Mitunternehmerschaft

Mitunternehmerschaft

Eine Mitunternehmerschaft ist der Zusammenschluss mehrerer Personen (Mitunternehmer) zur gemeinsamen Erzielung von Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft, selbständiger Tätigkeit oder Gewerbebetrieb.

Mitunternehmerschaft ist ein rein steuerrechtlicher Begriff. Mitunternehmer im Sinne des § 15 Abs. 1 Nr. 2 EStG ist, wer als Gesellschafter einer Personengesellschaft Mit-Unternehmerrisiko trägt und Mit-Unternehmerinititative entfalten kann.

Der Gewinn einer Mitunternehmerschaft wird nach § 15 Abs. 1 Nr. 2 EStG und verfahrensrechtlich nach § 179, § 180 AO gesondert und einheitlich für alle Beteiligten ermittelt und auf die Mitunternehmer verteilt.

Inhaltsverzeichnis

Mitunternehmer

Mitunternehmer ist, wer

  • Mitunternehmerrisiko, bzw. -chance trägt: Darunter ist die Teilhabe am Erfolg bzw. Misserfolg des Unternehmens zu verstehen. Deutlich wird dies insbesondere durch die Beteiligung am Gewinn und Verlust sowie an den stillen Reserven der Gesellschaft.

Kein Mitunternehmer ist, wessen Teilhabe z. B. an stillen Reserven ausgeschlossen ist.

  • Mitunternehmerinitiative entfalten kann: Darunter ist die Teilhabe an unternehmerischen Entscheidungen zu verstehen. Deutlich wird dies durch die Ausübung von Stimm- Kontroll und Widerspruchsrechten. Dabei genügt die Stellung eines Kommanditisten.

Beispiele:

Gewinnermittlung

Der Gewinn oder Verlust eines Mitunternehmers wird in zwei Stufen ermittelt:

Gesamthandsgewinn oder -verlust

  • Auf der ersten Stufe ist der Gewinn der Mitunternehmerschaft zu ermitteln (gesamthänderisch erwirtschafteter Gewinn).
  • Bei einem Gesellschafterwechsel ist i. d. R. eine Ergänzungsbilanz für den betroffenen Gesellschafter erforderlich. Die Ergänzungsbilanz ist Teil der Gesamthandsbilanz. Sie weist zusammen mit der Gesamthandsbilanz den steuerlich zutreffenden Anteil am Gesamthandsvermögen des einzelnen Gesellschafters aus. Hat bspw. ein Gesellschafter Anteile eines anderen Gesellschafters gegen Abgeltung der stillen Reserven erworben, so sind seine Anschaffungskosten in seiner Ergänzungsbilanz darzustellen. Daraus ergibt sich z. B. bei Gebäuden ein erhöhtes Abschreibungspotential.

Gewinn oder Verlust aus Sonderbilanzen

  • Auf der zweiten Stufe ist der aus dem Sonderbetriebsvermögen der Mitunternehmer erwirtschaftete Gewinn zu ermitteln.
  • Sonderbetriebsvermögen (SBV) sind alle Wirtschaftsgüter, die der Sphäre des Mitunternehmers zuzuordnen sind und die in einer vertraglichen Beziehung zu der Mitunternehmerschaft stehen. Diese werden in der Regel in Sonderbilanzen erfasst.

Beispiel: Ein Mitunternehmer vermietet ein ihm gehörendes Grundstück der Mitunternehmerschaft. Das Grundstück ist Sonderbetriebsvermögen. Sonderbetriebseinnahme ist die Miete, die die Mitunternehmerschaft an den Mitunternehmer zahlt und Sonderbetriebsausgabe sind die Aufwendungen, die der Mitunternehmer im Zusammenhang mit dem Grundstück hat, z. B. Grundsteuer.

Zusammenfassung

  • Gesamtbilanz der Mitunternehmerschaft besteht aus
    • Gesamthandsbilanz
      • Steuerbilanz I
      • Ergänzungsbilanzen
    • Sonderbilanzen
  • Gesamtgewinn oder Verlust der Mitunternehmerschaft ermittelt sich additiv aus
    • Gesamthandsgewinn oder -verlust (wird verteilt nach der Gewinnverteilungsabrede)
      • Gewinn oder Verlust gemäß Steuerbilanz
        • Einnahmen der Gesellschaft
        • − Ausgaben der Gesellschaft (zum Beispiel Mietzahlung an Gesellschafter)
      • Gewinn oder Verlust aus den Ergänzungsbilanzen der einzelnen Mitunternehmer
      • Gewinn oder Verlust aus den Sonderbilanzen der einzelnen Mitunternehmer (wird dem Mitunternehmer direkt zugerechnet)
        • Sonderbetriebseinnahmen (zum Beispiel Mietzahlung der Gesellschaft)
        • − Sonderbetriebsausgaben
          • zum Beispiel Grundstückskosten der Vermietung an die Gesellschaft,
          • Darlehenszinsen zur Finanzierung des Gesellschaftsanteils

Sonderbilanz

Die Sonderbilanz weist das Sonderbetriebsvermögen der Gesellschafter aus, hierbei ist zu unterscheiden in Sonderbetriebsvermögen I und Sonderbetriebsvermögen II. Für die Sonderbilanz spielt diese Unterscheidung keine Rolle, sie dient jedoch der Entscheidung, ob ein Wirtschaftsgut Sonderbetriebsvermögen ist. Sonderbetriebsvermögen sind im Grundsatz Wirtschaftsgüter die notwendiges oder gewillkürtes Betriebsvermögen der Mitunternehmerschaft sind, sich jedoch im bürgerlich-rechtlichen beziehungsweise wirtschaftlichen Eigentum eines oder mehrerer Gesellschafter (und nicht der Gesellschaft) befinden.

Sonderbetriebsvermögen I

Als Sonderbetriebsvermögen I wird Betriebsvermögen bezeichnet das der Gesellschaft zur Nutzung überlassen wird.

Beispiel

  • Überlassung eines Grundstücks (Bürogebäude) im Eigentum des Gesellschafters Gustav an die Mitunternehmerschaft Gerd und Gustav GmbH und Co. KG.
  • Überlassung eines Grundstücks (Bürogebäude) im Eigentum der Gesellschafter Gustav und Gerd an die Mitunternehmerschaft Gerd und Gustav GmbH und Co. KG.
  • Überlassung eines Grundstücks (Bürogebäude) im Eigentum der Gesellschafter Gustav und Gerd an die Mitunternehmerschaft Gerd, Gerdi und Gustav GmbH und Co. KG.

Sonderbetriebsvermögen II

Als Sonderbetriebsvermögen II wird Betriebsvermögen bezeichnet das der Beteiligung des Gesellschafters an der Mitunternehmerschaft dient.

Beispiel

  • Gustav musste seinen Anteil an der KG über die Bank finanzieren, das zugehörige Darlehen ist Sonderbetriebsvermögen II.
  • Gustav hält einen Anteil an der Haftungs-GmbH, dieser Anteil wird nur gehalten, um dem Gesellschaftsanteil zu dienen.

Sonderbetriebseinnahmen und -ausgaben

Im Zusammenhang mit Sonderbetriebsvermögen entstehen Sonderbetriebseinnahmen oder Sonderbetriebsausgaben.

Beispiel 1:

  • Gustav überläßt der Gesellschaft ein Bürogebäude und erhält hierfür 10.000 € Miete.
  • Die Miete ist Betriebsausgabe der Gesellschaft, sie mindert das Ergebnis der Gesamthandsbilanz (−10.000 €).
  • Die Miete ist zugleich Sonderbetriebseinnahme des Gustav, sie erhöht sein Betriebsvermögen und damit das Ergebnis der Sonderbilanz (+10.000 €).
  • Die Mietzahlung wirkt jedoch nicht auf die steuerliche Gesamtbilanz der Mitunternehmerschaft (−10.000 € +10.000 € = 0 €).
  • Hatte die Mitunternehmerschaft ein Steuerbilanzergebnis von 100.000 €, hat sie weiterhin einen Gewinn von 100.000 €, davon entfallen 10.000 € auf eine Sondervergütung für Gustav und 90.000 € auf den Gesamthandsgewinn, zu verteilen unter den Gesellschaftern.

Beispiel 2:

  • Gustav entstehen durch das Bürogebäude Kosten von 4.000 € (Grundsteuer, Darlehenszinsen, etc.).
  • Diese Kosten sind Sonderbetriebsausgaben des Gustav; sie mindern seinen Gewinn.
  • Es verbleibt der Gesamthandsgewinn bei (100.000 € − 10.000 € =) 90.000 €, der Gewinn aus der Sonderbilanz Gustav vermindert sich jedoch auf (10.000 € − 4.000 € =) 6.000 €.
  • Die Mitunternehmerschaft hat damit einen steuerbilanziellen Gewinn von (90.000 € + 6.000 €=) 96.000 €. Davon entfallen auf Sonderbilanz Gustav 6.000 € und Gesamthandsgewinn 90.000 €, zu verteilen unter den Gesellschaftern.
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mitunternehmerschaft — Mehrheit von Mitunternehmern. 1. Einkommensteuer: Die M. selbst ist nicht steuerpflichtig, sondern die ⇡ Mitunternehmer. 2. Die Feststellung der Gewinnanteile der einzelnen Mitunternehmer erfolgt durch einheitliche und gesonderte ⇡… …   Lexikon der Economics

  • Mitunternehmer — Eine Mitunternehmerschaft ist der Zusammenschluss mehrerer Personen (Mitunternehmer) zur gemeinsamen Erzielung von Einkünften aus Land und Forstwirtschaft, selbständiger Tätigkeit oder Gewerbebetrieb. Mitunternehmerschaft ist ein rein… …   Deutsch Wikipedia

  • Anteilseigner — Gesellschafter ist ein Begriff aus dem Handels und Gesellschaftsrecht und bezeichnet einen Teilhaber bzw. ein Mitglied einer Gesellschaft. Gesellschafter sind danach die Mitglieder einer OHG, KG (Einkünfte aus Gewerbebetrieb) die Mitglieder einer …   Deutsch Wikipedia

  • Dauerschuldzins — Das deutsche Steuerkarussell und die Gewerbesteuerumlage Die Gewerbesteuer (geläufige Abkürzung: GewSt) ist eine Steuer, die als Gewerbeertragsteuer auf die objektive Ertragskraft eines Gewerbebetriebes erhoben wird. Bis einschließlich 1997 wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Dauerschuldzinsen — Das deutsche Steuerkarussell und die Gewerbesteuerumlage Die Gewerbesteuer (geläufige Abkürzung: GewSt) ist eine Steuer, die als Gewerbeertragsteuer auf die objektive Ertragskraft eines Gewerbebetriebes erhoben wird. Bis einschließlich 1997 wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Eingetragene Personengesellschaft — Eine Personengesellschaft entsteht, wenn sich mindestens zwei natürliche und/oder juristische Personen zur Erreichung eines gemeinsamen Zweckes zusammenschließen. Eine Personengesellschaft ist keine juristische Person, kann aber trotzdem Träger… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesellschafter — ist ein Begriff aus dem Handels und Gesellschaftsrecht und bezeichnet einen Teilhaber bzw. ein Mitglied einer Gesellschaft. Gesellschafter sind danach die Mitglieder einer OHG, KG (Einkünfte aus Gewerbebetrieb) die Mitglieder einer stillen… …   Deutsch Wikipedia

  • GewSt — Das deutsche Steuerkarussell und die Gewerbesteuerumlage Die Gewerbesteuer (geläufige Abkürzung: GewSt) ist eine Steuer, die als Gewerbeertragsteuer auf die objektive Ertragskraft eines Gewerbebetriebes erhoben wird. Bis einschließlich 1997 wurde …   Deutsch Wikipedia

  • GewStG — Das deutsche Steuerkarussell und die Gewerbesteuerumlage Die Gewerbesteuer (geläufige Abkürzung: GewSt) ist eine Steuer, die als Gewerbeertragsteuer auf die objektive Ertragskraft eines Gewerbebetriebes erhoben wird. Bis einschließlich 1997 wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Gewerbeertragsteuer — Das deutsche Steuerkarussell und die Gewerbesteuerumlage Die Gewerbesteuer (geläufige Abkürzung: GewSt) ist eine Steuer, die als Gewerbeertragsteuer auf die objektive Ertragskraft eines Gewerbebetriebes erhoben wird. Bis einschließlich 1997 wurde …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”