Prager Schule

Prager Schule

Die Prager Schule, deren wissenschaftliches Wirken in den 1920er Jahren in der damaligen Tschechoslowakei begann, ist die dritte strukturalistische linguistische Schule (neben der amerikanischen taxonomischen und der Kopenhagener Schule). Grundlegend waren dabei die Forschungen von Ferdinand de Saussure sowie die Theorien der russischen Formalisten. Die Sprache wird von den Prager Linguisten entsprechend als ein System funktioneller formaler Elemente (Phoneme, Morpheme, Wörter, Phrasen, Sätze, Texte) zur Schaffung von Kommunikation verstanden. Damit gehört die Prager Schule in die Reihe funktionalistischer Sprachtheorien.

Die Prager Schule begründete außerdem die Phonologie als linguistische Teildisziplin.

Seit den 1960er Jahren wird von der „neuen“ Prager Schule die Funktionale generative Beschreibung entwickelt.

Unter Rückgriff auf Konzepte der russischen Sprachwissenschaft schufen die tschechischen Mitglieder des Prager Linguistenkreises überdies die Theorie der Sprachkultur als Grundlage für die Standardisierung des Tschechischen.

Führende Mitglieder des Prager Linguistenkreises waren die gebürtigen Russen Roman Jakobson und Nikolai Trubetzkoy sowie die Tschechen Vilém Mathesius und Bohuslav Havránek.

Einige der zentralen Theoreme der Prager Schule wurden ab Ende der 1920er Jahre auch von führenden tschechischen Literaturtheoretikern wie z.B. Jan Mukařovský übernommen. Diesen literaturtheoretischen Ableger des Prager Linguistenkreises bezeichnet man auch als Prager literaturwissenschaftlichen Strukturalismus.

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Поможем сделать НИР

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Prager Schule — Prager Schule,   funktionẹlle Linguịstik, Funktionalịsmus, einflussreiche Richtung in verschiedenen Bereichen der Geisteswissenschaften, auch Prager Strukturalịsmus (Strukturalismus) genannt, hervorgegangen aus dem »Prager Linguistenkreis«… …   Universal-Lexikon

  • Prager literaturwissenschaftlicher Strukturalismus — Der Prager literaturwissenschaftliche Strukturalismus gilt als wichtige literaturtheoretische Strömung, die seit den 1930er Jahren entscheidenden Einfluss auf die Herausbildung der Literaturwissenschaft als moderne Normalwissenschaft genommen hat …   Deutsch Wikipedia

  • Prager Linguistenkreis — Die sog. Prager Schule ist die dritte strukturalistische linguistische Schule (neben der amerikanischen taxonomischen und der Kopenhagener Schule). Grundlegend waren dabei die Forschungen von Ferdinand de Saussure. Dabei wird Sprache als ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Prager Konservatorium — Hauptgebäude des Prager Konservatoriums Das Prager Konservatorium (tschech.: Pražská konzervatoř), ist eine tschechische weiterführende Ausbildungsstätte in Prag für Musik und Darstellende Kunst. Ausbildung Das Prager …   Deutsch Wikipedia

  • Schule für Kunsthandwerk Prag — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Akademie für Kunst, Architektur und Design Prag Gründung 1885 Trägerschaft staatlich Ort Prag Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Prager Kunstakademie — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Akademie der Bildenden Künste, Prag Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Prager Karlsuniversität — Karls Universität Prag Gründung 1348 Trägerschaft Tschechische Republik Ort Prag …   Deutsch Wikipedia

  • Prager Universität — Karls Universität Prag Gründung 1348 Trägerschaft Tschechische Republik Ort Prag …   Deutsch Wikipedia

  • Prager Altstadt — Staré Město …   Deutsch Wikipedia

  • Kopenhagener Schule — Die Kopenhagener Schule ist ein Zentrum strukturaler Sprachwissenschaft, die von Louis Hjelmslev und Viggo Brøndal (1887 1942) gegründet wurde. Beschreibung Die Kopenhagener Schule zählt neben der Genfer Schule und der Prager Schule zu den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”