Prager Konservatorium

Prager Konservatorium
Hauptgebäude des Prager Konservatoriums

Das Prager Konservatorium (tschech.: Pražská konzervatoř), ist eine tschechische weiterführende Ausbildungsstätte in Prag für Musik und Darstellende Kunst.

Ausbildung

Das Prager Konservatorium bietet die Ausbildung im Spiel mehrerer Musikinstrumente an, darunter Akkordeon, Gitarre, Klavier und Orgel, sowie in Gesang, Komposition, Dirigieren und Schauspiel. Die Ausbildungsdauer beträgt 6 Jahre. Der Lehrplan schließt spezialisierte theoretische Studien, Sprachausbildung und allgemeine Ausbildung ein. Die Institution besitzt eigene Sinfonie- und Kammerorchester, diverse Kammermusikensembles und eine Schauspieltruppe. Jährlich werden etwa 250 Konzerte und 40 Bühnenaufführungen veranstaltet.

2005/06 studierten ungefähr 550 tschechische und 40 ausländische Studenten an dem Konservatorium.

Geschichte

Das Prager Konservatorium wurde 1808 von örtlichen Aristokraten und Bürgern gegründet. Die ersten Ausbildungsgänge starteten im Jahr 1811, nachdem die Koalitionskriege für eine Verzögerung gesorgt hatten. Friedrich Dionys Weber wurde zum ersten Direktor der Schule ernannt.

1891 trat Antonín Dvořák als Leiter der Abteilung für Komposition in den Lehrkörper ein. Von 1901 bis 1904 war er Direktor der Schule. Zu Dvořáks Studenten gehörten die Komponisten Vítězslav Novák, Josef Suk (der später Direktor des Konservatoriums wurde), Rudolf Friml, Oskar Nedbal und Franz Lehár. Zu den Professoren, die an der Schule lehrten, gehörte auch der Pianist und spätere Konservatoriumsdirektor Vilém Kurz.

Die Liste der Musiker, die an der Schule studierten, umfasst u. a. Jan Hřímalý, Otakar Ševčík, Jan Kubelík, Václav Talich, Karel Ančerl, Rafael Kubelík, Vítězslav Novák, Eugen Suchoň, Bohuslav Martinů (vorzeitig ausgetreten), Jaroslav Ježek, Václav Neumann, Jiří Bělohlávek, Franz Simandl, Václav Smetáček und viele andere.

Nach der Gründung der Tschechoslowakei 1918 wurden die Abteilungen für Drama und Ballett errichtet. Unter anderem studierten hier Lída Baarová (vorzeitig ausgetreten), Jiří Langmajer, Tatiana Vilhelmová (vorzeitig ausgetreten), Filip Blažek und Zuzana Vejvodová. Katya Zvelebilova begann ihre klassische Ballettausbildung am Konservatorium, bevor sie in die Royal Ballet School in London eintrat, wo sie jetzt nach ihrem Rückzug vom Berufsballett Mitglied des künstlerischen Personals ist.

Weblinks

50.09055555555614.415833333333

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Konservatorium — (ital.: conservatorio, aus lat.: conservare – bewahren) ist eine Einrichtung für die Ausbildung von Musikern und Musikpädagogen. Konservatorien im Hochschulrang heißen in Deutschland oft Hochschulen für Musik, in der Schweiz Konservatorium,… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Bennewitz — Antonín Bennewitz Anton Bennewitz, auch Antonín Bennewitz (* 26. März 1833 in Přívrat, Böhmen; † 29. Mai 1926 in Doksy, Tschechoslowakei) war ein böhmischer Geiger, Dirigent und Musikpädagoge, der in der Tradition jener Violinvirtuosen stand, die …   Deutsch Wikipedia

  • Antonin Dvorak — Antonín Dvořák  Antonín Leopold Dvořák?/i [ˈantɔɲiːn ˈlɛɔpɔlt ˈdvɔɼaːk] (* 8. September 1841 in Nelahozeves; †  …   Deutsch Wikipedia

  • Antonín Dvorák — Antonín Dvořák  Antonín Leopold Dvořák?/i [ˈantɔɲiːn ˈlɛɔpɔlt ˈdvɔɼaːk] (* 8. September 1841 in Nelahozeves; †  …   Deutsch Wikipedia

  • Antonín Dvořák — Antonín Leopold Dvořák?/ …   Deutsch Wikipedia

  • Jindrich Feld — Jindřich Feld (* 19. Februar 1925 in Prag; † 8. Juli 2007 in Prag) war ein tschechischer Komponist. Biographie Beide Eltern waren Geiger und Feld erlernte früh das Geigen und Bratschenspiel von seinem Vater. Er studierte Komposition am Prager… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Albert Tichý — (* 14. August 1890 in Martínkov; † 21. Oktober 1973 in Prag) war ein tschechischer Komponist und Kirchenmusiker. Leben Otto Albert Tichý besuchte in Brünn das Gymnasium und studierte danach Prag bei Vítězslav Novák Komposition. 1919 setzte er… …   Deutsch Wikipedia

  • Jindřich Feld — (* 19. Februar 1925 in Prag; † 8. Juli 2007 in Prag) war ein tschechischer Komponist. Biographie Beide Eltern waren Geiger und Feld erlernte früh das Geigen und Bratschenspiel von seinem Vater. Er studierte Komposition am Prager Konservatorium… …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Klička — (1884) Josef Klička (* 15. November 1855 in Klatovy; † 28. März 1937 in Klatovy) war ein tschechischer Geiger, Organist, Komponist, Dirigent und Pädagoge. Er gilt als Begründer der tschechischen Tradition moderner Orgelimprovisation und… …   Deutsch Wikipedia

  • Klička — Josef Klička (1884) Josef Klička (* 15. November 1855 in Klatovy; † 28. März 1937 in Klatovy) war ein tschechischer Geiger, Organist, Komponist, Dirigent und Pädagoge. Er gilt als Begründer der tschechischen Tradition moderner Orgelimprovisation… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”