Regularkleriker

Regularkleriker

Regularkleriker sind römisch-katholische Kleriker, die sich in ihrer Lebensführung an eine Ordensregel binden. Der Name ist von dem lateinischen Begriff Regula (Vorschrift, Regel) hergeleitet.

Im weiteren Sinn sind Regularkleriker demnach ganz allgemein Priester, die zu einem Ordensinstitut und nicht zum Weltklerus (Säkularkleriker) gehören.[1] In diesem, umfassenden Sinn ist Regularkleriker ein Synonym für Ordenspriester.

Im engeren Sinn bezeichnet der Ausdruck Regularkleriker dagegen einen bestimmten Typus von Ordensgemeinschaften, wie sie vor allem im 16. und 17. Jahrhundert im Zuge der Gegenreformation aus dem Zusammenschluss gleich gesinnter Priester entstanden. Die Bezeichnung bringt zum Ausdruck, dass sich die Kleriker einer gemeinsamen Regel unterstellen, ohne eine traditionelle klösterliche Gemeinschaft zu bilden. Es handelt sich um Genossenschaften (Kongregationen), die nicht zurückgezogen in Mönchsgemeinschaften oder abgelegenen Konventen leben, sondern deren Mitglieder in der Welt seelsorglich und apostolisch tätig sind. Meist leben sie wie alle Ordensleute in örtlichen Gemeinschaften (Kommunitäten), allerdings nimmt das geregelte Gemeinschaftsleben einen weniger hohen Stellenwert als in traditionellen Orden oder auch in den meisten modernen Kongregationen ein. So erlauben die Regeln mancher Regularklerikergemeinschaften grundsätzlich auch ein Leben außerhalb der Kommunität und verlangen nur die individuelle Verbundenheit mit der Spiritualität der Gemeinschaft sowie die Unterstellung unter eine gemeinschaftliche Leitung und Disziplin.

Neben den drei klassischen Ordensgelübden der Evangelischen Räte der Armut, der Ehelosigkeit und des Gehorsams kennen einige Regularkleriker-Gemeinschaften zusätzliche Gelübde. So gibt es etwa bei den Jesuiten das besondere Gelübde des Papstgehorsams, und die Marianen versprechen als viertes Gelübde, keine kirchlichen Würden anzustreben.

Die bekannteste und größte Priestergenossenschaft, die zu den Regularklerikern gezählt wird, sind die Jesuiten (die sich auch Gesellschaft Jesu nennen). Die älteste Regularkleriker-Kongregation sind die Theatiner. Andere Beispiele für Regularklerikerorden sind die Minderen Regionalkleriker (auch Marianen, Caracciolanen oder Adorno-Fathers genannt), die Kamillianer die Marianer, die Piaristen, die Somasker und die Regularkleriker vom Guten Jesus.

Ein sehr viel älterer Ordenstyp, der ebenfalls aus dem Zusammenschluss von Klerikern entstanden, aber deutlich monastischer geprägt ist, sind die Regularkanoniker.

Einzelnachweise

  1. Lexikon für Theologie und Kirche (Michael Buchberger, Hrsg.), 2. Auflage, 8. Band: ''Patron bis Rudolf, Herder, Freiburg i. Br. 1936, Spalte 726-727.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Regularkleriker — Re|gu|lar|kle|ri|ker 〈m. 3〉 Sy Regulargeistlicher 1. 〈i. e. S.〉 Angehöriger einer Klostergenossenschaft ohne räuml. Bindung an das Kloster, in das er ursprünglich eingetreten ist, u. ohne Chorgebet 2. 〈i. w. S.〉 Ordensgeistlicher; →a.… …   Universal-Lexikon

  • Regularkleriker — Re|gu|lar|kle|ri|ker 〈m.; Gen.: s, Pl.: 〉 1. 〈i. w. S.〉 Ordensgeistlicher 2. 〈i. e. S.〉 Angehöriger eines Klosters ohne räuml. Bindung an das Kloster, in das er urspr. eingetreten ist …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Regularkleriker — Re|gu|lar|kle|ri|ker der; s, : Ordensgeistlicher, bes. das Mitglied einer jüngeren kath. Ordensgenossenschaft ohne Klöster u. Chorgebet (z. B. der ↑Jesuiten); Ggs. ↑Säkularkleriker …   Das große Fremdwörterbuch

  • Regularkleriker vom Guten Jesus — Die Regularkleriker vom Guten Jesus waren eine römisch katholische Ordensgemeinschaft, die von etwa 1526 bis 1651 bestand. Auf Anregung der seligen Gentile von Ravenna, einer Schülerin der seligen Margareta von Ravenna († 1505), gründete der… …   Deutsch Wikipedia

  • Mindere Regularkleriker — Die Minderen Regularkleriker (lat.: Clerici regulares minores, ital. Chierici Regolari Minori, Ordenskürzel: CRM) sind eine Ordensgemeinschaft von Regularklerikern in der Römisch katholischen Kirche. Ihre Mitglieder werden auch als Marianen oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ordenskürzel (katholisch) — „Sigel, Kurzformen für die Zugehörigkeit zu einer Ordensgemeinschaft, sind seit dem späten Mittelalter belegt. Sie wurden nie offiziell festgelegt. Frauenorden, die im Gefolge männlicher Orden entstanden, übernahmen meist deren Sigel.“ (Lexikon… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Männerorden — Diese Seite möchte einen Überblick zur Vielfalt der römisch katholischen Ordensgemeinschaften geben. Sie zeigt erst einen Bruchteil, doch wird sie sich sicherlich nach und nach füllen. weltlicher Name lateinischer Name Kürzel Bemerkungen A Adorno …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der katholischen Männerorden — Diese Seite möchte einen Überblick zur Vielfalt der römisch katholischen Ordensgemeinschaften geben. Sie zeigt erst einen Bruchteil, doch wird sie sich sicherlich nach und nach füllen. weltlicher Name lateinischer Name Kürzel Bemerkungen A Adorno …   Deutsch Wikipedia

  • Männerorden — Diese Seite möchte einen Überblick zur Vielfalt der römisch katholischen Ordensgemeinschaften geben. Sie zeigt erst einen Bruchteil, doch wird sie sich sicherlich nach und nach füllen. weltlicher Name lateinischer Name Kürzel Bemerkungen A Adorno …   Deutsch Wikipedia

  • Ordenskürzel (katholisch) — A AA Pia Societas Presbyterorum ab Assumptione, Augustiniani ab Assumptione, Congregation des Augustines de l Assumption, Augustiner von der Himmelfahrt (Aufnahme) Mariens, Assumptionisten AD Ancillae Domini, Pauperes Ancillae Jesu Christi Arme… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”