Lorenzo Da Ponte

Lorenzo Da Ponte
Lorenzo da Ponte
Stich von Michele Pekenino nach Nathaniel Rogers

Lorenzo da Ponte (* 10. März 1749 in Ceneda, heute Vittorio Veneto, Venetien; † 17. August 1838 in New York) war ein italienischer Dichter und Opernlibrettist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Lorenzo da Ponte hieß ursprünglich Emmanuele Conegliano, war Jude und nahm seinen neuen Namen an, als sein Vater Geronimo, ein Gerber und Lederhändler, im August 1763 in zweiter Ehe eine Christin heiratete und dessen drei Söhne aus erster Ehe ebenfalls zum Katholizismus übertraten. Den Namen übernahm er vom damaligen Bischof von Ceneda, von dem er adoptiert wurde. Konvertierte Juden ließen sich im 18. Jahrhundert in Italien oft von katholischen Geistlichen adoptieren, um in der Gesellschaft aufsteigen zu können.

Da Ponte hatte bis zum Alter von 14 oder 15 Jahren keinen regelmäßigen Schulunterricht bekommen, als er und sein Bruder Girolamo ins Seminar in Ceneda eintraten. Nach dem Tod des Bischofs von Ceneda im Jahre 1768 blieb Lorenzo zunächst ohne finanzielle Unterstützung und entschloss sich, Priester zu werden. 1769 zog er ins Priesterseminar von Portogruaro, wurde dort 1770 Lehrer für Rhetorik, 1772 stellvertretender Direktor und erhielt im März 1773 die Priesterweihe. Im Herbst desselben Jahres ging er nach Venedig, verliebte sich in eine Patrizierin und wurde 1774 Lehrer für klassische Literatur im nahe gelegenen Treviso. Wegen seiner Ansichten über die Naturgesetze wurde er dort im Jahre 1776 entlassen. Von der Republik Venedig wurde da Ponte am 17. Dezember 1779 wegen Ehebruchs und Konkubinats mit einer verheirateten Frau für 15 Jahre aus dem venezianischen Gebiet verbannt. 1781 kam er auf Vermittlung des Dresdner Hofpoeten Caterino Mazzolà in Kontakt mit Antonio Salieri, der ihm eine Stelle am Wiener Hof verschaffte. Bis 1791 arbeitete er dort als Textdichter für das italienische Theater. Er legte etwa 40 Libretti für eine ganze Reihe von Komponisten vor, darunter Antonio Salieri und Joseph Weigl. Berühmt wurde er für seine Texte zu Mozarts Opern Le nozze di Figaro (1786, Figaros Hochzeit), Don Giovanni (1787) und Così fan tutte (1790).

Im Frühling 1791 verlor da Ponte wegen einiger Intrigen seine Stelle am Theater. Im Herbst 1792 reiste er über Prag (wo er Casanova besuchte) und Dresden nach London, wo er Italienisch unterrichtete und Libretti für eine italienische Operntruppe schrieb. Von dieser Zeit an war mit der 20 Jahre jüngeren Nancy Grahl eine Frau an seiner Seite. 1793 wurde da Ponte Impresario am King's Theatre. Von 1794 bis 1804 sind 28 Premieren mit Werken verzeichnet, die auf seine Texte verfasst wurden, darunter zahlreiche Opern des Komponisten Peter von Winter.

Ab 1800 bekam da Ponte Schwierigkeiten mit einigen Gläubigern, weil er sich für Wechsel eines Parlamentariers verbürgt hatte und diese nicht gedeckt waren. Deshalb schickte er seine Familie 1804 nach Amerika, folgte ihr ein Jahr später und ließ sich zuerst in Pennsylvanien, später in New York nieder. Er versuchte sich in verschiedenen Geschäftszweigen. So betätigte er sich als Tabak- und Branntweinhändler und hatte einen Obst- und Gemüseladen in der Bowery, bevor er später als Privatlehrer Unterricht in Italienisch erteilte. 1825 wurde er zum Professor für italienische Literatur am Columbia College in New York ernannt und veröffentlichte eine Reihe von Büchern in der eigenen Verlagsbuchhandlung. Höhepunkt seines Aufenthaltes in den USA war die Aufführung von Don Giovanni im Jahre 1825.

Ab 1830 setzte sich da Ponte verstärkt dafür ein, der Oper in Amerika zum Durchbruch zu verhelfen. Er konnte Sponsoren für den Bau des ersten Opernhauses in New York gewinnen. Finanziell rechnete sich dieses jedoch nicht, zumal das Gebäude 1836 abbrannte. Da Pontes Begräbnis wurde 1838 mit großem Pomp in der damaligen St. Patrickskathedrale (heute Old St. Patrick) begangen.

Die herausragendste Eigenschaft da Pontes war seine Anpassungsfähigkeit an die Bedürfnisse des jeweiligen Komponisten. Dies zeigt sich in seinen Texten, die er in der Saison 1787-1788 für Martín y Soler, Mozart und Salieri schrieb. In Figaros Hochzeit ist die politische Botschaft von Beaumarchais' Vorlage abgemildert; Nebenrollen (Bartolo, Marcellina und Basilio) erhalten Buffoeigenschaften zugeordnet. Auch in Don Giovanni verwendet da Ponte das gängige Repertoire der Opera buffa - Verkleidungen, Stockschläge, Versteckspiele -, um die Vorlage von Giuseppe Gazzaniga zu erweitern. Sein Libretto für Così fan tutte galt im 19. Jahrhundert als frivol und unmoralisch, wird aber heute mit seiner eleganten Diktion, seinem symmetrischen Aufbau und seiner Behandlung von ernsthaften menschlichen Fragen innerhalb eines stilisierten, künstlichen Rahmens als sein gelungenstes Werk angesehen.

Werke

Opernlibretti

Texte zu Kantaten, Oratorien etc.

Schriften

  • Memoiren, vier Bände (New York, 1823-27,)
    Die Geschichte meines Lebens. Insel, Frankfurt/M. 2005, ISBN 3-458-34791-7.
  • "Libretti viennesi", a cura di Lorenzo della Chà. Fondazione Bembo-Ugo Guanda Editore, Mailand 1999, due volumi. ISBN 88-8246-060-6.
  • "Estratto delle Memorie", a cura di Lorenzo della Chà. Edizioni Il Polifilo, Mailand 1999, ISBN 88-7050-438-7.
  • "Il Mezenzio", a cura di Lorenzo della Chà. Edizioni Il Polifilo, Mailand 2000. ISBN 88-7050-310-0.
  • "Saggio di traduzione libera di Gil Blas", a cura di Lorenzo della Chà. Edizioni Il Polifilo, Mailand 2002, ISBN 88-7050-461-1.
  • "Dante Alighieri", a cura di Lorenzo della Chà. Edizioni Il Polifilo, Mailand 2004, ISBN 88-7050-462-X.
  • "Saggi poetici", a cura di Lorenzo della Chà. Edizioni Il Polifilo, Mailand 2005, ISBN 88-7050-463-8.

Literatur (Auswahl)

  • April FitzLyon: Lorenzo da Ponte. John Calder, London, ISBN 0-7145-3783-7.
  • Werner Hanak (Hrsg): Lorenzo Da Ponte. Hatje Cantz, Stuttgart 2006, ISBN 3-7757-1748-X.
  • Anthony Holden: The Man Who Wrote Mozart. Weidenfeld & Nicolson, London 2006, ISBN 0-297-85080-6.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lorenzo da Ponte — Lorenzo da Ponte. Lorenzo da Ponte (Cèneda, Treviso, 10 de marzo de 1749 – Nueva York, 1 de agosto de 1838) fue un poeta y libretista italiano conocido sobre todo en cuanto autor de los libretos de tres grandes óperas de Moza …   Wikipedia Español

  • Lorenzo da Ponte — Stich von Michele Pekenino nach Nathaniel Rogers Lorenzo da Ponte (* 10. März 1749 in Ceneda, heute Vittorio Veneto, Venetien; † 17. August 1838 in New York) war ein italienischer Dichter und Opernlibrettist …   Deutsch Wikipedia

  • Lorenzo Da Ponte — Pour les articles homonymes, voir Da Ponte. Lorenzo da Ponte, né Emmanuele Conegliano à Ceneda, près de Venise le 10 mars 1749 et mort à New York, le 17 août 1838 est un poète et librettiste italien qui eut une vie riche en… …   Wikipédia en Français

  • Lorenzo da ponte — Pour les articles homonymes, voir Da Ponte. Lorenzo da Ponte, né Emmanuele Conegliano à Ceneda, près de Venise le 10 mars 1749 et mort à New York, le 17 août 1838 est un poète et librettiste italien qui eut une vie riche en… …   Wikipédia en Français

  • Lorenzo Da Ponte —     Lorenzo Da Ponte     † Catholic Encyclopedia ► Lorenzo Da Ponte     Poet, b. at Cenada, Italy, 1749; d. in New York, 17 Aug., 1838. He was the son of a Jew and was at first named Emmanuel Conegliano. When he was fourteen years old his father… …   Catholic encyclopedia

  • Lorenzo Da Ponte — This article is about the librettist Lorenzo Da Ponte. For the Bishop of the same name, see Vittorio Veneto. Lorenzo Da Ponte Engraving by Michele Pekenino after Nathaniel Rogers Lorenzo Da Ponte (10 March 1749 17 August 1838) was a Venetian… …   Wikipedia

  • Lorenzo da Ponte — Pour les articles homonymes, voir Da Ponte. Lorenzo da Ponte Lorenzo da Ponte, né Emmanuele Conegliano à Ceneda (commune de Vittorio Veneto, province de Trévise …   Wikipédia en Français

  • Lorenzo da Ponte — Mozart’s librettist whose real name was Emanuele Corregliano …   Eponyms, nicknames, and geographical games

  • Ponte — bezeichnet im Rheinland eine breite Fähre Ponte heißen folgende Orte: Ponte (Rione), ein Stadtteil Roms Ponte, Ortsteil von Cerreto di Spoleto in Umbrien, Italien Ponte (Kampanien), ein Ort in der Provinz Benevento, Italien Ponte (Valtellina),… …   Deutsch Wikipedia

  • Ponte — (from Latin ponte ) meaning bridge in Portuguese, Italian, Galician and Ladino languages, may refer to many designations in countries where these languages are or once were spoken, among which:Places*Ponte de Sor, in the District of Portalegre,… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”