Italianistik

Italianistik

In den deutschsprachigen Ländern wird unter Italianistik traditionell der Teil der Romanistik verstanden, der sich mit der philologischen Kunde der italienischen Sprachen, der Kultur, der Geschichte und der Literatur Italiens befasst. An manchen Fachbereichen, insbesondere in den angelsächsischen Ländern, werden stärker andere Aspekte der italienischen Kultur (z.B. Film) einbezogen (Italian Studies, Italienstudien).

Inhaltsverzeichnis

Deutscher Italianistentag

Hochschullehrer, Nachwuchswissenschaftler und Lehrer treffen sich in etwa jährlichem Turnus beim Deutschen Italianistentag. Einbezogen sind Italianisten aus Deutschland, Italien, Österreich und der Schweiz. Über die Forschung und Lehre der italienischen Sprache hinaus sind ebenso die Literatur und Kultur Italiens Thema der Vorträge. Das Oberthema für den Deutschen Italianistentag 2008 vom 28.2. bis 1.3. in Marburg lautet "Inquietudini" (Unruhe). [1]

Literatur

Einführungen

  • Martin Haase: Italienische Sprachwissenschaft. Eine Einführung. Narr, Tübingen 2007, ISBN 978-3-8233-6290-6 (Bachelor-Wissen).
  • Manfred Hardt: Geschichte der italienischen Literatur. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Aktualisierter Nachdruck. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2003, ISBN 3-518-39961-6 (Suhrkamp-Taschenbuch 3461).
  • Elisabeth Schulze-Witzenrath: Literaturwissenschaft für Italianisten. Eine Einführung. 3. durchgesehene Auflage. Narr, Tübingen 2006, ISBN 3-8233-6273-9 (Narr-Studienbücher).

Nachschlagewerke

  • Richard Brütting (Hrsg.): Italien-Lexikon. Schlüsselbegriffe zu Geschichte, Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, Justiz, Gesundheitswesen, Verkehr, Presse, Rundfunk, Kultur und Bildungseinrichtungen. Studienausgabe, um einen aktualisierten Anhang erweitert. Erich Schmidt Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-503-03772-1 (Grundlagen der Romanistik 20).
  • Günter Holtus, Michael Metzeltin, Christian Schmitt (Hrsg.): Lexikon der Romanistischen Linguistik (LRL), Band 4: Italienisch, Korsisch, Sardisch. = Italiano, corso, sardo. Niemeyer, Tübingen 1988, ISBN 3-484-50234-7.
  • Gaetana Marrone, Paolo Puppa (Hrsg.): Encyclopedia of Italian literary studies. Routledge, New York NY u. a. 2007, ISBN 978-1-579-58390-3.

Zeitschriften

Siehe auch

Weblinks

Quellenangaben

  1. Deutscher Italianistentag 2008 vom 28.2. bis 1.3. in Marburg

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinz-Willi Wittschier — (* 5. Mai 1942 in Köln) ist ein Professor für Romanistik in Hamburg. Nach dem Abitur im Gymnasium Kreuzgasse studierte Wittschier Romanistik und Mittellateinische Philologie in Genua und Köln, wo er auch 1967 Bei Fritz Schalk und Karl Langosch… …   Deutsch Wikipedia

  • Bottini — Oliver Bottini (* 21. April 1965 in Nürnberg) ist ein deutscher Schriftsteller und Journalist, der sich v.a. mit seinen Kriminalromanen Renommee (Deutscher Krimi Preis 2005 und 2007, Radio Bremen Krimipreis 2007) erworben hat. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Italianistentag — Die Italianistik ist der Teil der Romanistik, der sich mit der philologischen Kunde der italienischen Sprachen, der Kultur, der Geschichte und der Literatur Italiens befasst. Inhaltsverzeichnis 1 Deutscher Italianistentag 2 Literatur 2.1 Bekannte …   Deutsch Wikipedia

  • Frankoromanistik — Die Französistik (auch Franko Romanistik, Frankoromanistik, Franzistik)[1] ist die Wissenschaft, die sich mit der französischen Sprache und Literatur beschäftigt. Sie wird auch als französische Philologie bezeichnet und bildet neben der… …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Holtus — (* 14. Oktober 1946 in Bremen) ist ein deutscher Romanist. Leben Nach dem Abitur 1966 in Bremen am Gymnasium am Waller Ring studierte Holtus von 1966 bis 1971 Anglistik, Philosophie und Romanistik an der Universität Marburg. 1971 wurde er… …   Deutsch Wikipedia

  • Karin Emine Yesilada — Karin E. Yeşilada (* 1965 in Hanau) ist eine deutsche Germanistin und Literaturkritikerin. Als Tochter einer Deutschen und eines Türken in Deutschland geboren studierte sie Germanistik, Anglistik, Pädagogik und Italianistik in Marburg an der Lahn …   Deutsch Wikipedia

  • Lusitanist — Die Lusitanistik ist die Wissenschaft, die sich mit der portugiesischen Sprache und Literatur beschäftigt und wird auch als „portugiesische Philologie“ bezeichnet. Der Name leitet sich von der lateinischen Bezeichnung für Portugal „lusitania“ und …   Deutsch Wikipedia

  • Parri — Ferruccio Parri (* 19. Januar 1890 in Pinerolo; † 8. Dezember 1981 in Rom) war ein italienischer Politiker und, mit dem Spitznamen Maurizio, ein Partisanenchef während des Befreiungskrieges vom faschistischen Regime in Italien. Grabstätte Parris… …   Deutsch Wikipedia

  • Romanische Philologie — oder Romanistik ist die wissenschaftliche Beschäftigung mit Geschichte und Gegenwart der aus dem Latein hervorgegangenen romanischen Sprachen und den in diesen Sprachen verfassten Literaturen und Kulturen, und zwar in deren durch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Romanische Sprachwissenschaft — Romanische Philologie oder Romanistik ist die wissenschaftliche Beschäftigung mit Geschichte und Gegenwart der aus dem Latein hervorgegangenen romanischen Sprachen und den in diesen Sprachen verfassten Literaturen und Kulturen, und zwar in deren… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”