André Cluysenaar

André Cluysenaar

André Cluysenaar (vollständiger Name: André Edmond Alfred Cluysenaar; (* 31. Mai 1872 in Saint-Gilles/Sint-Gillis; † 7. April 1939 in Uccle) war ein belgischer Maler.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Abstammend aus der niederländisch-belgischen Linie der ursprünglich österreichischen und später in Burtscheid tätigen Architektenfamilie Klausener ist André Cluysenaar der Sohn von Alfred Cluysenaar und Enkel von Jean-Pierre Cluysenaar sowie Vater des Bildhauers John Cluysenaar. 1915 trennte er sich von seiner Frau Alice Gordon, einer schottischen Verwandten von Lord Byron. In den Jahren 1914 bis 1918 lebte er im Londoner Exil.

Stil

Zunächst dem Stil seines Vaters verhaftet, erfolgte die Ausführung seiner historischen Werke im romantischer Weise. Zeitweise betätigte er sich als Bildhauer, ging aber zur Porträtmalerei über. Die königliche Familie in Belgien und London, sowie die jeweilige Oberschicht waren seine Auftraggeber. Weiterhin dienten ihm das Werk des Vaters und dessen Lehrer François Joseph Navez, aber auch Alfred Stevens als Vorbilder. Sein Spätwerk ist geprägt von einer leichteren Darstellungsform. Das Inkarnat dieser Porträtwerke ist ausgezeichnet. Die Dargestellungen vermitteln eine lebendige Persönlichkeit vor einem impressionistischen Hintergrund, der bei den folgenden Porträts auch in das Inkarnat übergeht. D. Derrey-Capon bezeichnete seine Porträts als psychologisch einfühlsam. Lebendig skizzenhafte Landschaften, Aktdarstellungen, Stillleben und intime Szenen gehören zu seinen Sujets.

Werke (Auswahl)

  • um 1900 Männerporträt, signiert: André Cluysenaar[1]
  • um 1903 Treppenhaus Ausmalung des Rathauses von Saint Gilles nach Entwürfen des Vaters, Alfred Cluysenaar, zusammen mit Jacques de Lalaing.
  • 1904 Portrait de jeune fille avec sa mère
  • 1919 Henry Asquith
  • 1924 Ostende
  • 1926 Pensive[2]
  • Nus de dos
  • Jeune femme nue de dos
  • Robert Chalmers (1858–1938)
  • Arthur Balfour (1848–1930)
  • Britannia with Belgian Refuges
  • Lady in an Interior[3]
  • Femme à sa toilette, 55x41 cm, signiert[4]

Weblinks

Literatur

  • CLUYSENAAR Fanny - Madame Veuve Henri HYMANS — Les Cluysenaar, une famille d'artistes. Bruxelles, Weissenbruch, 1928
  • Madelaine Delacre et Marjorie Pym: André Cluysenaar, portraitiste.[5]

Einzelnachweise

  1. Männerporträt
  2. Dieses Bild wird zwar bei askart seinem Vater Jean-André Alfred Cluysenaar zugeschrieben, dessen Vornamen Alfred-Jean-André lauten. Dies ist stilistisch (Alfred Cluysenaars Stil war akademisch und formell) und laut Datierung 1926 (24 Jahre nach Alfred Cluysenaars Tod) unmöglich. Sein Sohn John war 1926 als Bildhauer tätig. askart; s. a. Pensive auf arcadja arcadja
  3. Lady in an Interior
  4. Christie's
  5. Google books

Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cluysenaar — ist der Name folgender Personen: Alfred Cluysenaar (1837–1902), belgischer Künstler André Cluysenaar (1872–1932), belgischer Künstler Jean Pierre Cluysenaar (1811–1880), Architekt des Eklektizismus John Cluysenaar (1899–1986), belgischer Künstler …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Cluysenaar — Alfred Cluysenaar, (vollständig: Jean André Alfred Cluysenaar; * 24. September 1837 in Brüssel; † 23. November 1902 in Saint Gilles/Sint Gillis) war ein belgischer Maler, Zeichner und Aquarellist. Seine Sujets waren Porträt und Historienmalerei.… …   Deutsch Wikipedia

  • John Cluysenaar — (vollständig: John (Jean) Edmond Cluysenaar (* 26. September 1899 in Uccle; † 31. Juli 1986 in Noville sur Mehaigne/Namur) war ein Bildhauer, Maler, Zeichner und Aquarellist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Stil …   Deutsch Wikipedia

  • Jean-Pierre Cluysenaar — (* 28. März 1811 in Kampen (Niederlande); † 16. Februar 1880 in Saint Gilles, Brüssel) war ein Architekt des Eklektizismus. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Familie 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Cluysenaar — Jean André Alfred Cluysenaar né à Bruxelles le 24 septembre 1837 et mort en 1902 est un peintre belge. Il se forme d abord à Bruxelles chez François Joseph Navez, ensuite à Paris chez Léon Cogniet. Il a résidé plusieurs années en… …   Wikipédia en Français

  • Klausener — (flämisch: Cluysenaar, Cluysenaer) ist der Name einer ursprünglich aus Flirsch im Bezirk Landeck im Bundesland Tirol (Österreich), stammenden mehrheitlich streng katholischen Familie, von der einige Angehörige im 18. Jahrhundert nach Burtscheid… …   Deutsch Wikipedia

  • Saint-Gilles/Sint-Gillis — Saint Gilles/Sint Gillis …   Deutsch Wikipedia

  • Famille Meeûs — Pour les articles homonymes, voir Meeus. La famille Meeus[1], puis de Meeûs est une famille de la bourgeoisie marchande bruxelloise. Frédéric et Gilles Meeus sont déjà cités dans le manuscrit (quittance AGR n° 2463) du 6 janvier 1367. On trouve d …   Wikipédia en Français

  • Ehrenlegion — Jacques Louis David: Porträt Napoleons in seinem Arbeitszimmer, Öl auf Leinwand, 1812 Die Ehrenlegion (französisch Légion d’honneur) ist ein französischer Verdienstorden. Der Orden wurde am 19. Mai 1802 von Napoléon Bonaparte, damals noch… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Bildhauern — Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Aaltonen, Wäinö (1894–1966) Abakanowicz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”