Bistum Villarrica del Espíritu Santo

Bistum Villarrica del Espíritu Santo
Bistum Villarrica del Espíritu Santo
Basisdaten
Staat Paraguay
Metropolitanbistum Erzbistum Asunción
Diözesanbischof Ricardo Jorge Valenzuela Ríos
Fläche 13.347 km²
Pfarreien 33 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 309.000 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 305.000 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 98,7 %
Diözesanpriester 46 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 14 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 46 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 5.083
Ordensbrüder 24 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 73 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral Inmaculada Concepción de María

Das Bistum Villarrica del Espíritu Santo (lat.: Dioecesis Villaricensis Spiritus Sancti, span.: Diócesis de Villarrica del Espíritu Santo) ist eine in Paraguay gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Villarrica.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Bistum Villarrica del Espíritu Santo wurde am 1. Mai 1929 durch Papst Pius XI. mit der Apostolischen Konstitution Universi Dominici aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Asunción als Bistum Villarrica errichtet. Es wurde dem Erzbistum Asunción als Suffraganbistum unterstellt. Am 19. Januar 1957 gab das Bistum Villarrica Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums San Juan Bautista de las Misiones ab. Das Bistum Villarrica gab am 21. Januar 1957 Teile seines Territoriums zur Gründung der Territorialprälatur Encarnación y Alto Paraná ab. Eine weitere Gebietsabtretung erfolgte am 5. Juni 1978 zur Gründung des Bistums Carapeguá.

Das Bistum Villarrica wurde am 13. Januar 1990 in Bistum Villarrica del Espíritu Santo umbenannt.

Ordinarien

Bischöfe von Villarrica

Bischöfe von Villarrica del Espíritu Santo

  • Sebelio Peralta Álvarez, 1990–2008, dann Bischof von San Lorenzo
  • Ricardo Jorge Valenzuela Ríos, seit 2010

Siehe auch

Weblinks

  • Eintrag zu Bistum Villarrica del Espíritu Santo auf catholic-hierarchy.org, gesehen am 7. Juni 2011 (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der katholischen Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Asuncion — Basisdaten Staat Paraguay Diözesanbischof Eustaquio Pastor Cuquejo Verga CSsR Emeritierter Diözesanbischof …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Asunción — Basisdaten Staat Paraguay Diözesanbischof Eustaquio Pastor Cuquejo Verga CSsR …   Deutsch Wikipedia

  • Römisch-katholische Kirche in Paraguay — Die Römisch katholische Kirche in Paraguay ist Teil der weltweiten römisch katholischen Kirche unter der geistlichen Führung des Papstes und der Kurie in Rom. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Organisation 3 Bistümer in Paraguay …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Felipe Benítez Avalos — Felipe Santiago Benítez Avalos (* 1. Mai 1926 in Piribebuy, Cordillera, Paraguay; † 19. März 2009 in Asunción, Paraguay) war Erzbischof von Asunción. Er war einer der maßgeblichen Vertreter der Katechese in Lateinamerika. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Felipe Santiago Benitez Avalos — Felipe Santiago Benítez Avalos (* 1. Mai 1926 in Piribebuy, Cordillera, Paraguay; † 19. März 2009 in Asunción, Paraguay) war Erzbischof von Asunción. Er war einer der maßgeblichen Vertreter der Katechese in Lateinamerika. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Felipe Santiago Benítez Avalos — (* 1. Mai 1926 in Piribebuy, Cordillera, Paraguay; † 19. März 2009 in Asunción, Paraguay) war Erzbischof von Asunción. Er war einer der maßgeblichen Vertreter der Katechese in Lateinamerika. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”