordet worden war, verbrannte man die Körper und warf die Asche in die Seine.

Nachkommen

Aus der Ehe mit Catherine de Clèves stammten die Kinder:

  • Charles (* 20. August 1571; † 30. September 1640), Herzog von Guise, ∞ 1611 Henriette Catherine de Joyeuse
  • Henri (* 1572; † 1574)
  • Catherine († 1573)
  • Louis (* 22. Januar 1575; † 21. Juni 1621), Erzbischof von Reims (1605–1621), Kardinal ab 1615
  • Charles († 1576)
  • Marie (* 1577; † 1582)
  • Claude (* 5. Juni 1578; † 24. Januar 1657), Herzog von Chevreuse, ∞ 1622 mit Marie de Rohan-Montbazon
  • Catherine, gestorben als Kind
  • Christine († 1580)
  • François (* 1581; † 1582)
  • Jeanne, Äbtissin von Jouarre (1586–1638)
  • Renée, Äbtissin zu Reims (1585–1626)
  • François (* 7. Februar 1589; † 1. April 1614), Chevalier de Guise, ermordet
  • Louise Marguerite (* 1588; † 30. April 1631)

Literatur

  • Joan Davies: Neither Politique nor Patriot? Henri, Duc de Montmorency and Philip II, 1582–1589. In: The Historical Journal. 34, 1991, ISSN 0018-246X, S. 539–566.
  • Joan Davies: The Secretariat of Henri I, Duc de Montmorency, 1563–1614. In: The English Historical Review. Bd. 115, No. 463, 2000, ISSN 0013-8266, S. 812–842.
  • Mark Konnert: Provincial Governors and Their Regimes during the French Wars of Religion: The Duc de Guise and the City Council of Chalons-sur-Marne. In: The Sixteenth Century Journal. 25, 4, 1994, ISSN 0361-0160, S. 823–840.
  • David Potter: The duc de Guise and the Fall of Calais, 1557-1558. In: The English Historical Review. 98, 1983, ISSN 0361-0160, S. 483–512.
  • N. M. Sutherland: The Assassination of Francois Duc de Guise, February 1563. In: The Historical Journal. 24, 1981, S. 279–295.

Weblinks

 Commons: Henri I. de Lorraine, duc de Guise – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Henri II. de Lorraine, duc de Guise — Henri II. de Lorraine, Porträt von Anthonis van Dyck, 1634 Henri II. de Lorraine (* 4. April 1614 in Blois; † 2. Juni 1664 Paris) war von 1629 bis 1641 Erzbischof von Reims und ab 1640 bis zu seinem Tod vierter Herzog von Guise, dessen Rang mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Henri Ier de Lorraine, duc de Guise — Henri Ier de Guise Pour les articles homonymes, voir Henri de Lorraine. Henri Ier, duc de Guise Henri …   Wikipédia en Français

  • Louis III. de Lorraine, duc de Guise — Wappen Louis III. de Lorraine Guise (* 22. Januar 1575; † 21. Juni 1621 in Saintes) war Kardinal von Lothringen und Erzbischof von Reims. Er war der dritte Sohn Henris I. de Lorraine und seiner Frau …   Deutsch Wikipedia

  • François de Lorraine, duc de Guise — François de Guise Pour les articles homonymes, voir François de Lorraine. François Ier de Lorraine, duc de Guise, portrait par François Clou …   Wikipédia en Français

  • François de Lorraine, duc de Guise — François de Lorraine, Porträt von François Clouet François de Lorraine (* 17. Februar 1519 in Bar le Duc; † 24. Februar 1563 in Saint Hilaire Saint Mesmin) war ein französischer Feldherr und Staatsmann. Er folgte seinem Vater 1550 als Herzog von… …   Deutsch Wikipedia

  • Duc de Guise — Die Grafschaft Guise bzw. das Herzogtum Guise waren Herrschaften im Norden Frankreichs. Ursprünglich eine Seigneurie, wurde Guise 1417 für René von Anjou, den jüngeren Sohn von Ludwig II., Titularkönig von Neapel zur Grafschaft erhoben. Um den… …   Deutsch Wikipedia

  • Henri II De Lorraine — Pour les articles homonymes, voir Henri, Henri II et Henri de Lorraine. Henri II dit le Bon, né à Nancy le 8 novembre 1563, mort à Nancy le 31 juillet 1624, fut marquis de Pont à Mousson, puis duc de Lorraine et de Bar de 1608 à 1624. Il était… …   Wikipédia en Français

  • Henri ii de lorraine — Pour les articles homonymes, voir Henri, Henri II et Henri de Lorraine. Henri II dit le Bon, né à Nancy le 8 novembre 1563, mort à Nancy le 31 juillet 1624, fut marquis de Pont à Mousson, puis duc de Lorraine et de Bar de 1608 à 1624. Il était… …   Wikipédia en Français

  • Duc de Guise — Liste des seigneurs de la terre de Guise Sommaire 1 Seigneurs de Guise (950 1417) 1.1 Seigneurs non héréditaires 1.2 Maison de Guise 1.3 Maison d Avesnes …   Wikipédia en Français

  • Henri II de Lorraine — Pour les articles homonymes, voir Henri, Henri II et Henri de Lorraine. Henri II Henri II de Lorraine …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”