Karaikal

Karaikal
Karaikal
Karaikal (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Unionsterritorium: Puducherry
Distrikt: Karaikal
Lage: 10° 56′ N, 79° 50′ O10.92972222222279.836388888889Koordinaten: 10° 56′ N, 79° 50′ O
Einwohner: 74.333 (2001)

d1

Karaikal (auch Karikal, Karaikkal; Tamil: காரைக்கால் Kāraikkāl [ˈkɑːɾai̯kːɑːl] ist eine Stadt im Süden Indiens mit 74.333 Einwohnern (Stand: Volkszählung 2001).[1] Die ehemalige französische Kolonie gehört heute zum Unionsterritorium Puducherry (Pondicherry).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Hauptstraße von Karaikal

Karaikal liegt rund 280 Kilometer südlich von Chennai (Madras) an der Koromandelküste am Golf von Bengalen im Mündungsdelta des Kaveri-Flusses. Die nächstgrößere Stadt ist das rund acht Kilometer südlich gelegene Nagapattinam, rund zwölf Kilometer nördlich liegt Tharangambadi (Tranquebar).

Karaikal ist Verwaltungssitz des Distrikts Karaikal. Dieser umfasst neben Karaikal einige Dörfer im Hinterland und wird vom Gebiet des Bundesstaats Tamil Nadu umgeben. Neben Puducherry, Mahé und Yanam ist Karaikal eine von vier räumlich nicht zusammenhängenden Exklaven des Unionsterritoriums Puducherry. Dessen gleichnamige Hauptstadt Puducherry liegt ebenfalls an der Koromandelküste 130 Kilometer nördlich von Karaikal.

Geschichte

Karte von Karaikal und Umgebung aus der Kolonialzeit

Karaikal ist der Heimatort der Hymnendichterin Karaikal Ammaiyar („Mutter aus Karaikal“), die um 550 n. Chr. lebte und von den Tamilen als eine von 63 shivaitischen Heiligen (Nayanmars) verehrt wird. Das Periyapuranam, eine mittelalterliche Hagiografie, beschreibt Karaikal als eine prosperierende Hafenstadt mit hohen Gebäuden und reichen Händlern.

Die französische Kolonialzeit in Karaikal begann, als die Franzosen 1739 das Gebiet dem König von Thanjavur abkauften und einen Handelsstützpunkt in Karaikal errichteten. Während der Karnatischen Kriege, in denen Frankreich und Großbritannien um die Vorherrschaft in Südindien rangen wurde Karaikal zweimal von den Briten erobert. Als Ergebnis der Kriege musste Frankreich 1763 im Pariser Frieden den größten Teil seiner Besitzungen in Indien an Großbritannien abgeben. Karaikal blieb aber einer von fünf Handelsstützpunkten in französischer Hand. Nachdem die Stadt während der Koalitionskriege abermals von den Briten besetzt wurde, erhielt Frankreich erst 1817 wieder die totale Kontrolle über Karaikal.

Nachdem Indien 1947 unabhängig geworden war, annektierte es 1954 die französischen Kolonien. Der Vertrag, in dem Frankreich seine Kolonien an Indien abtrat, wurde 1956 abgeschlossen, trat aber erst 1962 nach der Ratifizierung durch das französische Parlament de jure in Kraft. Im Jahr darauf wurde das Unionsterritorium Puducherry gegründet, zu dem auch Karaikal kam.

Sehenswürdigkeiten

Karaikal-Ammaiyar-Tempel

Hauptsehenswürdigkeiten Karaikals sind ein kleiner Hindutempel für die Dichterheilige Karaikal Ammaiyar im Stadtzentrum, ferner eine Dargah (Sufi-Schrein) an der Stelle der Grabs des muslimischen Heiligen Syed Dawood, der 1829 in Karaikal verstarb, sowie die Kirche Our Lady of Angels (erbaut 1891). Fünf Kilometer westlich von Karaikal befindet sich im Dorf Tirunallar ein bedeutendes Hindu-Pilgerziel. Der Tempel von Tirunallar gehört zu den Navagraha-Tempeln, einer Gruppe von neun Tempeln im Kaveridelta, die den Himmelskörpern gewidmet sind, und beherbergt einen Schrein für Shani, den personifizierten Planeten Saturn.

Einzelnachweise

  1. Census of India 2001: Population, population in the age group 0-6 and literates by sex - Cities/Towns (in alphabetic order)

Weblinks

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karaikal — Localidad de la India …   Wikipedia Español

  • Karaikal — Infobox Indian Jurisdiction native name = Karaikal | type = city | latd = 10.9296 | longd =79.8365 base state name = Puducherry district = Karaikal leader title = leader name = altitude = population as of = 2001 population total = 74,333|… …   Wikipedia

  • Karaikal — Kârikâl Kârikâl ou Karaikal est un district du territoire de Pondichéry, un des anciens Établissements français de l Inde, d une superficie de 160 km², situé à 140 km au sud de la ville de Pondichéry, sur la côte de Coromandel, enclavé… …   Wikipédia en Français

  • Kâraikâl — Kârikâl Kârikâl ou Karaikal est un district du territoire de Pondichéry, un des anciens Établissements français de l Inde, d une superficie de 160 km², situé à 140 km au sud de la ville de Pondichéry, sur la côte de Coromandel, enclavé… …   Wikipédia en Français

  • Karaikal — ▪ India       town, Puducherry (Pondicherry) union territory, southeastern India. It constitutes an enclave on the Coromandel Coast within eastern Tamil Nadu (Tamil Nādu) state, near the mouth of the Arasalar River. The chief town of the Karaikal …   Universalium

  • Karaikal — Original name in latin Kraikl Name in other language Karaikal, Karikal, Krikl, karaikal, kraikl State code IN Continent/City Asia/Kolkata longitude 10.91667 latitude 79.83333 altitude 8 Population 79653 Date 2013 01 28 …   Cities with a population over 1000 database

  • Karaikal — Admin ASC 2 Code Orig. name Kāraikāl Country and Admin Code IN.22.1267888 IN …   World countries Adminstrative division ASC I-II

  • Karaikal — geographical name see Karikal 2 …   New Collegiate Dictionary

  • Karaikal district — Karaikal (also Karikal or Karaikkal ) is one of the four districts of the Union Territory of Puducherry in India.area total = 160 km2GeographyKaraikal is a small coastal enclave of territory which was formerly part of French India. Together with… …   Wikipedia

  • Karaikal Carnival — is a cultural festival organised by the Tourism Department, during the Pongal Festival in Karaikal, one of the four parts of Union Territory of Puducherry (Fomerly Pondicherry), to promote tourism in the district.This year the Carnival was… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”