Oropos (Attika)

Oropos (Attika)
Gemeinde Oropos
Δήμος Ωρωπού (Ωρωπός)
Oropos (Attika) (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Attika
Regionalbezirk: Ostattika
Geographische Koordinaten: 38° 18′ N, 23° 45′ O38.30361111111123.754166666667Koordinaten: 38° 18′ N, 23° 45′ O
Fläche: 317,46 km²
Einwohner: 29.542 ([1])
Bevölkerungsdichte: 93,1 Ew./km²
Gemeindelogo:
Gemeindelogo von Gemeinde Oropos
Sitz: Oropos
LAU-1-Code-Nr.: A
Gemeindebezirke: 9 Gemeindebezirke
Ortschaften: 11 Ortschaften
Website: www.dimos-oropou.gr
Lage in der Region Attika
Datei:2011 Dimos Oropou.png

f9f8

Oropos (griechisch Ωρωπός (m. sg.); offizielle Bezeichnung: Dimos Oropion Δήμος Ωρωπίων) ist eine griechische Gemeinde im Nordwesten der Halbinsel Attika, etwa 50 Kilometer von der Hauptstadt Athen im Regionalbezirk Ostattika.

Bei der Verwaltungsreform 2010 wurde die Gemeinde durch Vereinigung der bis dahin selbständigen Gemeinden und Landgemeinden Oropos, Afidnes, Avlona, Kalamos, Kapandriti, Malakasa, Markopoulo Oropou, Artemi, Nea Palatia, Artemi, Polydendri, Skala Oropou und Sykamino gebildet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Oropos war der Vorort der zwischen Athen und Boiotien umstrittenen Landschaft Oropia. Der Ortsname und der Name des benachbarten Flusses Asópos lassen auf eine vorgriechische Besiedelung schließen. In der Antike war vor allem der Hafen der Stadt von Bedeutung, weil von hier die kürzeste Verbindung nach Euböa bestand und die Insel wegen ihres Vieh- und Getreidereichtums strategisch wichtig war. Der Aristoteles-Schüler Dikaiarchos weiß über die Bewohner der antiken Stadt zu berichten, dass sie besonders gerissen und habgierig waren. Bis 402 v. Chr. bestand der Ort nur aus der Hafenstadt - dem heuitigen Gemeindebezirk Skala Oropou -, dann wurde ein Teil des Ortes in die Nähe des heutigen Dorfes Oropos ins Binnenland verlegt.

Beim Küstendorf Dílion finden sich spärliche Überreste eines delischen Apollon-Heiligtums. 425 v. Chr. fand hier eine Schlacht zwischen Athenern und Thebanern statt, die die Thebaner gewannen. Bei Inófyta (zwölf Kilometer nordwestlich von Oropos) fand 456 v. Chr. eine andere Schlacht zwischen den beiden Kontrahenten statt, in der die Athener einen großen Sieg feiern konnten. Im Jahre 155 v. Chr. musste im Rahmen eines Konfliktes zwischen Athen und Oropos eine athenische Philosophengesandtschaft u. a. mit Karneades von Kyrene zu einem Schiedsspruch nach Rom reisen.

Archäologischer Befund

Insgesamt sind die antiken Reste von Oropos recht spärlich. Das Hauptheiligtum und die Orakelstätte des Amphiaraos lagen sechs Kilometer südöstlich in einem schmalen Waldtal. Seit 1884 durchgeführte Ausgrabungen legten einen Tempel und eine dorische Halle aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. frei. Weiterhin wurden ein Theater, ein Stadion, Gäste- und Verwaltungshäuser, die Akropolis sowie diverse Inschriften freigelegt. Im Nachbarort Néa Palátia finden sich ebenfalls spärliche Reste des antiken Demos Oropos.

Konzentrationslager

Bei Oropos wurde während der griechischen Militärdiktatur 1967 ein Konzentrationslager eingerichtet. Bekanntester Häftling war Mikis Theodorakis.

Sehenswürdigkeiten

Museum „O Phaeton“
  • Es ist eine kleine Kirche aus dem 17. Jahrhundert erhalten.
  • Privates Automobilmuseum „O Phaeton“
  • Archäologisches Museum

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Einwohnerzahl nach Angaben des griechischen Innenministeriums vom Mai 2010 in einer Broschüre zur Verwaltungsreform nach dem ‚Kallikratis-Gesetz‘: Elliniki Dimokratia, Ypourgeio Esoterikon, Apokendrosis ke Ilektronikis Diakyvernisis: "Programma Kallikratis," Systasi, syngrotisi Dimon, Periferion ke Apokendromenon Diikiseon gia ti Nea Architektoniki tis Aftodiikisis ke tis Apokendromenis Diikisis, Athen 2010 [1]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oropos — (griechisch Ὠρωπός; lateinisch Oropus) ist: Oropos (Attika), eine griechische Stadt an der Nordküste von Attika Oropos (Epirus), eine antike griechische Stadt in Epirus Oropus (Titularbistum), ein Titularbistum der römisch katholischen Kirche …   Deutsch Wikipedia

  • Attika (Verwaltungsregion) — Verwaltungsregion Attika Περιφέρεια Αττικής …   Deutsch Wikipedia

  • Orōpos — (a. Geogr.), feste Hafenstadt (der Hafen hieß Delphinion) auf der Grenze von Attika u. [381] Böotien, wurde von den Athenern genommen u. gegen Böotien benutzt. Antigonos eroberte O. u. gab sie den Böotiern wieder; j. Oropo. Über den Tempel des… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Orōpos — Orōpos, im Altertum feste Hafenstadt am Euripos, dabei ein 1884 ausgegrabener Tempel des Amphiaraos (s. d.). Die ursprünglich ionische Stadt gehörte abwechselnd zu Athen und zum Böotischen Bund oder war selbständig; erst in römischer Zeit wurde… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Attika (griechische Region) — Region Attika Περιφέρεια Αττικής Flagge …   Deutsch Wikipedia

  • Amphiareion von Oropos — Das Heiligtum Amphiareion (griechisch  Ἀμφιάαρειον Ὠρωπού, nach moderner Transkription Amfiarion) oder auch Amphiaraion von Oropos liegt im Gebiet der antiken Polis Oropos, zwischen Attika und Böotien. Amphiaraos Tempel Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Kalamos (Attika) — Stadtgemeinde Kalamos (2006–10) Δήμος Καλάμου (Κάλαμος Αττικής) …   Deutsch Wikipedia

  • Iraklio (Attika) — Gemeinde Iraklio Δήμος Ηρακλείου (Ηράκλειο) …   Deutsch Wikipedia

  • Nea Ionia (Attika) — Gemeinde Nea Ionia Δήμος Νέας Ιωνίας …   Deutsch Wikipedia

  • Ilio (Attika) — Gemeinde Ilio Δήμος Ιλίου (Ίλιον) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”