Laurie Graham

Laurie Graham

Laurie Graham (* 30. März 1960 in Orangeville, Ontario) ist eine ehemalige kanadische Skirennläuferin.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Graham startete mit neun Jahren ihre Karriere als Rennläuferin und wurde 1978 ins nationale kanadische Team berufen. 1983 gewann sie ihr erstes Weltcuprennen, die Abfahrt im kanadischen Mont Tremblant. Im französischen Puy-Saint-Vincent feierte sie 1984 den ersten Super-G-Weltcupsieg für Kanada.

Graham gewann in ihrer Karriere fünf Weltcup-Abfahrten und einen Super-G. In der Saison 1985/86 lieferte sie sich mit der Schweizerin Maria Walliser und der Österreicherin Katharina Gutensohn um den Gewinn des Abfahrts-Weltcups ein Duell auf höchster Ebene, musste sich den beiden aber knapp geschlagen geben.

Der Höhepunkt in ihrer aktiven Rennzeit war der Gewinn der Bronzemedaille in der Abfahrt bei der Skiweltmeisterschaft 1982 in Schladming/Haus (AUT). Bei den Olympischen Spielen 1988 in Calgary belegte sie in der Abfahrt den fünften und im Super-G einen 13. Platz. Laurie Graham trat 1988 vom aktiven Skirennsport zurück.

Erfolge

Olympische Winterspiele

Olympische Winterspiele 1988 in Calgary

  • 5. Platz in der Abfahrt

Weltmeisterschaften

Weltcup

  • 3. Platz im Abfahrts-Weltcup: 1986, 1987
  • 4. Platz im Abfahrts-Weltcup: 1985
  • 5. Platz im Abfahrts-Weltcup: 1983

6 Weltcupsiege (5x Abfahrt, 1x Super-G)

Datum Ort Land Disziplin
5. März 1983 Mont Tremblant Kanada Abfahrt
8. Januar 1984 Puy-Saint-Vincent Frankreich Super-G
8. März 1985 Banff Kanada Abfahrt
13. Dezember 1985 Val-d'Isère Frankreich Abfahrt
1. Februar 1986 Crans-Montana Schweiz Abfahrt
13. Dezember 1986 Val-d'Isère Frankreich Abfahrt

Sonstiges

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Laurie Graham — (born March 30, 1960 in Orangeville, Ontario) is a Canadian downhill skier who represented Canada at the 1980, 1984 and 1988 Winter Olympics. She won six World Cup victories and three National Downhill titles in her eleven years on the National… …   Wikipedia

  • Laurie Graham — Laurie Graham, née le 30 mars 1960 à Inglewood, est une ancienne skieuse alpine canadienne. Championnats du monde Championnats du monde de 1982 à Schladming (Autriche) : Médaille de bronze en Descente Coupe du monde Meilleur résultat au… …   Wikipédia en Français

  • Laurie Graham (novelist) — Laurie Graham (born 25 November 1947 in Leicester, England) is the English author of ten novels as well as volumes of non fiction. She also wrote a weekly column for The Daily Telegraph and the Sunday Telegraph newspapers from 1987 to 1991. She… …   Wikipedia

  • Laurie (Name) — Laurie ist sowohl ein männlicher als auch ein weiblicher Vorname, kommt aber auch als Familienname vor. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namensträger 2.1 Weiblicher Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Graham (Name) — Graham ist ein schottischer männlicher Vor und Familienname. Bedeutung Der Name stammt aus dem Altenglischen und bedeutet so viel wie „graue (gra{e}[y] Heimstätte (ha{o}m [e]“ oder „Kiesland“. Varianten Graeham Graeme Grahame Bekannte… …   Deutsch Wikipedia

  • Graham — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir Grahame. Graham peut faire référence à : Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Laurie Warder — Nationalität: Australien  Australien …   Deutsch Wikipedia

  • Laurie Warder — Carrière professionnelle 1982 – 1994 …   Wikipédia en Français

  • Laurie Venn — (* 24. August 1953 in Melbourne) ist ein ehemaliger australischer Radrennfahrer. 1972 wurde Laurie Venn Profi Rennfahrer. 1975 belegte er bei den australischen Meisterschaften im Zweier Mannschaftsfahren Platz drei. Ab 1977 verbrachte er mehrere… …   Deutsch Wikipedia

  • Laurie Latham — ‘Laurie has always been very good on arrangements and song structures. The wonderful thing about him is that not only is he a producer who has the idea of how something should sound in his head, but he is also an expert engineer. He understands… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”