St. Martin (Amberg)

St. Martin (Amberg)
Basilika St. Martin in Amberg

Die Basilika St. Martin ist die zentrale katholische Pfarrkirche von Amberg in der bayerischen Diözese Regensburg.

Die Kirche hat eine Länge von 72 Metern und eine Breite von 20,5 Metern. Der öffentlich zugängliche Turm hat eine Höhe von fast 92 Metern.

Inhaltsverzeichnis

Baugeschichte

Die an der Südseite des Marktplatzes gelegene Kirche wurde ab 1421 durch die Amberger Bürger im spätgotischen Stil errichtet. Bauform ist eine dreischiffige Hallenkirche mit einem gemeinsamen Dach. Die Kirche ist von einem Kranz von 19 Kapellen umgeben, die durch eine gemeinsame Empore nach oben abgeschlossen werden. Von der Bauform her wurde St. Martin Vorbild für viele Kirchen im sächsischen Bergbaugebiet.

Wenige Jahrzehnte nach der Fertigstellung wurden im Zuge der Reformation ab 1544 protestantische Gottesdienste gehalten. Auf Anordnung des Kurfürsten Ottheinrich von der Pfalz erfolgte 1557 durch die Calvinisten ein reformatorischer Bildersturm, sie entfernten die Nebenaltäre und Bildwerke. Später wurde die Kirche vollständig ausgeräumt und die Fresken fielen der Zerstörung anheim.

Nach der Gegenreformation erhielt die Kirche einen neuen barocken Hochaltar mit einem Gemälde von Gaspar de Crayer, einem Schüler von Peter Paul Rubens. Nach Schäden durch Beschuss 1703 im Spanischen Erbfolgekrieg - dabei gingen auch die alten Glasfenster zu Bruch - erhielt die Kirche eine kostbare Barockausstattung. 1720 gab man dem Turm seine heutige Form.

Die heutigen Glasfenster sowie die neugotische Ausstattung stammt aus einer Restaurierung aus dem Ende des 19. Jahrhunderts. Seit 2003 läuft eine umfassende Renovierung; diejenige des Dachstuhles und des Daches wurde 2009 erfolgreich abgeschlossen. Demnächst sollen das Fundament, der Turm und die Fenster saniert werden.

Basilica minor

Das päpstliche Wappen (Joh. P. II) mit dem Tag der Basilikaerhebung über dem Hauptportal

Wegen ihrer Bedeutung für die Region erhielt die Pfarrkirche St. Martin am 27. September 1980 durch Papst Johannes Paul II. den Ehrentitel einer Basilica minor.[1]

Glocken

Der Glockenbestand der Basilika ist sehr wertvoll: Neun Glocken aus der Zeit vom 14. bis zum 19. Jahrhundert hängen auf zwei Glockenstuben verteilt.

In der unteren Glockenstube befinden sich das Hauptgeläut und die Sperrglocke, die wegen eines Sprunges seit längerer Zeit nicht mehr geläutet wird. Sie muss einst vor der allabendlichen Schließung der Stadttore geläutet haben. Wie im Mittelalter üblich, läuteten die einzelnen Glocken in der Regel für sich allein. Ein Zusammenläuten der Glocken war nur zu ganz herausragenden Anlässen vorgesehen. Daher musste bei Zugüssen auf eine exakte Abstimmung zu vorhandenen Glocken keine Rücksicht genommen werden. In diesem Geläut verschmelzen jedoch die fünf großen Glocken – trotz aller klanglicher Unterschiede – zu einem relativ homogenen Ensemble. Eine ausgesprochen klangschöne Glocke ist die am 24. Juli 1318 in einer Übergangsrippe gegossene Elferin, die älteste Glocke an St. Martin. Sie bildet die Grundglocke für das Sonntagsgeläut; das Läuten der großen Unsres-Herrn-Glock ist den Hochfesten vorbehalten.[2]

In der oberen Glockenstube befinden sich die beiden übrigen Glocken in einem ebenfalls hölzernen Glockenstuhl. Die Arme-Sünder-Glocke ist noch per Seilzug läutbar und wurde einst während Hinrichtungen geläutet. Da im Jahre 1935[3] die letzte Hinrichtung in Amberg stattgefunden hat und die Zahl der Hinrichtungen bereits im Verlaufe des 19. Jahrhunderts abnahmen,[4] ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die vorhandene Glocke von 1897 mindestens eine Vorgängerin gehabt haben muss oder sogar aus dem Material der gesprungenen Vorgängerglocke neu gegossen wurde. Die Feuerglocke hingegen hängt starr im Glockenstuhl und kann mit zwei installierten Hämmern an der Außenseite manuell angeschlagen werden. Bis zum Jahre 1921 wirkte der letzte Türmer an St. Martin. Zu seinen Aufgaben zählte es, die Feuerglocke im Falle der Brand- oder Feindesgefahr anzuschlagen.[5]

Nr.
 
Name
 
Gussjahr
 
Gießer, Gussort
 
Durchmesser
(mm)
Schlagingstärke
(mm)
Masse
(kg, ca.)
Schlagton
(HT-1/16)
1 Unsres-Herrn-Glock 1537 Hans III. Glockengießer, Nürnberg 1.760 127/137 3.500 h0 −5
2 Elferin 1318 unbekannt 1.398 130/140/160 2.200 dis1 +5
3 Zwölferin (Martinus) 1515 (Hans II. Glockengießer, Nürnberg) 1.162 89/91 900 fis1 +5
4 Vesperglocke 1399 Hans Bayr, Regensburg 1.148 90/93 900 gis1 +3
5 Sterbeglocke 1405 unbekannt 890 74 500 h1 +11
6 Messglocke (Martinus) 1521 Hans Stain, Amberg 660 59 200 eis2 +11
7 Sperrglocke unbekannt unbekannt 515 45 100  ?[6]
I Arme-Sünder-Glocke 1897 Gebrüder Klaus, Heidingsfeld 755 58 290 c2 +3
II Feuerglocke 1519 Hans Stain, Amberg 1.010 77 800 g1 +2

Einzelnachweise

  1. www.amberg-st-martin.de Amberger Zeitung, 23. September 1980 (Kath. Pfarramt St. Martin). Aufgerufen am 19. März 2011.
  2. Videoaufnahme vom Zusammenläuten der Glocken 6 bis 1 (YouTube, 5. Januar 2011, 22:23 Uhr)
  3. www.welt.de – In Amberg gibt's bald die „Rast im Knast“.
  4. www.oberpfalznet.de – Schaurig-schöne Spurensuche.
  5. www.oberpfalznet.de – Dem Galgenvogel zum Trost.
  6. Unterton: f1 +6

Weblinks

 Commons: St. Martin (Amberg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
49.44494444444411.85775

Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amberg in der Oberpfalz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Merz — (* um 1425 in Vilseck; † 28. April 1501 in Amberg) war Mathematiker und Geschützmeister in kurpfälzischen Diensten. Leben Martin Merz trat um 1460 als Büchsenmeister in die Dienste von Kurfürst Friedrich I. von der Pfalz. 1469 war er der oberste… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Hayneccius — (auch: Heinigk, Heinecke, Hennigk, Heineccius; * 10. August 1544 in Borna; † 28. April 1611 in Grimma) war ein Gelehrter, Pädagoge und neulateinischer Dichter des 16. Jahrhunderts. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Schalling der Jüngere — (* 21. April 1532 in Straßburg; † 29. Dezember 1608 in Nürnberg) war ein evangelischer Theologe, Kirchenlieddichter und Reformator. Sein Vater war Martin Schalling der Ältere. Leben Schalling studierte in Wittenberg, wurde 1554 Magister, kam als… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Winkler (CSU) — Martin Winkler (* 15. Februar 1885 in Amberg; † 30. Mai 1959 in Schnaittenbach) war ein bayerischer Landrat und Landtagsabgeordneter (CSU). Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und Beruf 2 Politische Laufbahn …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Vogt — (* 3. April 1781 in Kulmain in der Oberpfalz; † 18. April 1854 in Colmar im Elsass) war ein Organist, Cellist und Komponist von Kirchenmusik und anderen Werken. Er wirkte in Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Eric Ain — Thomas Gabriel Fischer, Reed St. Mark, and Martin Eric Ain Background information Born 1967 …   Wikipedia

  • Martin Elmiger — bei den Vier Tagen von Dünkirchen 2010 …   Deutsch Wikipedia

  • Amberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amberg-Sulzbach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”