Leelo Tungal

Leelo Tungal
Leelo Tungal (2010)

Leelo Tungal (* 22. Juli 1947 in Tallinn) ist eine estnische Schriftstellerin und Dichterin. Sie ist eine der produktivsten zeitgenössischen Kinder- und Jugendbuchautoren Estlands.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Leelo Tungal besuchte von 1954 bis 1965 die Schule in Ruila und Tallinn. Sie schloss 1972 ihr Studium der estnischen Philologie an der Staatlichen Universität Tartu ab. Anschließend war sie als Lehrerin für Estnisch, dann in den Redaktionen von bekannten (Jugend-) Zeitschriften beschäftigt, die in der Estnischen SSR erschienen, darunter Pioneer und Täheke. 1979 trat sie dem Schriftstellerverband der Estnischen SSR (Eesti NSV Kirjanike Liit) bei.

1966 debütierte Leelo Tungal als Schriftstellerin in der Lyrikanthologie Kummaliselt kiivitajad kurtsid. Sie schrieb zahlreiche Erzählungen, Kindergeschichten und -gedichte, Lyrik für Erwachsene und Opernlibretti. Daneben ist sie als Übersetzerin aus dem Russischen, Englischen und Deutschen tätig. Leelo Tungal verfasst auch bekannte Liedtexte. Ihr Stück Muretut meelt ja südametuld vertrat Estland beim Eurovision Song Contest 1993, der Song Nagu merelaine nahm am Eurovision Song Contest 1994 teil.

Seit 1984 lebt Tungal als freischaffende Schriftstellerin. 1994 gründete sie die Zeitschrift Hea Laps („Das gute Kind“) und wurde deren Chefredakteurin.[1]

Werke (Auswahl)

  • Karune lugu (Gedichte für Kleinkinder, 1975)
  • Koera elu (Gedichte für Kleinkinder, 1976)
  • Ilus vana naine (Erzählungen, 1978)
  • Neitsi Maarja neli päeva (Jugenderzählung, 1980)
  • Mullaketraja (Gedichtsammlung für Erwachsene, 1981)
  • Tedremäng (Gedichtsammlung für Erwachsene, 1982)
  • Pool koera (Kinderderzählung, 1983)
  • Kirju liblika suvi (Kindererzählung, 1986)
  • Kartul, lehm ja kosmonaut (Kinderbuch, 1986)
  • Vana vahva lasteaed (Gedichte für Kleinkinder, 1988)
  • Küll on hea (Gedichte für Kinder, 1988)
  • Kristiina, see keskmine (Kindererzählung, 1989)
  • Ainus kangelastegu on naeratus (Gedichtsammlung für Erwachsene, 1991)
  • Põrsas pamp (Gedichte für Kinder, 1993)
  • Käsi on valge ja süda on must. Luulet 1963-2002 (Lyrikanthologie, 2002)

Privatleben

Leelo Tungal war mit dem estnischen Komponisten Raimo Kangro (1949-2001) verheiratet. Das Paar hat drei Töchter.[2]

Literatur

Cornelius Hasselblatt: Geschichte der estnischen Literatur. Berlin, New York 2006 (ISBN 3-11-018025-1), S. 628

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eesti Elulood. Tallinn: Eesti Entsüklopeediakirjastus 2000 (= Eesti Entsüklopeedia 14) ISBN 9985-70-064-3, S. 555f.
  2. http://www.miksike.ee/documents/main/referaadid/ltungal.htm

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tungal — Leelo Tungal (* 22. Juli 1947 in Tallinn) ist eine estnische Schriftstellerin und Dichterin. Sie ist eine der produktivsten zeitgenössischen Kinder und Jugendbuchautoren Estlands. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Privatleben 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der estnischen Beiträge beim Eurovision Song Contest — Bilanz Übertragende Rundfunkanstalt ETV Erste Teilnahme 1994 Anzahl der Teilnahmen 13 Höchste Platzierung 1 (2001) Höchste Punktzahl 198 (2001) Niedrigste Punktzahl 2 ( …   Deutsch Wikipedia

  • Piret Rips — (* 19. Januar 1965 in Valga) ist eine estnische Komponistin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Diskographie[2] 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Nagu merelaine — Eurovision Song Contest 1994 entry Country Estonia Artist(s) Silvi Vrait …   Wikipedia

  • Aints — Tauno Aints (* 19. Juni 1975 in Tartu) ist ein estnischer Komponist und Musiker. Leben und Werk Tauno Aints schloss 1998 sein Studium an der Hochschule für Kultur in Viljandi ab. 2004 schloss er sein Kompositionsstudium bei Lepo Sumera und Helena …   Deutsch Wikipedia

  • Estland beim Eurovision Song Contest — Bilanz Übertragende Rundfunkanstalt ETV Erste Teilnahme 1994 Anzahl der Teilnahmen 17 Höchste Platzierung 1 (2001) Höchste Punktzahl 198 (2001) Niedrigste Punktzahl 2 (1994) Punkteschnitt (seit …   Deutsch Wikipedia

  • Estnische Schriftsteller — A Johannes Aavik (1880–1973) Artur Adson (1889–1977) August Alle (1890–1952) Artur Alliksaar (1923–1966) Betti Alver (1906–1989) August Annist (1899 1972) Ansomardi (1866 1915) Aleksander Antson (1899–1945) Harri Asi (* 1922) Elisabeth Aspe… …   Deutsch Wikipedia

  • Estnischer Autor — A Johannes Aavik (1880–1973) Artur Adson (1889–1977) August Alle (1890–1952) Artur Alliksaar (1923–1966) Betti Alver (1906–1989) August Annist (1899 1972) Ansomardi (1866 1915) Aleksander Antson (1899–1945) Harri Asi (* 1922) Elisabeth Aspe… …   Deutsch Wikipedia

  • Estnischer Schriftsteller — A Johannes Aavik (1880–1973) Artur Adson (1889–1977) August Alle (1890–1952) Artur Alliksaar (1923–1966) Betti Alver (1906–1989) August Annist (1899 1972) Ansomardi (1866 1915) Aleksander Antson (1899–1945) Harri Asi (* 1922) Elisabeth Aspe… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Tu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”