José Dionisio Marenco Gutiérrez

José Dionisio Marenco Gutiérrez

Ing. José Dionisio Marenco Gutiérrez (* 17. September 1946 in Granada (Nicaragua)[1]) war von 2005 bis Januar 2009 Bürgermeister von Managua.

Leben

Marenco ist der Sohn von Bernardo Marenco [2]. Im Oktober 1966 war, zur Eröffnung der Baseballsaison, das Baseballstadion von Managua mit 20.000 Menschen gefüllt. Eine Gruppe von 30 Personen entfaltete ein Transparent mit der Aufschrift: »¡No más Somoza! Centros Universitarios«. Sie protestierten, da sich Anastasio Somoza Debayle anschickte als dritter aus der Somozadynastie Präsident zu werden. Marenko wurde mit sieben weiteren Männern und einer Frau von der Guardia Nacional erwischt. Er verbrachte 28 Tage im Krankenhaus, da ihm die Hände und der Kiefer links gebrochen worden waren, was seine Hörfähigkeit beeinträchtigte [3]. Marenco schloß sein Studium des Bauingenieurwesens 1968 mit einem Diplom an der Universidad Centroamericana ab. 1970 schloss er ein Aufbaustudium in Betriebswirtschaft am Instituto Centroamericano de Administracion de Empresas (INCAE) ab. Er machte Fortbildungen über Organisationsentwicklung an der Loyola University New Orleans. Er begann seine beruflich Karriere als Generalvertreter für Aluminium Fenster der Carpintería de Aluminio Dacal, S.L.. 1967 begann er bei Arquitectos e Ingenieros, S.A. in Managua. 1968 war er bei J. Agustín Chan and Associates welche in Managua den US-Ingenieurkonzern Hazen & Sawyer vertrat [4]. 1970 arbeitete er im Controlling von Genius San Antonio in Chichigalpa. 1975 kam er zu Hauptverwaltung von Genius Nicaragua der Nicaragua Sugar State Limited als Direktor für industriellen Entwicklung. 1978 ging Marenco nach Costa Rica ins Exil.

Wirken in der Regierung und sandinistischer Partei

Der heutige Präsident Nicaraguas Daniel Ortega kannte Marenko bereits seit 1963, als dieser Rechtswissenschaften studierte[5]. 1979 wurde Marenco im ersten Kabinett der sandinistischen Revolution, Minister für Verkehr und öffentliche Arbeiten. Von 1980 bis 1985 war Marenco Binnenhandelsminister. 1886 wurde Marenco beratender Minister von Daniel Ortega. 1987 wurde Marenco Minister im Planungs- und Finanzministerium.

1988 leitete Marenco die Öffentlichkeitsarbeit der FSLN. 1990 widmete sich Marenco dem Aufbau des FSLN-Fernsehsenders Channel 4, welchen er leitete. Marenco unterstützte den Aufbau der Fernuniversität Universidad Internacional de Centroamérica a Distancia (Unicad), er war Vorsitzender der Fundación para la Educación a Distancia (Fundecad) [6].

Anlässlich der Kommunalwahlen in Nicaragua 2008 wies Marenko darauf hin, dass bei der Kandidatur zum Bürgermeister von Managua 2000 Herty Lewites etwa 135.000 Stimmen für sich gewinnen konnte, dass er selbst 2004, 145.535 Stimmen erringen konnte und dass sein Nachfolger Alexis Argüello angeblich etwa 300.000 Stimmen erhalten haben soll [7].

Einzelnachweise

  1. radiolaprimerisima 6. Mai 2007 La independencia energética es clave para liberarse del FMI, afirma Dionisio Marenco
  2. lnn 17.August 2006 Murió padre del alcalde de Managua
  3. Revista Envío 14. September 2008 Entrevista íntegra con Nicho Marenco en la Revista Envío
  4. New York Times December 6, 2008 Richard Hazen, 78, Consulting Engineer
  5. La Prensa, 31. August 2008 Dionisio Marenco, Alcalde de Managua: “Siento como que hubiera muerto mi hermano”
  6. La Prensa 16. Mai 2003 Promueven universidad vía satélite
  7. ABC (Spanien) 16. November 2008 El alcalde de Managua pone en duda la victoria sandinista en la capital


Vorgänger Amt Nachfolger
Herty Lewites Bürgermeister von Managua
2005–2009
Alexis Argüello

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marenco — ist der Familienname folgender Personen: Giovanni Battista Marenco SDB (1853–1921), Ordenspriester und römisch katholischer Erzbischof José Dionisio Marenco Gutiérrez (* 1946), von 2002 bis 2009 Bürgermeister von Managua Mario Marenco (* 1933),… …   Deutsch Wikipedia

  • Lewites — Herty Lewites Rodríguez (* 24. Dezember 1939 in Jinotepe, Carazo; † 2. Juli 2006 in Managua) war ein nicaraguanischer Politiker, seine Vorfahren waren polnischer Herkunft. Er war bis 2005 Mitglied der FSLN. 1960 schloss sich Herty Lewites der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mara–Marh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • FSLN — Flagge der FSLN Die Sandinistas, Anhänger und Mitglieder der Frente Sandinista de Liberación Nacional, abgekürzt FSLN (deutsch: Sandinistische Nationale Befreiungsfront) waren eine linke Befreiungsbewegung in Nicaragua, die am 17. Juli 1979 an… …   Deutsch Wikipedia

  • Sandinismus — Flagge der FSLN Die Sandinistas, Anhänger und Mitglieder der Frente Sandinista de Liberación Nacional, abgekürzt FSLN (deutsch: Sandinistische Nationale Befreiungsfront) waren eine linke Befreiungsbewegung in Nicaragua, die am 17. Juli 1979 an… …   Deutsch Wikipedia

  • Sandinist — Flagge der FSLN Die Sandinistas, Anhänger und Mitglieder der Frente Sandinista de Liberación Nacional, abgekürzt FSLN (deutsch: Sandinistische Nationale Befreiungsfront) waren eine linke Befreiungsbewegung in Nicaragua, die am 17. Juli 1979 an… …   Deutsch Wikipedia

  • Sandinistas — Flagge der FSLN Die Sandinistas, Anhänger und Mitglieder der Frente Sandinista de Liberación Nacional, abgekürzt FSLN (deutsch: Sandinistische Nationale Befreiungsfront) waren eine linke Befreiungsbewegung in Nicaragua, die am 17. Juli 1979 an… …   Deutsch Wikipedia

  • Sandinisten — Flagge der FSLN Die Sandinistas, Anhänger und Mitglieder der Frente Sandinista de Liberación Nacional, abgekürzt FSLN (deutsch: Sandinistische Nationale Befreiungsfront) waren eine linke Befreiungsbewegung in Nicaragua, die am 17. Juli 1979 an… …   Deutsch Wikipedia

  • Sandinistische Nationale Befreiungsfront — Flagge der FSLN Die Sandinistas, Anhänger und Mitglieder der Frente Sandinista de Liberación Nacional, abgekürzt FSLN (deutsch: Sandinistische Nationale Befreiungsfront) waren eine linke Befreiungsbewegung in Nicaragua, die am 17. Juli 1979 an… …   Deutsch Wikipedia

  • Herty Lewites — Rodríguez (* 24. Dezember 1939 in Jinotepe, Carazo; † 2. Juli 2006 in Managua) war ein nicaraguanischer Politiker, seine Vorfahren waren polnischer Herkunft. Er war bis 2005 Mitglied der FSLN. 1960 schloss sich Herty Lewites der Opposition gegen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”