Lamu

Lamu

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Bild fehltVorlage:Infobox Insel/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Lamu
Gewässer Indischer Ozean
Inselgruppe Lamu-Archipel
Geographische Lage 2° 16′ 58″ S, 40° 51′ 32″ O-2.282777777777840.858888888889Koordinaten: 2° 16′ 58″ S, 40° 51′ 32″ O
Lamu (Kenia)
Lamu
Länge 10 km
Breite 6 km
Hauptort Lamu Town

Lamu ist eine flache, etwa 10 × 6 km große Sandinsel mit Mangrovenbuchten vor der Küste Kenias im Indischen Ozean. Sie bildet mit den Inseln Manda und Pate den Lamu-Archipel.

Auf der nur 120 bis 800 Meter vom Festland entfernten Insel Lamu befinden sich die Ortschaften Lamu Town (Hauptstadt und Teil des UNESCO-Welterbes), Shela, Matondoni und Kipangani. In der Hauptstadt leben ca. 15.000 Einwohner. Auf der Insel wird Swahili, eine in Ostafrika weit verbreitete Sprache, gesprochen. Die Anreise kann beispielsweise mit dem Bus von Mombasa aus in einer Tagesreise mit kurzem Übersetzen erfolgen. Flugzeuge landen auf der Nachbarinsel Manda von Nairobi oder Mombasa aus.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Zuerst kamen Händler, die sich im 5. oder 6. Jahrhundert hier niederließen und deren Nachkommen, die Swahili, die Lamu mit ihrer Sprache und ihrer Kunst prägten. Stärkere Besiedlungen lassen sich im 14. Jahrhundert nachweisen. 1505 ankerten erstmals portugiesische Kriegsschiffe vor Lamu. Die arabischen Händler aus Oman brachten der Insel nicht nur Waren, sondern auch den Islam. Heute bekennt sich fast die gesamte Inselbevölkerung zum Islam. Von 1506 bis 1698 wurde Lamu durch die Portugiesen beherrscht. 1698 wurde es durch Oman erobert. Der Sultan von Oman errichtete 1812 – 1831 das Fort, welches heute als Museum dient.

Mitte des 19. Jahrhunderts geriet Lamu unter den politischen Einfluss des Sultans von Sansibar. 1890 fiel die Insel durch den Helgoland-Sansibar-Vertrag gemeinsam mit Kenia unter britische Kolonialherrschaft. 1963 erlangte Lamu als Teil der britischen Kolonie Kenia die politische Unabhängigkeit, der Einfluss der kenianischen Zentralregierung blieb jedoch gering, auf Lamu lebt man weiterhin sein Eigenleben.

Wirtschaft

Wirtschaftlich lebte die Insel bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts vom Sklavenhandel. Das Sklavenhandel-Verbot 1907 stürzt Lamu in eine Wirtschaftskrise. Heute lebt die Insel vom Fischfang, etwas Obst- und Gemüseanbau und dem Tourismus, wobei auch hier die Rucksacktouristen wegen der relativen Unberührtheit weiter Dünenlandschaften und Sandstrände eine Pionierrolle hatten.

Der gesamte 12 Kilometer lange, sehr breite Südstrand ist nahezu unbewohnt. Lamu hat mehr Esel als Automobile: die engen Gassen der Siedlungen lassen kaum Raum für Kraftfahrzeuge, jeder der rund 3000 Esel kommt überall durch.

Sehenswürdigkeiten

Altstadt von Lamu*
UNESCO-Welterbe Welterbe.svg

Hafenabschnitt in Lamu
Hafenabschnitt in Lamu
Staatsgebiet KeniaKenia Kenia
Typ Kultur
Kriterien (ii)(iv)(vi)
Referenz-Nr. 1055
Regionª Afrika
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung 2001  (Sitzung 25)

* Der Name ist auf der Welterbe-Liste aufgeführt.
ª Die Region ist von der UNESCO klassifiziert.

  • Lamu-Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe seit 2001)
  • Lamu Museum
  • Fischerdörfer

Literatur

  • A. Erhard: Tourismus und sozioökonomischer Wandel. Das Beispiel der Insel Lamu (Kenia). Geographische Rundschau, Bd. 55 (2003), H. 7-8, S. 18-23.
  • Ulrich Schulz-Bergdorf: Aspekte der Swaheli-Volksmedizin im Lamu-Archipel Kenyas. Münster 1994. ISBN 3-89473-649-6.

Weblinks

 Commons: Lamu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Поможем сделать НИР

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lamu — Lamu,   Gruppe von Koralleninseln in der Küstenprovinz Kenias. Die Stadt Lamu auf der Hauptinsel Lamu (10 km lang, 7 km breit), 9 000 Einwohner, ist religiöses Zentrum für die Muslime an der ostafrikanischen Küste; die Stadt weist ein… …   Universal-Lexikon

  • Lamu — archipel côtier du S. E. du Kenya accueillant la v. de Lamu, la plus anc. cité état du Kenya. Tourisme, fort, musée …   Encyclopédie Universelle

  • Lamu — Lamu, Stadt an der Ostküste des nördlichen Theiles von Südafrika; Handel; 5000 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Lamu — Lamu, kleine Insel an der Küste von Britisch Ostafrika (2°16´ südl. Br. und 40°56´ östl. L.), mit Sansibar und Pemba etwa 2600 qkm, nahe der Insel Manda, mit gleichnamigem Hafen, dessen Einfahrt durch Sandbänke im Kanal Kipungani und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lamu — Lamu, zu Brit. Ostafrika Protektorat gehörige Insel, nordöstl. von Witu; Hauptstadt L., 15.000 E.; Hafen; Handel …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Lamu — puede referirse a: Ciudad keniana capital del municipio homónimo. Una de las especies ficticias de animales que aparecen en la trilogía Memorias de Idhún. Lum Invader, la protagonista de la serie de manga y anime Urusei Yatsura. A la serie de… …   Wikipedia Español

  • Lamu — Infobox World Heritage Site WHS = Lamu Old Town State Party = KEN Type = Cultural Criteria = ii, iv, vi ID = 1055 Region = Africa Year = 2001 Session = 25th Link = http://whc.unesco.org/en/list/1055Lamu ArchipelagoLamu town is the largest town on …   Wikipedia

  • Lamu — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Lamu peut désigner : l archipel de Lamu, un archipel du Kenya ; Lamu, une île du Kenya de l archipel de Lamu ; Lamu, une ville du Kenya sur …   Wikipédia en Français

  • Lamu — ▪ Kenya       town, port, and island in the Indian Ocean off the East African coast, 150 miles (241 km) north northeast of Mombasa. It is administered as part of Kenya. The port lies on the southeastern shore of the island. A former Persian, then …   Universalium

  • Lamu — Original name in latin Lamu Name in other language Amu, LAU, Lama, Lamu, Лама State code KE Continent/City Africa/Nairobi longitude 2.27169 latitude 40.90201 altitude 14 Population 24525 Date 2013 07 03 …   Cities with a population over 1000 database

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”