Wilhelmine Schirmer-Pröscher

Wilhelmine Schirmer-Pröscher
Die Abgeordnete Wilhelmine Schirmer-Pröscher hielt 1986 gemäß der Geschäftsordnung der Volkskammer als ältestes Mitglied der Obersten Volksvertretung in der konstituierenden Tagung die Eröffnungsrede und leitete die Sitzung bis nach der Wahl des neuen Präsidiums

Wilhelmine Schirmer-Pröscher (* 9. Juli 1889 in Gießen; † 2. März 1992 in Berlin) war eine deutsche Politikerin (LDPD). Sie gilt als eine Aktivistin der ersten Stunde beim Aufbau der DDR.

Leben

Schirmer-Pröscher, geborene Pöser, lernte 1905 bis 1907 in Wiesbaden Drogistin, besuchte bis 1909 das Lehrerinnenseminar in Darmstadt und Eisleben und arbeitete bis 1912 als Hauslehrerin in Frankfurt/Main. Nach ihrer Heirat 1912 lebte sie mit Ehemann und Sohn in Bautzen als Hausfrau. Hier schloss sie sich 1919 der Deutschen Demokratischen Partei (DDP) an und unterstützte Wilhelm Külz im Wahlkampf zur Weimarer Nationalversammlung. 1919 zog sie sich aus familiären Gründen aus der politischen Arbeit zurück und lebte in Berlin-Mariendorf. Nach dem Tode ihres Ehemannes führte sie von 1931 bis 1945 die Hubertus-Drogerie in Mariendorf.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs gehörte sie zu den Mitbegründern der LDPD und war bis 1989 ununterbrochen in den Führungsgremien der Partei vertreten. 1990 wurde sie Mitglied der FDP. 1948 bis 1959 arbeitete sie als Stadträtin für Gesundheitswesen in Berlin (Ost) und schied danach aus dem Berufsleben aus. Schirmer-Pröscher war von 1949 bis 1990 Abgeordnete der Volkskammer und gehörte der Fraktion der LDPD an. Von 1954 bis 1963 fungierte sie als eine der Stellvertreterinnen des Präsidenten der Volkskammer. Ab 1971 war sie deren Alterspräsidentin. Von 1948 bis 1989 gehörte sie dem DFD-Bundesvorstand an und war eine der ehrenamtlichen stellvertretenden DFD-Vorsitzenden.

Grab von Wilhelmine Schirmer-Pröscher auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin.

Anlässlich ihres 100. Geburtstages wurde Schirmer-Pröscher in Ost-Berlin die Ehrenbürgerwürde verliehen. Bei der Zusammenführung der Ehrenbürgerlisten von Ost- und West-Berlin erkannte der Berliner Senat Schirmer-Pröscher am 29. September 1992 postum die Auszeichnung ab.

Literatur

  • Helmut Müller-Enbergs: Schirmer-Pröscher, Wilhelmine. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Ch. Links Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4, Band 2.
  • Spurensuche. Frauen in Pankow, Prenzlauer Berg und Weißensee. Berlin 2002, S. 63-69;
  • Für DICH Nr.28/1989 „Rosen für Minnie“, S. 5-7;
  • Autobiographie Wilhelmine Schirmer-Pröscher „Die Welt vor meinen Augen“

Weblinks

 Commons: Wilhelmine Schirmer-Pröscher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Поможем решить контрольную работу

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schirmer — ist der Familienname folgender Personen: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Adolf Schirmer (Schrifts …   Deutsch Wikipedia

  • Alterspräsidentin — Der Alterspräsident ist der älteste Teilnehmer einer Versammlung, insbesondere eines Parlaments. Seine Funktion besteht gewöhnlich darin, die erste Sitzung des Gremiums so lange zu leiten, bis ein Vorsitzender gewählt worden ist.… …   Deutsch Wikipedia

  • Alterspräsident — Der Alterspräsident ist (in der Regel) der älteste Teilnehmer einer Versammlung, insbesondere eines Parlaments. Seine Funktion besteht gewöhnlich darin, die erste Sitzung (Konstituierende Sitzung) des Gremiums so lange zu leiten, bis ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schi–Schk — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Volkskammer der DDR (4. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Volkskammer der DDR in der 4. Wahlperiode (1963–1967). Zusammensetzung Bei der Volkskammerwahl 1963 stimmten nach offiziellen Angaben 99,95 [1] der Wähler für den Wahlvorschlag der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Volkskammer der DDR (5. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Volkskammer der DDR in der 5. Wahlperiode (1967 1971). Zusammensetzung Bei der Volkskammerwahl 1967 stimmten nach offiziellen Angaben 99,93%[1] der Wähler für den Wahlvorschlag der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Volkskammer der DDR (6. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Volkskammer der DDR in der 6. Wahlperiode (1971–1976). Zusammensetzung Bei der Volkskammerwahl 1971 stimmten nach offiziellen Angaben 99,85 % der Wähler für den Wahlvorschlag der …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Volkskammer der DDR (7. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Volkskammer der DDR in der 7. Wahlperiode (1976 1981). Zusammensetzung Bei der Volkskammerwahl 1976 stimmten nach offiziellen Angaben 99,86 % der Wähler für den Wahlvorschlag der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Volkskammer der DDR (8. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Volkskammer der DDR in der 8. Wahlperiode (1981–1986). Zusammensetzung Bei der Volkskammerwahl 1981 stimmten nach offiziellen Angaben 99,86 % der Wähler für den Wahlvorschlag der …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Volkskammer der DDR (9. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Volkskammer der DDR in der 9. Wahlperiode (1986–1990). Zusammensetzung Bei der Volkskammerwahl am 8. Juni 1986 stimmten nach offiziellen Angaben bei einer Wahlbeteiligung von… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”