Albert Mair

Albert Mair

Albert Mair (* 11. Juni 1941 in Wien) ist ein österreichischer Jazzpianist.

Leben und Wirken

Mair lernte zunächst Geige und dann Klavier. Bereits während seines Ingenieurstudiums bewegte er sich in allen Genres der Jazz-Musik. 1965 gründete er sein erstes Quartett, 1966 erhielt er den Gulda-Jazz-Solistenpreis. Er war dann Mitglied der Gruppen von Bill Grah, Uzzi Förster und Teddy Ehrenreich und spielte in den frühen 1970er Jahren in Hans Kollers Free Sound. Neben George Russell, Red Mitchell und Don Cherry war er als Lehrer für Jazzseminare in Dänemark aktiv. Er tritt häufig im Trio, im Duo mit Richard Oesterreicher und mit dem mit Sänger Jimi U. geleiteten J.A.Q. Plus auf. Er spielte mit zahlreichen Jazzmusikern Österreichs und des Auslandes, wie Häns’che Weiss, Christine Jones, Erich Bachträgl, Leo Wright, Aladar Pege, Ack van Rooyen, Jimmy Woode, Art Farmer, Tony Scott, Benny Bailey, Carl Drewo, Dusko Goykovich, Zipflo Reinhardt oder Peter Bockius.

Mair war auch als Diplom-Ingenieur, zuletzt für die Programm- und Systementwicklung (PSE) der Siemens AG Österreich, tätig. Sein Sohn Albert Oliver Mair wirkt ebenfalls als Pianist.

Diskographische Hinweise

  • At Last (Jive Music)
  • Inseparable (Jive Music)
  • Silent Night (Jive Music)
  • 2 Sing 4 Swing

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mair — (von Meier, lat. maior = größer) ist der Familienname folgender Personen: Adam Mair (* 1979), kanadischer Eishockeyspieler Albert Mair (* 1941), österreichischer Jazzmusiker Armin Mair (* 1977), italienischer Naturbahnrodler Charles Mair… …   Deutsch Wikipedia

  • Mair, Charles — (1840 )    Born in Lanark, Ontario. Educated at Queen s University, Kingston. Paymaster for the Dominion government at Fort Garry, 1868; captured by the rebels in Riel s first rising, 1869; condemned to death, but escaped. In the second rising,… …   The makers of Canada

  • Charles Mair — Born 1838 September 21 Lanark, Upper Canada Died 1927 July 7 Victoria, B.C. Resting place Ross Bay Cemetery, Victoria …   Wikipedia

  • Charles Mair — (* 21. September 1838 in Lanark County, Oberkanada; † 7. Juli 1927 in Victoria, British Columbia) war ein kanadischer Dichter und Dramatiker. Als Mitglied der Canadian Party und Mitbegründer von Canada First bekämpfte er während der Red River… …   Deutsch Wikipedia

  • Paulus Hector Mair — Infobox Person name = Paulus Hector Mair imagesize = caption = birth date = 1517 birth place = Augsburg, Germany death date = 1579 death place = Augsburg, Germany death cause = Execution by hanging other names = known for = Collecting and… …   Wikipedia

  • Paulus Hector Mair — est l auteur au XVIe siècle de traités d escrime, véritables compilations des techniques de la tradition allemande issue Johannes Liechtenauer. Sommaire 1 Biographie 2 Manuscrits 3 Liens externes …   Wikipédia en Français

  • Christian Mair (Sprachwissenschaftler) — Christian Mair (* 3. Februar 1958 in Innsbruck) ist ein deutscher Sprachwissenschaftler österreichischer Herkunft. Er ist seit 1990 Professor für Englische Sprachwissenschaft an der Universität Freiburg. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Prince Albert, Saskatchewan — Infobox Settlement official name = City of Prince Albert other name = native name = nickname = settlement type = motto = imagesize = image caption = Downtown Prince Albert, Viewed from the Macintosh Mall flag size = image seal size = image shield …   Wikipedia

  • Hans Koller — Hans (Antonio Hans Cyrill) Koller (* 12. Februar 1921 in Wien; † 22. Dezember 2003 ebenda) war einer der bekanntesten österreichischen Jazz Musiker sowie Maler. Er spielte neben dem Tenorsaxofon auch Sopranino, Sopransaxofon und Klarinetten.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bachträgl — Erich Bachträgl (* 17. November 1944 in Frohnleiten) ist ein österreichischer Jazzmusiker (Schlagzeug) und Komponist. Nach dem klassischen Schlagzeug Studium an der Grazer Musikakademie (bei Franz Nedorost) und einer Auszeichnung als bester… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”