Plazentitis

Plazentitis
Klassifikation nach ICD-10
O41.1 Infektion der Fruchtblase und der Eihäute
- Plazentitis
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Eine Plazentitis ist eine Infektion der Plazenta.

Inhaltsverzeichnis

Ätiologie

Die eine Plazentitis auslösenden Infektionen werden meist vaginal bei verfrühter Ruptur des Amnions übertragen. Selten findet die Infektion über das Blut statt, also bei intakten fetalen Membranen. Eine häufige Ursache für die Plazentitis war früher die Syphilis. Dabei wurde die Plazenta über das Blut infiziert.[1]

Die Plazentits wird meist durch bakterielle Erreger ausgelöst. In der Regel sind dies β-hämolysierende Streptokokken der Gruppe B, Staphylokokken, Enterokokken, Listerien oder Colibakterien (Escherichia coli).

Listerien können im Gegensatz zu fast allen anderen Bakterien über die Plazenta hinweg in den Foetus gelangen. Dabei entwickelt sich dann eine Placentitis. Von der Plazenta aus können die Keime den Foetus befallen. Dieser ist aufgrund fehlender Abwehrmechanismen besonders stark gefährdet. Je nach Stadium der Schwangerschaft kann es zum Abort oder zu Infektionen unterschiedlicher Organe (beispielsweise Leber, Lunge, Gehirn oder Haut) des Kindes kommen. Das Kind wird dann entweder tot geboren oder mit der Infektion. Auch infizierte Kinder haben nur eine geringe Überlebenschance.[2]

Auch Bakterien aus der Familie der Chlamydien können eine Plazentitis hervorrufen.[3] Es sind auch Fälle mit dem das Q-Fieber auslösenden, gramnegativen Bakterium Coxiella burnetii beschrieben.[4]

Neben bakteriellen Erregern kommen auch Viren (beispielsweise das Humane-Zytomegalie-Virus (HZMV)[5][6]) und Pilze (beispielsweise Aspergillus fumigatus[7] oder Candida albicans[8]) als Erreger einer Plazentitis in Betracht.

Plazentitis in der Veterinärmedizin

Während die Plazentitis in der Humanmedizin eine eher untergeordnete Rolle spielt, ist sie in der Veterinärmedizin sehr weit verbreitet. Bei Pferden beispielsweise ist Plazentitis die Hauptursache für den fetalen und neonatalen Tod. In einer Studie mit über 3.500 Stuten konnte in 1/3 der Fälle Plazentitis als Ursache festgestellt werden. [9]

Die primäre Ursache für die Plazentitis bei Pferden ist die Infektion der Plazenta mit Streptococcus equi subspecies zooepidemicus.[10]

Eine Plazentitis kann das Absterben der Frucht bedeuten. Die Häufigkeit von Aborten beträgt 10 bis 20 %. Mit großer Wahrscheinlichkeit überträgt das Muttertier die Infektion auf den weiterlebenden Fetus.[11][12]

Therapie

Die Behandlung der Plazentitis ist abhängig vom Erregertyp und dem klinischen Beschwerdebild. Der Erregertyp wird in Laboruntersuchungen festgestellt. Die Therapie ist bei einer bestehenden Schwangerschaft naturgemäß besonders heikel. Ist der CRP-Wert erhöht und die Körpertemperatur normal, muss die Gabe von Antibiotika diskutiert werden. Bei Fieber und Anzeichen einer schweren Entzündung, kann die Geburt des Kindes dringend erforderlich werden. Auch wenn dabei ein hohes Risiko einer Frühgeburt eingegangen werden muss. Auch in diesen Fällen ist die Gabe von Antibiotika notwendig.[13]

Als Antibiotika kommen beispielsweise Ampicillin, Amoxicillin zum Einsatz.[14] Das Antibiotikum wird aber im Einzelfall auf den Erregertyp abgestimmt.

Literatur

  • S. M. Landwehr: Die klinische Bedeutung der unspezifischen chronischen Plazentitis im Vergleich mit der Chorioamnionitis. Dissertation, 1997, Universität Bonn
  • C. B. Hong, J. M. Donahue, R. C. Giles Jr, M. B. Petrites-Murphy, K. B. Poonacha, A. W. Roberts, B. J. Smith, R. R. Tramontin, P. A. Tuttle, T. W. Swerczek: Etiology and pathology of equine placentitis. In: Journal of Veterinary Diagnostic Investigation. 5, Nr. 1, 1993, S. 56–63 (PDF).
  • G. Altshuler: Placental infection and inflammation.In: Pathology of the placenta, 1984, S. 141–163.
  • P.B. Juliano, M.H.S.L. Blotta, A.M.A. Altemani: ICAM-1 is Overexpressed by Villous Trophoblasts in Placentitis. In: Placenta. 27, Nr. 6-7, Juni 2006, S. 750–757, doi:10.1016/j.placenta.2005.07.008.
  • W. A. Blanc: Pathways of fetal and early neonatal infection, viral placentitis, bacterial and fungal chorioamnionitis. In: Pediat. 59, 1961, S. 473–496.
  • A. Chatterjee, S. A. Chartrand, C. J. Harrison, A. Felty-Duckworth, C. Bewtra: Severe intrauterine herpes simplex disease with placentitis in a newborn of a mother with recurrent genital infection at delivery.. In: Journal of perinatology: official journal of the California Perinatal Association. 21, Nr. 8, 2001, S. 559–564 (PMID 11774021).
  • J. Kopp: Untersuchungen über Zusammenhänge von Coxiella burnetii- und Chlamydien-Infektionen in Rinderbeständen und der in diesen Betrieben tätigen Personen. Dissertation, FU Berlin, 2000 (Online).

Einzelnachweise

  1. Christine Dubuis-Grieder: Entzündungen der Plazenta. In: Embrology.ch. 2005, abgerufen am 7. März 2008.
  2. Listeriose und Schwangerschaft. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, 19. Dezember 2003, abgerufen am 7. März 2008.
  3. H. Bostedt: Verkalbungen – nach wie vor ein Problem in Rinderbeständen. In: Die Milchpraxis. 1990, Nr. 28, Mann, Gelsenkirchen-Buer, S. 204–206.
  4. Andreas Stein, Didier Raoult: Q Fever During Pregnancy: A Public Health Problem in Southern France. In: Clinical Infectious Diseases. Vol. 27, Nr. 3, University of Chicago Press, Chicago September 1998, ISSN 1058-4838, S. 592–596, doi:10.1086/514698 (PDF, abgerufen am 7. März 2008).
  5. Thomas Löning, Lutz Riethdorf: Pathologie des Uterus, der Vagina und Vulva. In: Pathologie der weiblichen Genitalorgane. 3, Springer, Berlin u. a. 2001, ISBN 3-540-66372-X, S. 200.
  6. Anke Redlich, Ulrich Arnold, Johannes Schmitt: Stellenwert der Virusdiagnostik in der Schwangerschaft. In: Geburtshilfe und Frauenheilkunde. Bd. 63, Thieme, Stuttgart 2003, ISSN 0016-5751.
  7. H. E. Jensen, J. Hau: Murine mycotic placentitis produced by intravenous inoculation of conidia from Aspergillus fumigatus. In: In vivo. Vol. 4, Nr. 4, In vivo, Athen Juli–August 1990, ISSN 0258-851x, S. 247–252 (PMID 2103368).
  8. Schwartz DA, Reef S, Candida albicans placentitis and funisitis: early diagnosis of congenital candidemia by histopathologic examination of umbilical cord vessels. In: The Pediatric infectious disease journal. Nr. 9, 1990, S. 661–665. PMID 2235191
  9. M. L. Macpherson: Diagnosis and treatment of equine placentitis. In : Vet Clin North Am Equine Pract. Nr. 3, 2006, S. 763–776.
  10. M. L. Macpherson: Treatment strategies for mares with placentitis. In: Theriogenology. Nr. 64, 2005, S. 528–534.
  11. vetion.de Neospora Caninum: Ein aktueller Aborterreger beim Rind. vom 28. Dezember 2003.
  12. G. Schares: Gefahr im Futter – Verkalbungen durch Infektionen mit Neospora caninum. In: Milchpraxis. Nr. 4, 2003, S.176–178 (PDF).
  13. Amnionitis, Chorioamnionitis, Entzündung der Eihäute, Plazentitis, Infektion der Fruchtblase und der Eihäute. aok.de, Januar 2007.
  14. C. S. Bailey: Treatment efficacy of trimethoprim sulfamethoxazole, pentoxifylline, and altrenogest in equine placentitis. In: Theriogenology. 68, 2007, S. 516–517.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Plazentitis — Pla|zen|ti|tis 〈f.; , ti|den〉 Entzündung der Plazenta * * * Pla|zen|ti|tis, die; , ...itiden (Med.): Entzündung der ↑Plazenta (1) …   Universal-Lexikon

  • Plazentitis — Pla|zen|ti|tis 〈f.; Gen.: , Pl.: ti|den; Med.〉 Entzündung der Plazenta [Etym.: <Plazenta + …itis] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Plazentitis — Plazenti̱tis [zu ↑Plazenta] w; , ...iti̱den: Entzündung der Plazenta …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Plazentitis — Pla|zen|ti|tis die; , ...itiden <zu ↑...itis> Entzündung der Plazenta (Med.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Feline Leukämie — Die Katzenleukämie ist eine Erkrankung der Katzen, an deren Entstehung der Subtyp A des Feline Leukosevirus (FeLV) maßgeblich beteiligt ist. Die Erkrankung ist ansteckend und endet in der Regel mit dem Tod. Das klinische Bild der Erkrankung ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Sternguckerkrankheit — Die Encephalitozoonose („Sternguckerkrankheit“) ist eine durch den Einzeller Encephalitozoon cuniculi hervorgerufene parasitäre Erkrankung, die in Europa vor allem Kaninchen befällt. Andere Stämme des Erregers verursachen eine Erkrankung bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Encephalitozoonose — Die Encephalitozoonose („Sternguckerkrankheit“) ist eine durch den Einzeller Encephalitozoon cuniculi hervorgerufene parasitäre Erkrankung, die in Europa vor allem Kaninchen befällt. Andere Stämme des Erregers verursachen eine Erkrankung bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Katzenleukämie — Die Katzenleukämie ist eine Erkrankung der Katzen, an deren Entstehung der Subtyp A des Felinen Leukämievirus (FeLV) maßgeblich beteiligt ist. Die Erkrankung ist ansteckend und endet in der Regel mit dem Tod. Das klinische Bild der Erkrankung ist …   Deutsch Wikipedia

  • Listeriose — Klassifikation nach ICD 10 A32.9 Listeriose A32.0 Kutane Listeriose A32.1† Meningitis un …   Deutsch Wikipedia

  • Retentio secundinarum — Als Nachgeburtsverhaltung (Retentio secundinarum) bezeichnet man in der Tiermedizin den ausbleibenden Abgang der Nachgeburt nach einer Geburt, also dem nunmehr überflüssigen Rest des Mutterkuchens (Plazenta). Eine Nachgeburtsverhaltung tritt vor… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”