Rudolf Taschner

Rudolf Taschner

Rudolf Taschner (* 30. März 1953 in Ternitz) ist ein österreichischer Mathematiker und Autor.

Er studierte an der Universität Wien Mathematik und Physik und arbeitet seit 1977 an der Technischen Universität Wien im Institut für Analysis und Scientific Computing.

Taschner setzt sich mit großem Aufwand dafür ein, dass die Mathematik der Öffentlichkeit zugänglich wird, und startete das Projekt math.space. Mit seinen populärwissenschaftlichen Vorträgen und Publikationen versucht er, sein Fachgebiet den Menschen näherzubringen.

Dafür wurde er 2004 von den österreichischen Wissenschaftsjournalisten zum Wissenschaftler des Jahres gewählt. Die Presse gab ihm den Spitznamen "Marcel Prawy der Mathematik". Das 2009 im Ecowin-Verlag erschienene Buch "Rechnen mit Gott und der Welt" wurde zum Buchliebling 2010 gewählt.

Schriften

  • Probleme der numerischen analytischen Fortsetzung, Wien, Univ., Diss., 1975 [1]
  • Atommodelle und Quantenmechanik des Atoms, Wien, Univ., Hausarb. Physik, 1976 [2]
  • Differentialgeometrie für Geodäten, Manz, Wien 1977, ISBN 3-214-00000-4
  • Diskrepanzen gleichverteilter Folgen und Funktionen, Wien, Techn. Univ., Habil.-Schr., 1981 [3]
  • Funktionentheorie, Manz, Wien 1983, ISBN 3-214-00015-2
  • Musil, Gödel, Wittgenstein und das Unendliche. Vortrag im Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek am 7. Mai 2002, Picus-Verlag, Wien 2002, ISBN 3-85452-387-4
  • Der Zahlen gigantische Schatten. Mathematik im Zeichen der Zeit, Vieweg-Verlag, Wiesbaden 2004, ISBN 3-528-03211-1
  • Das Unendliche. Mathematiker ringen um einen Begriff, Springer-Verlag, Berlin 2006, ISBN 3-540-25797-7, ISBN 978-3-540-29269-2 [4]
  • Zahl, Zeit, Zufall – alles Erfindung?, Ecowin-Verlag, Salzburg 2007, ISBN 978-3-902404-44-2
  • Rechnen mit Gott und der Welt. Betrachtung von allem plus eins, Ecowin-Verlag, Salzburg 2009, ISBN 978-3-902404-78-7
  • Gerechtigkeit siegt - aber nur im Film, Ecowin Verlag, Salzburg 2011 ISBN 978-3-7110-0004-0

Einzelnachweise

  1. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund
  2. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund
  3. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund
  4. Volltext Online, abgerufen am 21. Mai 2010

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Taschner — ist der Name folgender Personen: Gerhard Taschner (1922–1976), deutscher Violinist Herbert Taschner (1926–1994), deutscher Cutter Ignatius Taschner (1871–1913), deutscher Bildhauer, Grafiker und Illustrator Ingeborg Taschner (* 1930), deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ta — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Zahlensymbolik — Unter Zahlensymbolik versteht man die Deutung von Zahlen und Zahlenverhältnissen, die nicht formal wie in der Mathematik, sondern inhaltlich als Brücke zu Einsichten in bestimmte Sinnzusammenhänge, letztlich in die Wesensstruktur der Wirklichkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Math.space — ist ein Kulturprojekt innerhalb des Wiener MuseumsQuartiers. Es soll den Zusammenhang der Mathematik mit den verschiedensten kulturellen Aspekten der modernen Gesellschaft darstellen. Inhaltsverzeichnis 1 Lage 2 Gründung und Eröffnung 3 Betreiber …   Deutsch Wikipedia

  • Apl. Professor — Professur (von lat. profiteri in der Bedeutung „sich öffentlich als Lehrer zu erkennen geben“) bezeichnet im deutschen Sprachraum primär eine Funktion im Lehrkörper einer Hochschule. Professor oder Professorin ist die Amtsbezeichnung eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Assistant Professor — Professur (von lat. profiteri in der Bedeutung „sich öffentlich als Lehrer zu erkennen geben“) bezeichnet im deutschen Sprachraum primär eine Funktion im Lehrkörper einer Hochschule. Professor oder Professorin ist die Amtsbezeichnung eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Associate Professor — Professur (von lat. profiteri in der Bedeutung „sich öffentlich als Lehrer zu erkennen geben“) bezeichnet im deutschen Sprachraum primär eine Funktion im Lehrkörper einer Hochschule. Professor oder Professorin ist die Amtsbezeichnung eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Außerordentlicher Professor — Professur (von lat. profiteri in der Bedeutung „sich öffentlich als Lehrer zu erkennen geben“) bezeichnet im deutschen Sprachraum primär eine Funktion im Lehrkörper einer Hochschule. Professor oder Professorin ist die Amtsbezeichnung eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Außerordentlicher Universitätsprofessor — Professur (von lat. profiteri in der Bedeutung „sich öffentlich als Lehrer zu erkennen geben“) bezeichnet im deutschen Sprachraum primär eine Funktion im Lehrkörper einer Hochschule. Professor oder Professorin ist die Amtsbezeichnung eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Außerplanmäßiger Professor — Professur (von lat. profiteri in der Bedeutung „sich öffentlich als Lehrer zu erkennen geben“) bezeichnet im deutschen Sprachraum primär eine Funktion im Lehrkörper einer Hochschule. Professor oder Professorin ist die Amtsbezeichnung eines… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”