Supermarine

Supermarine
Supermarine Aviation Works, Ltd
Rechtsform Limited Company
Gründung 1913 (als Pemberton-Billing)
Auflösung 1960
Sitz Southampton, Großbritannien
Branche Flugzeugbau
Supermarine P.B.31E Nighthawk

Supermarine Aviation Works, Limited war ein britischer Flugzeughersteller, der insbesondere für seine Wasserflugzeuge und den Abfangjäger Supermarine Spitfire bekannt wurde.

Geschichte

1913 gründete Noel Pemberton-Billing die Pemberton-Billing, Ltd zur Herstellung von Wasserflugzeugen. Das Unternehmen baute auch eine Reihe von Prototypen von Vierdeckern zur Bekämpfung von Zeppelinen, die Pemberton-Billing P.B.29 und die Supermarine Nighthawk, die mit rückstoßfreien Davis-Geschützen ausgestattet waren, die Nighthawk hatte ein eigenes Triebwerk zur Versorgung eines Suchscheinwerfers.

Als Pemberton-Billing 1916 Mitglied des Parlaments wurde, verkaufte er das Unternehmen an seinen Werksleiter und langjährigen Partner Hubert Scott-Paine. Dieser benannte das Unternehmen um in Supermarine Aviation Works, Ltd. Supermarine wurde bekannt durch die Erfolge, die ihre Wasserflugzeuge bei der Schneider-Trophy errangen, insbesondere die drei Siege in Folge 1927, 1929 und 1931.

1928 übernahm Vickers-Armstrongs Supermarine als Supermarine Aviation Works (Vickers), Ltd. 1938 wurden alle Luftfahrtaktiviäten von Vickers-Armstrongs umorganisiert zu Vickers-Armstrongs (Aircraft) Ltd, wobei Supermarine weiterhin unter eigenem Namen entwickelte und verkaufte.

Das erste Landflugzeug der Firma war die legendäre Spitfire, die zusammen mit der Hawker Hurricane das Rückgrat der britischen Luftverteidigung gegen die deutschen Bomber in der Luftschlacht um England bildete. Die Hurricane war früher entstanden und es gab daher mehr Exemplare, die neue Spitfire bekam jedoch die Aufmerksamkeit und wurde mit der Schlacht assoziiert.

Andere bekannte britische Flugzeuge des Zweiten Weltkriegs waren die Seafire, eine Marineversion der Spitfire. Weiterhin entwickelte Supermarine die Spiteful und Seafang als Nachfolger der Spitfire bzw. Seafire sowie das Flugboot Walrus.

Die Hauptwerke von Supermarine befanden sich im Vorort Woolston von Southampton, was dazu führte, dass die Stadt 1940 stark bombardiert wurde.

Das letzte der Supermarine-Flugzeuge war die Supermarine Scimitar. Danach wurde im Zuge der Umwälzungen der britischen Luftfahrtindustrie Vickers-Armstrongs (Luftfahrzeuge) ein Teil der British Aircraft Corporation.

Trivia

Northshore Marine baut in Chichester eine Reihe von Motorbooten unter dem Namen Supermarine.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Supermarine — Aviation Works Création 1913 Dates clés 1928 Disparition 1960 Fondateurs Noel Pemberton Billing Hubert Scott Paine Personnages clés …   Wikipédia en Français

  • Supermarine S.4 — Die Supermarine S.4 war ein einsitziges britisches Wasserflugzeug des Flugzeugherstellers Supermarine, das zur Teilnahme an der Schneider Trophy entwickelt wurde. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Supermarine S.6 — Die Supermarine S.6 war ein britisches Wasserflugzeug, das zur Teilnahme an der Schneider Trophy entwickelt wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Supermarine S.6B — Die Supermarine S.6B war ein britisches Wasserflugzeug, das zur Teilnahme an der Schneider Trophy entwickelt wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Supermarine S.5 — Die Supermarine S.5 war ein britisches Wasserflugzeug, das zur Teilnahme an der Schneider Trophy entwickelt wurde. Es handelte sich um einen Einsitzer mit zwei Schwimmern. Die vom Konstrukteur Reginald Joseph Mitchell des Flugzeugherstellers… …   Deutsch Wikipedia

  • Supermarine — Infobox Defunct Company company name = Supermarine Aviation Works company logo = fate = merged and name dropped successor = Vickers Armstrongs (Aircraft) foundation = 1913 (as Pemberton Billing) defunct = 1960 (incorporation into BAC) location =… …   Wikipedia

  • Supermarine S.6B — Esta página o sección está siendo traducida, razón por la cual puede haber lagunas de contenidos, errores sintácticos o escritos sin traducir. Puedes colaborar con Wikipedia continuando con la traducción desde el artículo original …   Wikipedia Español

  • Supermarine S.6B — Infobox Aircraft name =Supermarine S.6B type = Racing seaplane manufacturer = Supermarine caption = A Supermarine S.6B under construction, showing the Rolls Royce R engine designer = Reginald Mitchell introduced = 1931 retired = status = primary… …   Wikipedia

  • Supermarine S.6 — infobox Aircraft name = Supermarine S.6/S.6A type = Racing seaplane manufacturer = Supermarine caption = designer = Reginald Mitchell first flight = 1929 introduced = 1929 retired = produced = number built = 2 status = unit cost = primary user =… …   Wikipedia

  • Supermarine S.5 — infobox Aircraft name = Supermarine S.5 type = Racing seaplane manufacturer = Supermarine caption = Flt Lt O E Worsley and the S5 designer = Reginald Mitchell first flight = 1927 introduced = 1927 retired = produced = number built = 3 status =… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”