Peter Dyckhoff

Peter Dyckhoff

Peter Dyckhoff (* 1937 in Rheine/Westfalen) ist ein römisch-katholischer Priester, Psychologe und Autor.

Leben

Peter Dyckhoff studierte Psychologie und war viele Jahre als Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens tätig.

Mit 40 Jahren studierte er Theologie an den Universitäten Münster, Innsbruck und Brixen, wo er 1981 zum Priester geweiht wurde. 1982 wurde er Wallfahrts- und Krankenhausseelsorger im niederrheinischen Marienwallfahrtsort Kevelaer. Danach kam Peter Dyckhoff als Gemeindepfarrer in das Bistum Hildesheim, wo er 1989 den Aufbau und die Leitung der bischöflichen Bildungsstätte „Haus Cassian“ in Rohdental im Weserbergland übernahm. Danach kehrte er 1999 er in seine Heimatdiözese Münster zurück und widmet sich seither verschiedenen pastoralen Aufgaben. Geprägt wurde Dyckhoff durch seinen langjährigen geistlichen Begleiter Johannes Bours.

Peter Dyckhoff promovierte in Theologie (im Fach Dogmatik) zum Thema „Gebet als Quelle des Lebens. Systematisch-theologische Untersuchung des Ruhegebetes, ausgehend von Johannes Cassian“.

Seine Erfahrungen als Leiter von Exerzitienkursen gibt er als Autor mehrerer Bücher und zahlreicher Publikationen zur christlichen Gebets-, Meditations- und Exerzitienpraxis an seine Leser weiter. Darüber hinaus ist Dyckhoff als Referent und Exerzitienleiter in zahlreichen Bildungseinrichtungen tätig.

Dyckhoff gilt als der bedeutendste geistliche Begleiter für das Ruhegebet und Experte für die Spiritualität des Johannes Cassian.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Das Kosmische Gebet. Einübung nach Origines. Kösel, München 1994, ISBN 3-466-20386-4.
  • Aus der Quelle schöpfen. Das innerliche Gebet nach Teresa von Avila, München 2000; Verlag Don Bosco, ISBN 3-7698-1265-4
  • Tiefer als der Ozean - Fragen des Lebens und die Weisheit der Wüste. Don Bosco, München 2002. ISBN 3-7698-1365-0
  • Gibt es für Christen Erleuchtung?; Don Bosco, München 2003.
  • In der Stille vor dir. Gebete aus dem Geist großer christlicher Mystiker, Freiburg im Breisgau 2006, Herder, ISBN 978-3-451-29053-4
  • Gebet als Quelle des Lebens. Systematisch-theologische Untersuchung des Ruhegebetes ausgehend von Johannes Cassian, München 2006, Verlag Don Bosco, ISBN 978-3-7698-1604-4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dyckhoff — ist der Name von Eduard Dyckhoff (1880−1949), deutscher Schachspieler Harald Dyckhoff, Wirtschaftswissenschaftler an der RWTH Aachen Peter Dyckhoff (* 1937), katholischer Priester, Psychologe und Autor Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Cassian — Johannes Cassianus Johannes Cassianus (auch: Johannes von Massilia; * um 360, Provinz Scythia minor (Dobrudscha)?; † um 435 in Massilia/Marseille) war christlicher Priester, Mönch, Abt und Schriftsteller. Sein Festtag nach römisch katholischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes von Marseille — Johannes Cassianus Johannes Cassianus (auch: Johannes von Massilia; * um 360, Provinz Scythia minor (Dobrudscha)?; † um 435 in Massilia/Marseille) war christlicher Priester, Mönch, Abt und Schriftsteller. Sein Festtag nach römisch katholischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes von Massilia — Johannes Cassianus Johannes Cassianus (auch: Johannes von Massilia; * um 360, Provinz Scythia minor (Dobrudscha)?; † um 435 in Massilia/Marseille) war christlicher Priester, Mönch, Abt und Schriftsteller. Sein Festtag nach römisch katholischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Dy — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ferenc Jálics — Franz Jalics (* 1927 in Budapest/Ungarn) ist ein römisch katholischer Priester (Jesuit) und Autor geistlicher Bücher. Leben Jalics kam nach dem Zweiten Weltkrieg nach Deutschland und trat hier in den Jesuitenorden ein. In den späten 1950er Jahren …   Deutsch Wikipedia

  • Jalics — Franz Jalics (* 1927 in Budapest/Ungarn) ist ein römisch katholischer Priester (Jesuit) und Autor geistlicher Bücher. Leben Jalics kam nach dem Zweiten Weltkrieg nach Deutschland und trat hier in den Jesuitenorden ein. In den späten 1950er Jahren …   Deutsch Wikipedia

  • Ruhegebet — nennt man eine frühchristliche Meditationsform, die auf Johannes Cassianus (360 435) zurückgeht. Das Ruhegebet zeichnet sich dadurch aus, dass der Betende auf alles bewusstes Denken verzichtet und sich durch das Wiederholen einer einfachen… …   Deutsch Wikipedia

  • Herzensgebet — An einer solchen Gebetsschnur, Komboskini genannt, wird das Jesusgebet verrichtet. Das Jesusgebet, auch Herzensgebet genannt, ist ein besonders in der Orthodoxen Kirche weit verbreitetes Gebet, bei dem ununterbrochen der Name Jesu Christi… …   Deutsch Wikipedia

  • Herzgebet — An einer solchen Gebetsschnur, Komboskini genannt, wird das Jesusgebet verrichtet. Das Jesusgebet, auch Herzensgebet genannt, ist ein besonders in der Orthodoxen Kirche weit verbreitetes Gebet, bei dem ununterbrochen der Name Jesu Christi… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”