Jasper Carstens

Jasper Carstens
Das Propsteigebäude in Uetersen
Die Uetersener Klosterkirche

Jasper Carstens (* Februar 1705 in Bargfeld, Kreis Stormarn; † 1759 in Wulksfelde) war ein deutscher Architekt und Baumeister.

Leben

Japer Carstens wurde als erstes von drei Kindern des Bauern Vogt Jasper Carstens und seiner Frau Trincke im Februar 1705 geboren. Später wurde er Leibeigener des Gutsherren Benedikt von Ahlefeldt und lebte auf dem Gut Jersbek. Durch das Wohlwollen seines Herren wurde er zum Baumeister ausgebildet. Jasper Carstens lebte in der Zeit von 1734 bis kurz vor seinem Tode überwiegend in Uetersen, verstarb jedoch im Frühjahr 1759 bei seinem Bruder im Wulksfelde.

Bauwerke

Seine ersten Umbauarbeiten nach der Ausbildung waren die am Jersbeker Herrenhaus im Jahre 1739. Für den Komponisten Filippo Finazzi baute er Haus "Lombardei" in der Nähe von Jersbek. Durch sein architektonisches Talent prägte er später die Landschaft an der Oberalster in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Er verband die Musik und das Theater mit der Architektur und Gartenbau.

Zu seinen ersten Bauwerken außerhalb von Jersebek gehörten unter anderen das noch heute bestehende Propsteigebäude auf dem Gelände des Klosters Uetersen aus dem Jahre 1734, das er für seinen Herren Benedikt von Ahlefeldt baute. Dieses Gebäude wurde 1829 nochmals umgebaut und steht heute unter Denkmalschutz. Ein Hauptwerk war das pompöse Sommerschloss des Plöner Herzogs Friedrich Karl von Schleswig-Holstein-Plön in Traventhal. Das unter Carstens' Leitung in der Zeit von 1740 bis 1749 entstandene Schloss, war ein langer elfachsiger und eingeschossiger Rechteckbau mit Gartensaal und vergiebeltem Risalit. Im Nachfolgebau, dem sogenannten Herrenhaus ist heute ein Alten- und Pflegeheim untergebracht. Die dazugehörigen Stallungen wurden an dem Verband der Reit- und Fahrvereine Schleswig-Holstein gepachtet und werden als Ausbildungszentrum genutzt. Dieser Gebäudekomplex steht ebenfalls unter Denkmalschutz.

Die Bergstedter Kirche

Ein bekanntes Bauwerk ist auch die Bergstedter Kirche, die im 13. Jahrhundert aus romanischen Feldsteinen und frühgotischen Haussteinen erbaut wurde. In der Zeit von 1745 bis 1750 baute Jasper Carstens das Kirchengebäude im Spätbarocken Stil um und erweiterte diese nach Westen um 20 Fuß und errichtete über dem Westgiebel einen Fachwerkturm mit Pyramidenspitze. Sie ist Hamburgs einzige Kirche ohne elektrisches Licht und wird nur durch Kerzen beleuchtet.

In der Zeit von 1747 bis 1750 errichtete er sein bekanntestes Werk, die neue Klosterkirche in Uetersen, deren Baupläne er bereits 1738 bei den Landbaumeistern Otto Johann Müller und Cay Dose einreicht. Die auf Teilen der Grundmauern der alten Kirche aus dem Jahre 1234 entstand, die wegen Baufälligkeit 1738 abgerissen wurde. Die Kirche ist ein spätbarocker Backsteinbau. Der gesamte Kirchenbau ruht auf Granitquadersockeln, die aus einem Hünengrab gewonnen wurden. Dieses Gotteshaus gehört zu den beachtetsten barocken Sakralgebäuden des 18. Jahrhunderts mit rechteckigem Grundriss in Schleswig-Holstein und steht wegen ihres architektonischen und historischen Wertes unter Denkmalschutz.

Die letzte bekannte Arbeit von ihm war die Begutachtung des südlichen Erweiterungsbaus der alten Rellinger Kirche, die später von Cay Dose neu erbaut wurde.

Literatur und Quellen

  • Johann Friedrich Camerer: Historisch-Politische Nachrichten II Seite 262 u. 355–400 (1758)
  • Wilhelm Ehlers: Geschichte und Volkskunde des Kreises Pinneberg Seite 503 (1922)
  • Hans Ferdinand Bubbe: Versuch einer Chronik der Stadt und des Klosters Uetersen Band 1 & 2 (1932–1938)
  • Jahrbuch für den Kreis Pinneberg 1982/83: Ein Leibeigener erbaute die Klosterkirche in Uetersen
  • Jahrbuch des Kreises Stormarn 1984: Jasper Carstens/Ein Leibeigener aus Stormarn wurde ein bedeutender Architekt
  • Ralf Lange: Architekturführer Hamburg (1995)
  • Curt Davids: Chronik des alten Gutsbezirks Jersbek-Stegen (1954)
  • Hermann Heckmann: Baumeister des Barock und Rokoko in Mecklenburg, Schleswig-Holstein, Lübeck, Hamburg (2000)
  • Stadtgeschichtliches Heimatmuseum Uetersen (2008)

Wikimedia Foundation.

Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Carstens — ist der Familienname folgender Personen: Agustín Carstens (* 1958), mexikanischer Ökonom Arno Carstens (* 1972), südafrikanischer Sänger Asmus Carstens (1754–1798), deutscher Maler Bruno Carstens (1918–2001), deutscher Schauspieler Carsten Erich… …   Deutsch Wikipedia

  • Jasper (Name) — Jasper ist ein männlicher Vorname sowie ein davon abgeleiteter Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Bekannte Namensträger 3.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Car — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bendix von Ahlefeldt — Benedikt von Ahlefeld Benedikt (Bendix) von Ahlefeldt (* 11. November 1678; † 10. Juni 1757 in Uetersen) war Gutsherr der holsteinischen Güter Jersbek und Stegen, zeitweilig mäzenatischer Direktor der Hamburger Oper, Erbauer des Jersbeker… …   Deutsch Wikipedia

  • Uetersen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Cai Dose — Die Rellinger Kirche von 1756 Die Kirche von Brande Hörnerkirchen Cay Dose (* um 1700 in Friedrichsgabekoog; † 27. Juli 1768 in …   Deutsch Wikipedia

  • Caj Dose — Die Rellinger Kirche von 1756 Die Kirche von Brande Hörnerkirchen Cay Dose (* um 1700 in Friedrichsgabekoog; † 27. Juli 1768 in …   Deutsch Wikipedia

  • Finazzi — Filippo Finazzi (* 7. Juli 1705 in Gorlago; † 22. April 1776 in Bargfeld Rögen) war ein italienischer Kastratensänger, Komponist und Kapellmeister. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Musikalische Laufbahn 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Kai Dose — Die Rellinger Kirche von 1756 Die Kirche von Brande Hörnerkirchen Cay Dose (* um 1700 in Friedrichsgabekoog; † 27. Juli 1768 in …   Deutsch Wikipedia

  • Kay Dose — Die Rellinger Kirche von 1756 Die Kirche von Brande Hörnerkirchen Cay Dose (* um 1700 in Friedrichsgabekoog; † 27. Juli 1768 in …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”