Desidério da Costa

Desidério da Costa

Desidério da Graça Veríssimo e Costa (* 4. April 1934 in Luanda) ist ein angolanischer Politiker. Er war Erdölminister von 2002 bis 2008[1][2] und Vorsitzender vom Verband Afrikanischer Erdölproduzenten (APPA) von 2005 bis 2006.

Biografie

Desidério da Costa wurde am 4. April 1935 in Luanda als Sohn des Eisenbahnangestellten Fernando Pascoal da Costa geboren, der nach den damaligen Gesetzen der portugiesischen Kolonialherrschaft als "civilizado" galt und damit rechtlich portugiesischer Staatsbürger war (im Gegensatz zu den bis 1962 fast völlig rechtlosen Afrikanern). Ende der 1950er Jahre hielt sich Desidério Costa in Portugal auf, um sich auf ein Studium der Medizin vorzubereiten. Von einer Reise nach Deutschland kehrte er nicht zurück, weil sein Vater, der zu den Gründungsmitgliedern des MPLA gehörte, verhaftet worden war und in einem der drei Prozesse wegen des Eintretens für die Unabhängigkeit Angolas von der portugiesischen Kolonialherrschaft angeklagt wurde.[3] Fernando Pascoal da Costa wurde zu mehreren Jahren Arbeitslager verurteilt, die er auf den Kapverdischen Inseln, im Arbeitslager Chao Bom bei Tarrafal verbrachte.

Desidério Costa fürchtete, in Portugal als Angehöriger der gefürchteten Geheimpolizei PIDE der Diktatur Salazars in die Hände zu fallen. Er fand Zuflucht in der Familie eines Arztes in Lüdenscheid, wo er auch in einer Fabrik arbeitete und die Deutsch lernte.

Desidério Costa diente in den frühen 1960er Jahren als Präsident der UGEAN (União Geral dos Estudiantes da Africa Negra sob dominacão colonial portuguesa) mit Sitz in Rabat (Marokko). Er zählte bereits zum inneren Kern des MPLA (Movimento Popular de Libertação de Angola), bevor Agostinho Neto dessen Präsident wurde. Mitte der 1960 Jahre beendete er seine politische Tätigkeit, um Erdölwissenschaft an der Montanuniversität Leoben zu studieren, damit nach der Unabhängigkeit seines Landes einheimische Fachkräfte für diese wichtige Branche bereitstünden. [4]. Die Montanuniversität Leoben ist eine technischen Universität im österreichischen Leoben. Sie ist auf Bergbau, Metallurgie und Werkstofftechnik spezialisiert. Von 1980 bis 1981 vertiefte Desidério da Costa seine Ausbildung in Cambridge, Massachusetts, USA.

Nach der Unabhängigkeit von Portugal wurde er 1976 bis 1977 Mitglied der Nationalen Kommission für die Umstrukturierung der Erdölindustrie, danach stellvertretender Generaldirektor der Sonangol von 1977 bis 1979, danach Nationaldirektor für Erdöl in den Jahren 1982 bis 1984 und stellvertretender Minister für Erdöl von 1984 bis 2002. Die Ressorts der Erdölwirtschaft waren im Laufe der Jahre in verschiedenen Ministerien - Industrie, Energie, Bodenschätze - eingegliedert, bis sie 2002 in einem eigenständigen Ministerium zusammengefaßt wurden. Im neuen Kabinett, das am 3. Oktober 2008 nach den angolanischen Parlamentswahlen vom September 2008 gebildet wurde, wurde Desidério Costa wieder von seinem Vorgänger José Maria Botelho de Vasconcelos ersetzt.

Desiderio Costa ist heute als Berater für die Ölindustrie tätig und ist Mitglied des Aufsichtsrates des Banco Africano de Investimentos, (BAI). Er ist verheiratet und hat fünf Kinder.

Einzelnachweise

  1. Desidério da Costa wird vom Bundesminister für Wirtschaft und Technologie in Berlin begrüßt 24. April 2008
  2. Desidério da Costa beim OPEC-Meeting in Wien 9. September 2008
  3. Liste der Angeklagten in der Broschüre "Le Procès des Cinquante", Brüssel 1960
  4. In Angola wird seit den 1950er Jahren Erdöl gefördert, seit 1955 durch die belgische Petrofina.

Quellen


Wikimedia Foundation.

Нужна курсовая?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Costa (Familienname) — Costa ist ein italienischer, portugiesischer und spanischer Familienname folgender Personen: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • Desiderio Costa — Desiderio da Graça Verissimo e Costa (born April 4, 1934) is an Angolan politician who was Minister of Petroleum from 2002 to 2008. As Minister of Petroleum, Costa visited the China, Cuba, Venezuela, the United States and others, due to his… …   Wikipedia

  • Desiderio — may refer to: People with the given name Desiderio: Desiderio Costa (21st century), Angolan politician Desiderio da Settignano (circa 1430 1464), Italian sculptor Desi Arnaz (1917 1986), Cuban born American entertainer People with the surname… …   Wikipedia

  • Desiderio — steht für: das italienische Wort für Verlangen Desiderio (Film), italienisches Filmdrama von Anna Maria Tatò (1984) Desiderio ist eine Namensvariante des männlichen Vornamens Desiderius und ist der Vorname folgender Personen: Desiderio da… …   Deutsch Wikipedia

  • Desiderio Salvadores — Saltar a navegación, búsqueda Desiderio Salvadores Teniente Lealtad Provincias Unidas del Río de la Plata (República Argentina) Participó en Guerra de Independencia Argentina, Expedicio …   Wikipedia Español

  • Costa (surname) — Costa, sometimes Da Costa or da Costa, is an Italian (particularly in Liguria, Piedmont and Sardinia), Portuguese and Catalan surname. And, because of immigration, is common in Brazil and Argentina. It s also a surname chosen by the Jews, due to… …   Wikipedia

  • Carlos Desiderio Peucelle — Carlos Peucelle, hier rechts im River Plate Trikot mit Adolfo Pedernera einem anderen großen Spieler jener Ära Aus: El Gráfico. 51/#2592 Carlos Desiderio Peucelle (* 13. September 1908; † 1. April 1990) war ein argentinischer …   Deutsch Wikipedia

  • Dom Macedo Costa —   Municipality and town   Country  Brazil Region Nord …   Wikipedia

  • Isabel dos Santos — Isabel José dos Santos (* 1973 in Baku, Aserbaidschanische SSR, UdSSR) ist eine angolanische Investorin.[1] Sie gilt nach Forbes Magazine als mindestens 50 Millionen US Dollar schwer und ist die mächtigste und reichste Frau in Angola, sowie… …   Deutsch Wikipedia

  • Lucille Ball — Nombre real Lucille Désirée Ball …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”