Carl Wollek

Carl Wollek

Carl Wollek (auch Karl Wollek, Karel Volek; * 31. Oktober 1862 in Brünn; † 3. September 1936 in Wien) war ein österreichischer Bildhauer.

Wollek absolvierte ein Jahr an der Wiener Kunstgewerbeschule, ging dann nach München an die Akademie zu Eberle. Er arbeitete an der Ausschmückung des Berliner Reichstagsgebäudes mit und bereiste dann mit einem Stipendium Italien, Belgien und Frankreich. Für das Deutsche Haus in Brünn schuf er vier überlebensgroße Figuren. Er war in der Folge in Wien und in Brünn sehr aktiv, schuf Brunnenfiguren, Grabdenkmäler, Porträtbüsten etc. Stilistisch begann er mit gründerzeitlichem Neubarock und fand mit dem Wechsel des Zeitgeschmacks zu einfacheren Formen. 1911 erhielt er den Kaiserpreis für seine (nicht mehr existierende) große Statue Wieland der Schmied vor der Fliegerakademie in Wiener Neustadt.

Im Jahr 1953 wurde in Wien Donaustadt (22. Bezirk) der Wollekweg nach ihm benannt.

Werke

Literatur

  • Wien um 1900. Kunst und Kultur, Wien 1985, S. 553.

Weblinks

 Commons: Carl Wollek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wollek — ist der Nachname folgender Personen: Bob Wollek (1943–2001), französischer Automobilrennfahrer Carl Wollek (1862–1936), österreichischer Bildhauer Richard Wollek (1874–1940), österreichischer Politiker Diese …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der denkmalgeschützten Objekte in Wien/Leopoldstadt — Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in der Leopoldstadt enthält die 118 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte im Bezirk Leopoldstadt in der Stadtgemeinde Wien, wobei 52 Objekte per Bescheid und 66 durch den § 2a des… …   Deutsch Wikipedia

  • Brunnen in Wien — Brunnen am Fischhof in Wien, 1737 …   Deutsch Wikipedia

  • Ferdinand Hanusch — Republikdenkmal: Hanusch Büste von Mario Petrucci nach einem Entwurf von Carl Wollek Ferdinand Hanusch (* 9. November 1866 in Oberdorf bei Wigstadtl, Öste …   Deutsch Wikipedia

  • Mozartbrunnen — Der Mozartbrunnen, auch Zauberflötenbrunnen genannt, ist ein Brunnen auf dem Mozartplatz im 4. Wiener Gemeindebezirk Wieden. Der Brunnen wurde 1905 während der Amtszeit von Bürgermeister Karl Lueger errichtet. Der Entwurf stammt vom Architekten… …   Deutsch Wikipedia

  • Republikdenkmal — Das Republikdenkmal am 12. November 2008, dem 90. Jahrestag der Gründung der Republik Das sogenannte Republikdenkmal (auch Denkmal der Republik) in Wien erinnert an die Errichtung der Republik Österreich am 12. November 1918. Es befindet sich am… …   Deutsch Wikipedia

  • Zauberflötenbrunnen — Mozartbrunnen Der Mozartbrunnen, auch Zauberflötenbrunnen genannt, ist ein Brunnen auf dem Mozartplatz im 4. Wiener Gemeindebezirk Wieden. Der Brunnen wurde 1905 während der Amtszeit von Bürgermeister Karl Lueger errichtet. Der Entwurf stammt vom …   Deutsch Wikipedia

  • Herz-Jesu-Kirche (Wien-Margareten) — Herz Jesu Kirche in der Straßenflucht (2008) Die Herz Jesu Kirche im 5. Wiener Gemeindebezirk Margareten ist eine römisch katholische Rektoratskirche. Die Kirche wurde als erster neoromanischer Bau als Backsteinkirche mit Doppelturmfassade in der …   Deutsch Wikipedia

  • Mario Petrucci — Mario Antonio Giuseppe Petrucci (* 25. März 1893 in Italien; † 25. August 1972 in Wien) war ein italienisch österreichischer Bildhauer. Petrucci, dessen Vater ein Schuhmachermeister und die Mutter eine Bäuerin war, ging bereits als Elfjähriger… …   Deutsch Wikipedia

  • Mozart-Brunnen — Inschrift an der Rückseite des Brunnens …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”