Kaltumformung

Kaltumformung

Kaltumformung bezeichnet das Umformen von Metallen bei einer Temperatur deutlich unterhalb der Rekristallisationstemperatur.

Die sich während der plastischen Umformung erhöhende Versetzungsdichte im Metall führt zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit, dass sich Versetzungen bei ihrer Bewegung treffen und dadurch gegenseitig in ihrer Bewegung behindern. Entsprechend ist zur Weiterverformung eine größere Spannung notwendig, was sich in einer Zunahme von Dehngrenze und Härte bemerkbar macht. Man bezeichnet dieses Verhalten auch als Kaltverfestigung.

Die erhöhte Versetzungsdichte führt zusätzlich zu einer Erhöhung der im Kristall gespeicherten Energie. Bringt man also ein kaltverfestigtes Metall lange genug in einen Temperaturbereich, in dem die Gitterfehler ausheilen können, baut sich die Festigkeit des Metalls durch Rekristallisation wieder ab.

Die Kaltverfestigung ist speziell bei Kupfer sehr ausgeprägt. Der Großhandel verkauft Kupferrohre oft als hart oder weich. Der Installateur kann die harten Rohre durch Erwärmung mit der Gasflamme lokal wieder erweichen. Beim Biegen verfestigen sie sich erneut.

Vergleiche von Warm- und Kaltumformen

Warmumformen

  • Arbeitstemperatur oberhalb der Rekristallisationstemperatur
  • Große Umformbarkeit der Werkstoffe
  • Geringe Umformkräfte
  • Geringe Änderung von Festigkeit und Bruchdehnung am umgeformten Werkstoff

Kaltumformen

  • Arbeitstemperatur unterhalb der Rekristallisationstemperatur
  • Enge Maßtoleranzen möglich
  • Kein Verzundern der Oberfläche
  • Erhöhung der Festigkeit und Verringerung der Duktilität, d.h. Bruchdehnung (Kaltverfestigung)

Durch das Kaltumformen wird das Gefüge des verwendeten Werkstoffes derart in Mitleidenschaft gezogen, dass z.B. die schweißtechnische Bearbeitung dieses Bauteiles nicht mehr sichergestellt werden kann. Weichglühen kann durch Versetzungsabbau die Schweißeignung wiederherstellen.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Нужен реферат?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kaltumformung — Kaltumformung,   Umformung metallischer Werkstoffe bei Temperaturen unterhalb der Rekristallisationstemperatur des betreffenden Metalls, überwiegend bei Raumtemperatur. Im Gegensatz zur Warmformung steigt die Formänderungsfestigkeit mit… …   Universal-Lexikon

  • Chirurgenstahl — Kunstwerk aus Edelstahl (Berkenthin) Edelstahl (nach EN 10020) ist eine Bezeichnung für legierte oder unlegierte Stähle mit besonderem Reinheitsgrad, zum Beispiel Stähle, deren Schwefel und Phosphorgehalt (sog. Eisenbegleiter) 0,025 % nicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Chromnickelstahl — Kunstwerk aus Edelstahl (Berkenthin) Edelstahl (nach EN 10020) ist eine Bezeichnung für legierte oder unlegierte Stähle mit besonderem Reinheitsgrad, zum Beispiel Stähle, deren Schwefel und Phosphorgehalt (sog. Eisenbegleiter) 0,025 % nicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Edelstahlrohr — Kunstwerk aus Edelstahl (Berkenthin) Edelstahl (nach EN 10020) ist eine Bezeichnung für legierte oder unlegierte Stähle mit besonderem Reinheitsgrad, zum Beispiel Stähle, deren Schwefel und Phosphorgehalt (sog. Eisenbegleiter) 0,025 % nicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Edelstahl — Skulptur Kanalhering in Berkenthin (Tim Adam) …   Deutsch Wikipedia

  • Fließpressen — gehört nach DIN 8583 zum Druckumformen, und somit zur Familie der Umformverfahren. Hierbei handelt es sich um eine Massivumformung, die durch einen einstufigen oder mehrstufigen Fertigungsvorgang sowohl Hohl als auch Vollkörper erstellt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaltverfestigung — Kaltverformung bezeichnet die Verformung von Metallen bei einer Temperatur deutlich unterhalb der Rekristallisationstemperatur. Kaltverformung unterscheidet sich von Kaltumformung dadurch, dass die Formänderung ungezielt eingebracht wird (z. B.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaltverformen — Kaltverformung bezeichnet die Verformung von Metallen bei einer Temperatur deutlich unterhalb der Rekristallisationstemperatur. Kaltverformung unterscheidet sich von Kaltumformung dadurch, dass die Formänderung ungezielt eingebracht wird (z. B.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kohärenz (Metallurgie) — Kohärenz bezeichnet in der Metallkunde die Anbindung der Gitterstruktur der Ausscheidung an die Werkstoffmatrix. Weicht die Gitterkonstante bei gleichem Kristalltyp von der Ausscheidung von der sie umgebenden Matrix um weniger als 2% ab, so… …   Deutsch Wikipedia

  • Kristallerholung — Unter Kristallerholung versteht man die Beseitigung der Folgen einer plastischen Verformung (z. B. Kaltumformung) ohne Neubildung des Gefüges (Rekristallisation). Kristallerholung führt zum Abbau von Spannungen. Kornform und Korngröße des… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”