Himmelsgucker

Himmelsgucker
Himmelsgucker
Nördlicher Elektrischer Sterngucker (Astroscopus guttatus)

Nördlicher Elektrischer Sterngucker (Astroscopus guttatus)

Systematik
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Drachenfische (Trachinoidei)
Familie: Himmelsgucker
Wissenschaftlicher Name
Uranoscopidae

Die Himmelsgucker oder Sterngucker (Uranoscopidae) sind eine Fischfamilie aus der Ordnung der Barschartigen, die in Meeren mit tropischem und gemäßigtem Klima am Meeresboden in bis zu 500 m Tiefe leben.

Himmelsgucker sind begehrte feinfleischige Speisefische.

Uranoscopus sulphureus

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Himmelsgucker haben ein bulliges Äußeres, einen leicht dorsoventral abgepaltteten Körper und einen großen, breiten und stark verknöcherten Kopf. Das Maul ist extrem oberständig, die Lippen fransig. Ihr Name kommt daher, dass sie meistens im sandigen oder schlammigen Boden vergraben lauern und nur die kleinen Augen an der Oberseite des Kopfes sichtbar sind. Hinter dem Kiemendeckel liegt ein kräftiger Giftstachel. Der Kiemendeckelsaum ist lang, gekerbt, und ermöglicht so die Ausatmung im Sediment. Der Körper ist mit sehr kleinen Schuppen bedeckt oder schuppenlos. Das Seitenlinienorgan liegt weit oben, in Rückennähe. Die Bauchflossen sind kehlständig und liegen nah zusammen, sie haben einen Hart- und fünf Weichstrahlen. Die erste, kleine, hartstrahlige Rückenflosse ist immer von der zweiten, langgestreckten getrennt. Einigen Arten fehlt die erste Rückenflosse. Die lange Afterflosse hat 12 bis 18 Weichstrahlen. Die Schwanzflosse schließt gerade ab oder ist leicht eingebuchtet. Einige Arten besitzen mehr oder weniger starke elektrische Organe (entstanden aus Augenmuskeln). Als Köder zum Anlocken von Beutetieren dient einigen Arten ein wurmartiger Fortsatz innen am Unterkiefer (Mandibular-Valve). Zum Packen der Beute wird der Kopf stark angehoben, wozu die vordersten Wirbel entsprechend differenziert sind.

Gattungen und Arten

Es gibt acht Gattungen mit etwa 50 Arten:

  • Gattung Elektrische Sterngucker (Astroscopus)
    • Nördlicher Elektrischer Sterngucker (Astroscopus guttatus) Abbott 1860)
    • Südlicher Sterngucker (Astroscopus y-graecum) (Cuvier, 1829)
    • Astroscopus sexspinosus (Steindachner, 1876) (südbrasilianische und nordargentinische Küste): D1 VI; 30 cm.
    • Astroscopus zephyreus Gilbert & Starks in Gilbert, 1897 von der Westküste Amerikas: Südkalifornien (auch im Golf) bis Peru. D1 IV; 52 cm.
  • Gattung Genyagnus
    • Genyagnus monopterygius (Schneider, 1801)
  • Gattung Gnathagnus
    • Gnathagnus armatus (Kaup, 1858)
    • Gnathagnus cribratus Kishimoto, 1989
    • Gnathagnus egregius (Jordan & Thompson, 1905)
    • Gnathagnus innotabilis Waite, 1904
  • Gattung Ichthyscopus
    • Ichthyscopus barbatus Mees, 1960
    • Ichthyscopus fasciatus Haysom, 1957
    • Ichthyscopus insperatus Mees, 1960
    • Ichthyscopus lebeck (Bloch & Schneider, 1801)
    • Ichthyscopus nigripinnis Gomon & Johnson, 1999
    • Ichthyscopus sannio Whitley, 1936
    • Ichthyscopus spinosus Mees, 1960
  • Gattung Kathetostoma
    Kathetostoma albigutta
    • Kathetostoma albigutta (Bean, 1892)
    • Kathetostoma averruncus Jordan & Bollman, 1890
    • Kathetostoma binigrasella Gomon & Roberts, 2011
    • Kathetostoma canaster Gomon & Last, 1987
    • Kathetostoma cubana Barbour, 1941
    • Kathetostoma fluviatilis Hutton, 1872
    • Kathetostoma giganteum Haast, 1873
    • Kathetostoma laeve (Bloch & Schneider, 1801)
      Kathetostoma laeve
    • Kathetostoma nigrofasciatum Waite & McCulloch, 1915
  • Gattung Pleuroscopus
    • Pleuroscopus pseudodorsalis Barnard, 1927
  • Gattung Selenoscopus
    • Selenoscopus turbisquamatus Okamura & Kishimoto, 1993
  • Gattung Uranoscopus
    Uranoscopus dollfusi
    • Uranoscopus tosae (Jordan & Hubbs, 1925)
    • Uranoscopus affinis Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1829
    • Uranoscopus albesca Regan, 1915
    • Uranoscopus archionema Regan, 1921
    • Uranoscopus bauchotae Brüss, 1987
    • Uranoscopus bicinctus Temminck & Schlegel, 1843
    • Uranoscopus cadenati Poll, 1959
    • Uranoscopus chinensis Guichenot in Sauvage, 1882
    • Uranoscopus cognatus Cantor, 1849
    • Uranoscopus crassiceps Alcock, 1890
    • Uranoscopus dahlakensis Brüss, 1987
    • Uranoscopus dollfusi Brüss, 1987
    • Uranoscopus filibarbis Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1829
    • Uranoscopus fuscomaculatus Kner, 1868
    • Uranoscopus guttatus Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1829
    • Uranoscopus japonicus Houttuyn, 1782
    • Uranoscopus kaianus Günther, 1880
      Uranoscopus scaber
    • Uranoscopus marisrubri Brüss, 1987
    • Uranoscopus marmoratus Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1829
    • Uranoscopus oligolepis Bleeker, 1878
    • Uranoscopus polli Cadenat, 1951
    • Himmelsgucker (Uranoscopus scaber) Linnaeus, 1758
    • Weißrand-Himmelsgucker (Uranoscopus sulphureus) Valenciennes in Cuvier & Valenciennes, 1832
    • Uranoscopus tosae (Jordan & Hubbs, 1925)
  • Gattung Xenocephalus
    Xenocephalus egregius
    • Xenocephalus armatus Kaup, 1858
    • Xenocephalus australiensis (Kishimoto, 1989)
    • Xenocephalus cribratus (Kishimoto, 1989)
    • Xenocephalus egregius (Jordan & Thompson, 1905)
    • Xenocephalus elongatus (Temminck & Schlegel, 1843)

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische. Gustav Fischer Verlag Jena, 1991, ISBN 3-334-00339-6

Weblinks

 Commons: Uranoscopidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Himmelsgucker — Himmelsgucker, Sternseher (Uranoscŏpus scaber L., Stachelflosser aus der Familie der Drachenfische, mit dicht nebeneinander gelegenen Augen auf der Oberseite des breiten und dicken Kopfes, im Mittelländ. Meer …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Himmelsgucker — Hịm|mels|gu|cker 〈m. 3; Zool.〉 Angehöriger einer den Drachenfischen sehr ähnlichen Familie der Barschartigen mit oben auf dem Kopf liegenden Augen: Uranoscopida; Sy Sterngucker (2) * * * Hịm|mels|gu|cker, der: (ugs. scherzh.) Astronom. * * *… …   Universal-Lexikon

  • Himmelsgucker (Art) — Himmelsgucker Himmelsgucker (Uranoscopus scaber) Systematik Stachelflosser (Acanthopterygii) Barschverwandte (Percomorpha) …   Deutsch Wikipedia

  • Uranoscopidae — Himmelsgucker Uranoscopus sulphureus Systematik Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii) …   Deutsch Wikipedia

  • Nördlicher Elektrischer Sterngucker — Sterngucker, vom Taucher an die Sandoberfläche geholt: Schwanzflosse „unmutig“ zusammengelegt, D1 aber „drohend“ aufgerichtet. Man sieht auch die verkehrt Y förmigen Knochenränder a …   Deutsch Wikipedia

  • Sterngucker — Stẹrn|gu|cker 〈m. 3〉 1. 〈umg.; scherzh.〉 Astronom 2. 〈Zool.〉 = Himmelsgucker * * * Stẹrn|gu|cker, der (ugs. scherzh.): Himmelsgucker. * * * Stẹrn|gu|cker, der (ugs. scherzh.): Himmelsgucker …   Universal-Lexikon

  • Drachenfisch — Drachenfische Kleines Petermännchen (Echiichthys vipera) Systematik Reihe: Knochenfische (Osteichthyes) …   Deutsch Wikipedia

  • Trachinoidei — Drachenfische Kleines Petermännchen (Echiichthys vipera) Systematik Reihe: Knochenfische (Osteichthyes) …   Deutsch Wikipedia

  • Ammodytidae — Sandaale Ammodytes dubius Systematik Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii) Teilklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Ammodytoidei — Sandaale Ammodytes dubius Systematik Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii) Teilklasse …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”