Wilhelm Niedermayer

Wilhelm Niedermayer

Wilhelm Niedermayer (* 30. September 1899 in Passau; † 8. Januar 1965 in Englburg) war ein deutscher Maler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Die Kinder- und Jugendjahre auf der Englburg, dem Gut seines Großvaters bzw. Onkels, prägten seine Erfahrungen nachhaltig. In vielen seinen späteren Werken, aber insbesondere auch in der Wahl seines Wohnsitzes war diese Landschaft des unteren bayerischen Waldes bestimmend. Bereits in dieser Zeit sind erste Malversuche belegt.

Von 1909 bis 1916 besuchte Wilhelm Niedermayer die Oberrealschule in Passau und wurde anschließend zum Kriegsdienst eingezogen. Anschließend studierte er ab 1918 Landwirtschaft an der TU München-Weihenstephan und schloss die Examen 1921 ab.

Parallel hörte er Vorlesungen über moderne Malerei insbesondere die französischen Impressionisten bei Prof. Popp. Nach dem Studium trat er in die Münchener Zeichen- und Malschule Moritz Heymann ein. Hier wurde er in der Akt-, Portrait- und Landschaftsmalerei unterrichtet. Danach setzte er seine Ausbildung bei Prof. Hermannsdörfer und Peter Trumm fort.

Um sich ganz der Malerei hingeben zu können, zog Wilhelm Niedermayer fest nach München. In diesen „Bohème-Jahren“ lebte er im Kreis des Simplicissimus, der berühmten satirischen Zeitschrift des Albert-Langen-Verlags. Die finanzielle Situation war prekär.

Eine erste Ausstellung im Münchner Glaspalast machte ihn 1927 einer breiteren Öffentlichkeit bekannt.

Es folgten Studienreisen nach Ostfriesland, Worpswede, Böhmen, Italien und Dalmatien, Aber erst im Pariser Studienaufenthalt 1926/1927 wurde die Beschäftigung mit Impressionismus und Expressionismus für sein Werk bestimmend.

Seit 1931 lebte Wilhelm Niedermayer in Englburg im sogenannten „Malerhäusl“.

1935 heiratete er Marianne.

In der streng realistischen Darstellung seiner Motive waren sozial- und gesellschaftskritische Elemente nicht zu verkennen. Deshalb stand er in der Zeit des Nationalsozialismus spätestens ab 1936 unter politischer Überwachung. Darüber hinaus war er von ständigen finanziellen Sorgen geplagt.

Als Gründungsmitglied der Donau-Wald-Gruppe zählte Wilhelm Niedermayer neben Hermann Erbe-Vogel, August Philipp Henneberger, Reinhold Koeppel, Walter Mauder, Heinz Theuerjahr und Georg Philipp Wörlen zu den Wegbereitern der künstlerischen Szene in Ostbayern nach dem Zweiten Weltkrieg.

1963 wurden sein Werk und seine Verdienste durch den Kulturpreis Ostbayern geehrt.

Mitgliedschaften

  • 1926 bis zur Auflösung 1938 Münchener Künstlerbund
  • ab 1946 Donau-Wald Gruppe
  • ab 1951 Neue Münchener Künstler-Genossenschaft
Wilhelm Niedermayer: Waldweg in der Dämmerung

Künstlerische Würdigung

Der Spannungsbogen zwischen Impressionismus und Expressionismus, der in den Lehr- und Wanderjahren begründet wurde, hat das breite künstlerische Œuvre Wilhelm Niedermayers lebenslang geprägt. Immer wieder versuchte er den Brückenschlag zwischen diesen Stilrichtungen. In seinen stimmungsvollen Landschaften und charakterstarken Porträts lässt sich das gut nachspüren.

Die weite Linie, die dem Werk die Richtung gab, waren die Landschaft und die Charaktere des vorderen bayerischen Waldes. Die sanften Hügelketten, die Wälder und die in der Ferne grüßenden Berge des Bayerischen und Böhmerwaldes hat Wilhelm Niedermayer immer wieder zum Gegenstand von Bildern gemacht.

So entsteht Kunst, die im besten Sinne des Wortes „Heimatkunst“ (Klaus Schubert) ist und den Raum der Verwurzelung leuchten lässt.

Auswahl von Museen mit Werken von Wilhelm Niedermayer

Literatur

  • Klaus Schubert, Wilhelm Niedermayer: Ein Maler des Bayerischen Waldes. Verlag F. Bruckmann, 1961
  • Christian Niedermayer: Geborgenheit in der Waldheimat und Sehnsucht nach der Ferne. In: Passauer Allmanach, 2.2005/06 (2005), S. 95–103
  • galerie-wildner.de

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Niedermayer — Niedermeier (sowie dessen Varianten) ist ein deutscher Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Bekannte Namensträger 3.1 Niedermaier 3.2 Niedermayer …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Wassmuss — in persischer Tracht (1915) Wilhelm Wassmuss (* 14. Februar 1880 in Ohlendorf; † 29. November 1931 in Berlin; eigentlich Waßmuß) war ein deutscher Diplomat. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Reisinger —  Wilhelm Reisinger Spielerinformationen Geburtstag 30. Juni 1958 Geburtsort Pösing, Deutschland Position Angriff Vereine in der Jugend …   Deutsch Wikipedia

  • Niedermayer-Hentig Expedition — Mahendra Pratap, centre, with (right to left) Maulavi Barkatullah, Werner Otto von Hentig, Kazim Bey, Walter Röhr. Kabul, 1916. The Niedermayer Hentig Expedition was a diplomatic mission sent by the Central Powers to Afghanistan in 19 …   Wikipedia

  • Niedermayer-Hentig-Expedition — Die Niedermayer Hentig Expedition ging ursprünglich auf eine türkische Initiative zurück, mit dem Ziel, Afghanistan auf Seiten der Mittelmächte in den Ersten Weltkrieg zu ziehen. Anfang September 1914 reiste ein erstes Kontingent von 23 Deutschen …   Deutsch Wikipedia

  • Oskar von Niedermayer — Oskar Ritter von Niedermayer (8 November 1885 – 25 September 1948) was a famous German General, professor and adventurer. Sometimes referred to as the German Lawrence (just like Wilhelm Wassmuss), Niedermayer is famous for having led in 1915 1916 …   Wikipedia

  • Oskar Ritter von Niedermayer — (* 8. November 1885 in Freising; † 25. September 1948 in Wladimir (Russland), Russland) war ein bekannter deutscher General, Professor und Abenteurer. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und Erster Weltkrieg 2 Zwischenkriegszeit …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Niedermayer — Andreas Niedermayer, Administrator der Deutschordens Kommende Frankfurt Sachsenhausen; Portrait des Malers Eduard von Steinle …   Deutsch Wikipedia

  • Oskar von Niedermayer — Oskar Ritter von Niedermayer (* 8. November 1885 in Freising; † 25. September 1948 in Wladimir, Russland) war ein deutscher Offizier, zuletzt Generalmajor im Zweiten Weltkrieg sowie Professor und Abenteurer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ni — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”