Ludolf Herbst

Ludolf Herbst

Ludolf Herbst (* 21. März 1943 in Wülfinghausen-Holtensen) ist ein deutscher Historiker.

Herbst studierte Geschichte, Germanistik, Philosophie und Politische Wissenschaften an der Georg-August-Universität Göttingen. Mit einer Arbeit über Die Verfolgung der Ersten Internationale durch die Großmächte in der Reichsgründungszeit promovierte er 1973 und habilitierte sich mit einer Studie, die 1982 unter dem Titel Der Totale Krieg und die Ordnung der Wirtschaft publiziert wurde.

Nach kurzer Lehrtätigkeit in Göttingen wurde Ludolf Herbst 1983 stellvertretender Direktor des Münchner Instituts für Zeitgeschichte. Von 1991 bis 2009 war er Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Sein Forschungsschwerpunkt ist die deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts.

Werke (Auswahl)

  • Option für den Westen. Vom Marshallplan bis zum deutsch-französischen Vertrag (1989)
  • Das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945 (1996)
  • Komplexität und Chaos. Grundzüge einer Theorie der Geschichte (2004).
  • Hitlers Charisma: Die Erfindung eines deutschen Messias, S. Fischer Verlag, Franklfurt am Main 2010 ISBN 978-3-10-033186-1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Herbst (Familienname) — Herbst ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Herbst ist wahrscheinlich von der Jahreszeit Herbst abgeleitet. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O …   Deutsch Wikipedia

  • Ludolf von Wartenberg — (am 12. Juni 2007 in Berlin) Ludolf Georg von Wartenberg (* 22. September 1941 in Fürstenwalde) ist ein deutscher Politiker (CDU). Nach dem Abitur studierte von Wartenberg Volkswirtschaft und Wirtschaftsgeschichte in …   Deutsch Wikipedia

  • Ludolf von Rostorf — Ludolf I. von Rostorf (auch: von Rosdorf; * um 1240 auf der Burg Hardenberg; † 1304 in Minden) war von 1295 bis 1304 Bischof von Minden. Leben Ludolf I. wurde um 1240 als Sohn Dethards I. von Rosdorf auf Burg Hardenberg geboren. Sein Großvater,… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludolf-Hermann von Alvensleben — Ludolf Hermann Emmanuel Georg Kurt Werner von Alvensleben, meist nur Ludolf von Alvensleben, auch genannt Bubi von Alvensleben, (* 17. März 1901 in Halle (Saale); † wahrscheinlich am 1. April 1970[1] in Santa Rosa de Calamu …   Deutsch Wikipedia

  • Ludolf von Alvensleben — Ludolf Hermann Emmanuel Georg Kurt Werner von Alvensleben, auch genannt Bubi von Alvensleben, (* 17. März 1901 in Halle (Saale); † wahrscheinlich am 1. April 1970[1] in Santa Rosa de Calamuchita, Provinz Córdoba, Argentinien) war NSDAP… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludolf Haase — (1926), NSDAP Parteiabzeichen am Revers Ludolf Haase (* 6. Januar 1898 in Hannover; † 3. Oktober 1972[1]) war von 1925 bis 1928 NSDAP Gauleiter des Gaues Hannover Süd …   Deutsch Wikipedia

  • Ludolf Stephani — (* 29. März 1816 in Beucha bei Leipzig; † 30. Maijul./ 11. Juni 1887greg. in Sankt Petersburg) war ein deutscher Klassischer Archäologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Ludolf Wienbarg — Christian Ludolf Wienbarg (* 25. Dezember 1802 in Altona; † 8. Januar 1872 in Schleswig) war ein Schriftsteller des Vormärz. Wienbarg nahm 1822 ein Theologiestudium an der Universität Kiel auf, das er aber 1826 aus finanzieller Not abbrechen… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Ludolf Dissen — (* 17. Dezember 1784 in Groß Schneen bei Göttingen; † 21. September 1837 in Göttingen) war ein deutscher klassischer Philologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Forschung und Lehre 3 Lite …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Heinrich Ludolf Johnson Hobrecht — (* 14. August 1824 in Berent/Kobierczin bei Danzig; † 7. Juli 1912 in Lichterfelde) war ein deutscher Politiker (Nationalliberale Partei). Hobrecht wurde als Sohn eines Gutsbesitzers in der Nähe von Danzig geboren und besuchte zunächst das… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”