Jackass

Jackass
Seriendaten
Deutscher Titel Jackass
Jackass-logo.svg
Produktionsland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Produktionsjahr(e) 2000–2002
Produktions-
unternehmen
Dickhouse Productions
Länge 25 Minuten
Episoden 26
Genre Reality
Idee Johnny Knoxville
Spike Jonze
Jeff Tremaine
Musik D. Boon
Erstausstrahlung 1. Oktober 2000 (USA) auf MTV
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
8. Februar 2001 auf MTV Germany
Besetzung

Jackass (deutsch: wörtlich Esel; sinngemäß Vollidiot, Schwachkopf) ist eine US-amerikanische Fernsehsendung des Musiksenders MTV. Die Serie wurde von 2000 bis 2002 produziert und wurde in Deutschland erstmals am 8. Februar 2001 ausgestrahlt. In jeder Folge wurden von den Protagonisten gefährliche oder selbstverletzende Stunts und Mutproben durchgeführt. Nach der Serie wurden 2003, 2006, 2010 und 2011 Jackass-Filme veröffentlicht.

Inhaltsverzeichnis

Inhalte

In Jackass wurden Stunts und Streiche von verschiedenen Darstellern gezeigt. Nicht selten mussten die Protagonisten auch ekelerregende Mutproben bestehen oder begaben sich bewusst in lebensgefährliche Situationen. Die Darsteller, laut Haftungsausschlusserklärung alle Stuntprofis, stammen größtenteils aus der Skateboardszene, was auch während der Sendungen stets unterstrichen wurde. Anfangs probierte Johnny Knoxville Selbstverteidigungsgeräte wie zum Beispiel Taser, Pfefferspray, Paintball-Markierer und Elektroschocker an sich selbst aus.

Zu Beginn unterstützte die Skaterzeitschrift Big Brother Magazine das Jackass-Team bei seinen Ideen, MTV übernahm diese jedoch bald und konzipierte sie weiter. Musikalisch wurden alle Sendungen zum Großteil von genretypischer Punk-Rock-Musik untermalt. Präsentiert wurde Jackass im klassischen Stil MTV-typischer Produktionen als Infotainment-Programm mit sehr hohem satirischem Inhalt. Die Titelmelodie stammt aus dem Lied "Corona" der Band Minutemen.

Chronologie

Die Serie wurde zwischen Oktober 2000 und Februar 2002 in drei Staffeln produziert und erreichte hohe Einschaltquoten. Aus Jugendschutzgründen wurde es MTV 2002 in Deutschland verboten, die Sendung vor 23:00 Uhr auszustrahlen. Im Jahr 2003 kam der Film Jackass: The Movie des Regisseurs Jeff Tremaine in die Kinos, welcher dem Konzept der Fernsehsendung folgte, jedoch über ein höheres Budget verfügte und Filmlänge hatte. In Deutschland (wie auch in vielen anderen Ländern) wurde der Film erst ab 18 Jahren freigegeben. Es spielte weltweit 80 Millionen US-Dollar ein.

Am 30. November 2006 kam der Film Jackass: Nummer Zwei in die Kinos und spielte in der ersten Woche 20 Millionen ein. Das Rahmenkonzept wurde traditionell fortgeführt und fügt sich nahtlos in die bisherigen Produktionen ein. Viele der Protagonisten haben mittlerweile eigene Karrieren gestartet. Johnny Knoxville etablierte sich als Schauspieler, Steve-O machte eine Welttournee und hatte mit Chris Pontius eine eigene Show namens Wildboyz. Bam Margera und Ryan Dunn wurden von MTV mit eigenen Formaten bedacht (Viva La Bam, Bam's Unholy Union beziehungsweise Homewrecker). Im Jahr 2007 erschien auch ein weltweit vertriebenes Computerspiel für verschiedene Plattformen, der Spieler konnte dabei in die Rollen der Protagonisten schlüpfen und analog zur Fernsehserie diverse Stunts ausüben.

Am 19. Dezember 2007 stellte Paramount Pictures den Film Jackass 2.5 für US-Bürger kostenlos ins Netz, wo er via Streaming vor der DVD-Veröffentlichung angesehen werden konnte. Erst eine Woche später war die DVD im regulären Verleih verfügbar.[1] In Jackass 2.5 sind all die Szenen enthalten, die es nicht auf die DVD von Jackass: Nummer Zwei schafften. Im Februar 2010 begannen unter Regisseur Jeff Tremaine die Dreharbeiten zum dritten Kinofilm, der noch im selben Jahr unter dem Titel Jackass 3D in die Kinos kam. Wie der Name bereits vermuten lässt, kam der Film in digitalem 3D in die Kinos. Hierfür wurden rund 80 Prozent des Films direkt in 3D gedreht, die übrigen Szenen wurden zum Teil in 3D konvertiert und zum Teil in 2D belassen. Wie auch die Vorgänger kam der dritte Jackass-Film ohne Jugendfreigabe in die Kinos[2] Der dritte Teil der Reihe ist mittlerweile der erfolgreichste.

Da auch für Jackass 3D mehr Szenen gedreht wurden, als im Film verwendet werden konnten, entstand aus dem bisher nicht verwendeten Material sowie aus weiteren speziell gedrehten Stunts Jackass 3.5.[3] Dieser wurde zunächst als Video im Internet veröffentlicht. Ab dem 14. Juni 2011 war Jackass 3.5 in den USA und ab dem 7. Juli 2011 in Deutschland auf DVD erhältlich.

Am 20. Juni 2011 kam Jackass-Mitglied Ryan Dunn bei einem Autounfall ums Leben.

Darsteller & Crew

Hauptdarsteller

Weitere Darsteller

  • Brandon DiCamillo
  • Stephanie Hodge
  • Rake Yohn (Edward Carl Webb)
  • Raab Himself (Chris Raab)
  • Phil und April Margera – Die Eltern von Bam
  • Jess Margera – Älterer Bruder von Bam Margera und Schlagzeuger der Band CKY
  • Vincent „Don Vito“ Margera – Onkel von Bam und Bruder von Phil
  • Manny Puig
  • Loomis Fall
  • Marcel Hobbje

Filmcrew

  • Jeff Tremaine – Regie
  • Spike Jonze – Produzent
  • Dimitry Elyashkevich – Produzent
  • Lance Bangs – Kameramann
  • Rick Kosick – Kameramann
  • Knate Gwaltney – Kameramann
  • Greg „Guch“ Iguchi – Kameramann
  • Sean Cliver – Produzent

In Gastrollen waren bisher unter anderem Brad Pitt, Henry Rollins, Mat Hoffman, P. Diddy, Shaquille O’Neal, Tony Hawk, Gene Simmons, Luke Wilson, Ville Valo, Sean Penn, John Waters und Jason Taylor zu sehen.

Weblinks

Quellenangaben

  1. Vollidioten feiern Premiere im Netz bei heise.de (13. Dezember 2007)
  2. http://www.schnittberichte.com/news.php?ID=2349
  3. http://www.style.at/contator/cinemunity/news.asp?nnr=48102

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jackass — Diffusion Diffusion MTV Date de première diffusion 1999 modifier  …   Wikipédia en Français

  • Jackass — Título Jackass Género Comedia Creado por Johnny Knoxville, Spike Jonze, Jeff Tremaine Presentado por Johnny Knoxville Reparto Johnny Knoxville, Bam Margera, Steve O, Chris Pontius …   Wikipedia Español

  • Jackass 3D — Solicita una imagen para este artículo. Título Jackass 3D Ficha técnica …   Wikipedia Español

  • Jackass 3 — Logo du film Données clés Réalisation Jeff Tremaine …   Wikipédia en Français

  • Jackass — Jack ass , n. [2d jack + ass.] [1913 Webster] 1. The male ass; a donkey. [1913 Webster] 2. A conceited dolt; a perverse blockhead; disparaging and offensive. [1913 Webster] {Jackass bark} (Naut.), a three masted vessel, with only the foremast… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • jackass — (n.) mule ass, 1727, from JACK (Cf. jack) (n.) + ASS (Cf. ass) (1). Meaning stupid person is attested from 1823 …   Etymology dictionary

  • jackass — ► NOUN 1) a stupid person. 2) a male ass or donkey …   English terms dictionary

  • jackass — [jak′as΄] n. [ JACK + ASS1] 1. a male donkey 2. a stupid or foolish person; nitwit …   English World dictionary

  • Jackass — >A jackass is a male donkey.Jackass may also refer to:Entertainment: * Jackass (TV series) * , 2002 * Jackass Number Two , 2006 film * Jackass 2.5 , a DVD release * , a video game Music: * Jack Ass (song), by Beck * Jackass (Green Day), a track… …   Wikipedia

  • Jackass 3D — Filmdaten Deutscher Titel Jackass 3D Produktionsland USA …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”