Schlüssel (Informatik)

Schlüssel (Informatik)

Als Schlüssel bezeichnet man in der Informatik eine Entität aus einer geordneten Menge, die man einem Objekt oder Element zuweisen kann. Der Schlüssel erlaubt es, Elemente der Relation zu identifizieren. Über die zugeordneten Schlüssel erhalten die Objekte oder Elemente einer Menge dadurch selbst eine Ordnung.

Beispiel

Seien zum Beispiel A, B und C Objekte einer Menge. Als Schlüsselmenge können wir nun beispielsweise die ganzen Zahlen mit der Kleiner-Relation als Ordnungsrelation heranziehen. Weisen wir A den Schlüssel 5, B den Schlüssel 10 und C den Schlüssel -1 zu, so erhalten die 3 Objekte die Ordnung C<A<B .

Schlüsselarten

  • identifizierender Schlüssel

Im einfachsten Fall eine fortlaufende Nummerierung. Der identifizierende Schlüssel lässt normalerweise keine Rückschlüsse über das betreffende Objekt zu. Identifikation des Objekts.

  • Identifikationsschlüssel

Identifikationsschlüssel ist ein Attribut oder eine minimale Attributkombination, welche jedes Tupel einer Relation identifiziert, den Wert während des Existenz der Tupel nicht ändert.

Ordnet die zu kennzeichnenden Objekte nach vorgegebenen Kriterien in Klassen und kann aus mehreren Teilen bestehen. Oft als „sprechender“ (mnemonischer) Schlüssel ausgeführt. Objekte müssen nicht identifiziert sein.

  • hierarchischer Verbundschlüssel

Setzt sich aus klassifizierendem und identifizierendem Bestandteil zusammen, wobei der identifizierende Teil immer vom klassifizierenden Teil abhängig ist. Zur eindeutigen Identifikation eines Objektes sind beide Bestandteile notwendig. Beispiel deutsche Autokennzeichen: Die ersten 1-3 Buchstaben für Stadt oder Landkreis sind der klassifizierende Teil, der Rest der identifizierende Bestandteil.

  • nichthierarchischer Verbundschlüssel (früher: Parallelschlüssel)

Setzt sich auch aus klassifizierendem und identifizierendem Bestandteil zusammen, nur sind beide unabhängig. Das Objekt wird durch den identifizierenden Teil eindeutig gekennzeichnet, der klassifizierende Teil ist unabhängig davon und beschreibt das Objekt.

Die Entscheidung für einen identifizierenden oder (eindeutig!) klassifizierenden Schlüssel als Primärschlüssel (oder Identifikationsschlüssel) einer Tabelle in einer relationalen Datenbank bei der Datenmodellierung ist von den Objektbeziehungen im Anwendungsfall abhängig, kann aber auch durch Restriktionen in der verwendeten physischen Datenbank beeinflusst werden.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schlüssel (Begriffsklärung) — Schlüssel bezeichnet: Schlüssel, ein Gerät zum Öffnen eines Schlosses Bestimmungsschlüssel, ein System zur genauen Bestimmung oder Klassifizierung von Lebewesen, Mineralien, oder ähnlichem Schraubenschlüssel, ein Handwerkzeug Inbusschlüssel,… …   Deutsch Wikipedia

  • Schlüssel (Datenbank) — Ein Schlüssel dient in einer Relationalen Datenbank dazu, die Tupel einer Relation eindeutig zu identifizieren. Anschaulich kann man sich eine Relation als Tabelle vorstellen. Ein Schlüssel für eine solche Tabelle ist dann eine Gruppe von Spalten …   Deutsch Wikipedia

  • Schlüssel (Datenorganisation) — Als Schlüssel bezeichnet man in der Informatik eine Entität aus einer geordneten Menge, die man einem Objekt oder Element zuweisen kann. Der Schlüssel erlaubt es, Elemente der Relation zu identifizieren. Über die zugeordneten Schlüssel erhalten… …   Deutsch Wikipedia

  • Schlüssel — Geheimzeichen; Identifikator; Identifikationsnummer; Code; Kennung; Identifizierungszeichen * * * Schlüs|sel [ ʃlʏsl̩], der; s, : 1. Gegenstand zum Öffnen und Schließen eines Schlosses: der Schlüssel für den Koffer; den Schlüssel ins Schloss… …   Universal-Lexikon

  • Schlüssel — I. Kostenrechnung:⇡ Gemeinkostenschlüsselung. II. Informatik:1. Begriff: In der ⇡ Datenorganisation ein Element eines ⇡ Datensatzes, das zur Identifikation des Satzes dient. 2. Inhalt: Als Sch. dienen in der ⇡ betrieblichen… …   Lexikon der Economics

  • Entität (Informatik) — Als Entität (auch Informationsobjekt genannt, englisch entity) wird in der Datenmodellierung ein eindeutig zu bestimmendes Objekt bezeichnet, über das Informationen gespeichert oder verarbeitet werden sollen. Das Objekt kann materiell oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Komplexität (Informatik) — Komplexität bezeichnet in der Informatik die „Kompliziertheit“ von Problemen, Algorithmen oder Daten. Die Komplexitätstheorie befasst sich dabei mit dem Ressourcenverbrauch von Algorithmen, die Informationstheorie dagegen verwendet den Begriff… …   Deutsch Wikipedia

  • Kerberos (Informatik) — Kerberos im TCP/IP‑Protokollstapel: Anwendung Kerberos Transport UDP TCP Internet IP (IPv4, IPv6) Netzzugang Ethe …   Deutsch Wikipedia

  • FNV (Informatik) — In der Informatik ist FNV ein Algorithmus zur Generierung von Streuwerten über Datenfelder: eine sog. Hash Funktion. Nachnamensgeber des Kürzels FNV sind Glenn Fowler, Curt Landon Noll und Phong Vo, die den Algorithmus in Kooperation entwickelten …   Deutsch Wikipedia

  • ACID (Informatik) — ACID, deutsch auch AKID, ist ein Akronym in der Informatik. Es beschreibt erwünschte Eigenschaften von Transaktionen in Datenbankmanagementsystemen (DBMS) und verteilten Systemen. Es steht für atomicity, consistency, isolation und durability. Man …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”