Ludwig-Uhland-Preis

Ludwig-Uhland-Preis

Der Ludwig-Uhland-Preis wurde 1991 von Carl Herzog von Württemberg gestiftet. Im Sinne des Namensgebers Ludwig Uhland (1787–1862) sollen damit Personen ausgezeichnet werden,

  • die mit ihrem Werk maßgeblich zum Verständnis der Kultur Württembergs oder des deutschen Südwestens beigetragen haben;
  • die wichtige Studien über Ludwig Uhland vorgelegt oder sich auf einem der Arbeitsgebiete Uhlands ausgezeichnet haben;

Der Ludwig-Uhland-Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Seit 2001 wird zusätzlich ein Förderpreis vergeben, der mit 5.000 Euro dotiert ist. Eine Jury erwählt die Träger des Preises, für den eine Bewerbung nicht möglich ist.

Die Preisverleihung findet alle zwei Jahre am Geburtstag von Ludwig Uhland, dem 26. April, im Ordenssaal des Schlosses Ludwigsburg statt. Im Jahr 2011 wurde die Verleihung wegen der Osterferien ausnahmsweise auf den 29. April verlegt.

Preisträger des Hauptpreises

Preisträger des Förderpreises

  • 2001: Helmuth Mojem, Literaturwissenschaftler
  • 2003: Petra Zwerenz, Mundartschriftstellerin
  • 2005: Marek Hałub, Germanist
  • 2007: Kurt Oesterle, Schriftsteller
  • 2009: Walle Sayer, Mundartschriftsteller
  • 2011: Hubert Klöpfer, Verleger

Wikimedia Foundation.

Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ludwig Börne — Ludwig Börne, Gemälde von Moritz Oppenheim, Öl auf Leinwand (1827) Carl Ludwig Börne (* als Juda Löb Baruch am 6. Mai 1786 im jüdischen Ghetto von Frankfurt a. M.; † 12. Februar 1837 in Paris) war ein deutscher J …   Deutsch Wikipedia

  • Justinus-Kerner-Preis — Justinus Kerner (mit Maultrommel) 1852. Gemälde von Ottavio d Albuzzi (einem ehemaligen Patienten Kerners) …   Deutsch Wikipedia

  • Wissenschaftspreis — Liste der Wissenschaftspreise A Adolf Fick Preis (für wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Physiologie im deutschsprachigen Raum, seit 1929, mit 10.000 Euro dotiert) Agathe Lasch Preis (Norddeutsche Sprachforschung) A.I. Virtanen Prize… …   Deutsch Wikipedia

  • Bausinger — Hermann Bausinger (* 17. September 1926 in Aalen) ist ein deutscher Volkskundler und Germanist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Preise und Auszeichnungen 3 Publikationen (Auswahl) 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Wissenschaftspreisen — Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Abelpreis (neben der Fi …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Oesterle — (* 17. Mai 1955 in Oberrot, Baden Württemberg) ist ein deutscher Journalist und Schriftsteller. Er lebt in Tübingen. Oesterle legte sein Abitur in Schwäbisch Hall ab und absolvierte anschließend seinen Zivildienst in einem Stuttgarter Jugendheim …   Deutsch Wikipedia

  • Egbert-Hans Müller — Reinhard Gröper (* 23. Februar 1929 in Bunzlau/Schlesien) ist ein deutscher Schriftsteller. Der Name ist das Pseudonym von Egbert Hans Müller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Jugend 1.2 Berufliche Tätigkeiten und Mitgliedschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Gröper — Reinhard Gröper (* 23. Februar 1929 in Bunzlau/Schlesien) ist ein deutscher Schriftsteller. Der Name ist das Pseudonym von Egbert Hans Müller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Jugend 1.2 Berufliche Tätigkeiten und Mitgliedschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Bausinger — (* 17. September 1926 in Aalen) ist ein deutscher Volkskundler und Germanist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Preise und Auszeichnungen 3 Publikationen (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Moersch — Karl Moersch (* 11. März 1926 in Calw) ist ein deutscher Politiker (FDP/DVP), Journalist und Sachbuchautor. Nach der Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft 1946 erlernte er den Beruf des Redakteurs und war für verschiedene Zeitungen und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”