Gaspare Diziani

Gaspare Diziani

Gaspare Diziani (* 1689 in Belluno; † 17. August 1767 in Venedig) war ein italienischer Maler, Zeichner, Kupferstecher, Bühnenbildner und Restaurator des Spätbarock und des frühen Rokoko.

Die Familie des Darius vor Alexander dem Großen (ca. 1740) von Gaspare Diziani

Leben

Gaspare Diziani begann seine Studien der Malerei bei Antonio Lazzarini in Belluno. Später zog er nach Venedig, wo er zuerst der Werkstatt von Gregorio Lazzarini beitrat. Danach ging er bei Sebastiano Ricci in die Lehre, der ihn wesentlich beeinflusste und als dessen wichtigster Nachfolger Diziani heute angesehen wird.[1]

Ab 1712 zog Diziani als reisender Künstler durch Europa. Zunächst hielt er sich in England auf. Von August III. um 1717 nach Sachsen gerufen, verbrachte er einige Jahre an dessen Hof. Er gestaltete Bühnenbilder und malte einige Altarbilder für die Schlosskirche in Dresden. 1718 fertigte er für die Münchner Residenz vier Supraporten an.

Abgesehen von einem Aufenthalt in Rom (1726/27), wo er im Auftrag von Kardinal Ottoboni eine Wandmalerei in der San Lorenzo in Damaso gestaltete, lebte Diziani ab 1720 wieder ausschließlich in Venedig. In diesem Jahr wurde er in die venezianische Malergilde aufgenommen und beendete einen Zyklus von acht Bildern, an dem er zehn Jahre lang gearbeitet hatte. Dazu gehört ein Bildnis der Maria Magdalena, das sich in der Kirche San Stefano in Belluno befindet. Er malte zudem drei Fresken über das Leben von St. Helena in der Scuola del Vin bei San Silvestro in Venedig.

Nach dem Tod von Sebastiano Ricci 1734 gab er die Bühnenmalerei auf und widmete sich ganz der Dekorationsmalerei, wobei er hauptsächlich historische, religiöse und landschaftliche Motive wählte. Diziani war für eine schnelle und akkurate Maltechnik mit kraftvollem Pinselstrich bekannt. Besonders sein Frühwerk zeichnet sich durch überbordende Farben und Gesten aus, was auf den Einfluss Riccis zurückzuführen ist. Später entwickelte er seinen eigenen Stil, der etwas sanfter und filigraner ist, was sich insbesondere in seinen Werken der zweiten Hälfte der 1740er Jahre widerspiegelt.

Zu seiner Zeit war Diziani ein sehr beliebter und vielbeschäftigter Maler, der zahlreiche Arbeiten für Kirchen und Kloster in und um Venedig ausführte, wobei ihn seine beiden Söhne Antonio (1737 – 1797) und Giuseppe (1732 – 1803)[2] tatkräftig unterstützten.

Während des 19. Jahrhunderts geriet Diziani weitgehend in Vergessenheit, seine Werke wurden kaum noch erwähnt oder Ricci zugeschrieben. Erst später wurde sein wichtiger Beitrag zur künstlerischen Epoche des Spätbarock wieder anerkannt. Heute finden sich seine Arbeiten in bedeutenden Museen wie der Eremitage, im Pariser Louvre oder in der Wiener Albertina.[3]

Quellen

  1. Biographie von Gaspare Diziani bei museum-kassel.de
  2. Union List of Artist Names
  3. Biographie von Gaspare Diziani bei kettererkunst.de

Weblinks

 Commons: Gaspare Diziani – Sammlung von Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gaspare Diziani — (1689 – 17 August, 1767) was an Italian painter of the late Baroque or Roccoco period, active mainly in the Veneto but also in Dresden and Munich. BiographyHis earliest training was in his native town of Belluno with Antonio Lazzarini, then moved …   Wikipedia

  • Gaspare Diziani — La famille de Darius devant Alexandre le Grand Gaspare Diziani (Belluno, 1689 Venise, 17 août 1767) est un peintre italien rococo, actif au XVIIIe siècle …   Wikipédia en Français

  • Gaspare — ist ein italienischer männlicher Vorname[1], die italienische Variante des deutschen Vornamens Kaspar. Bekannte Namensträger Gaspare Aselli (1581–1626), italienischer Chirurg und Anatom Gaspare del Bufalo (1786–1837), Gründer der Kongregation der …   Deutsch Wikipedia

  • Antonio Diziani — (1737 1797) was an Italian painter of the 18th century, active mainly in painting vedute or landscapes and vistas of Venice.His father, Gaspare Diziani, was a prominent Rococco artist who painted canvases and decorative frescoes, but Antonio was… …   Wikipedia

  • Antonio Diziani — (Belluno, 1737 Venise, 1797 est un peintre italien de vedute, actif au XVIIIe siècle. Sommaire 1 Biographie 2 Œuvres 3 Bibliograph …   Wikipédia en Français

  • Sisygambis — Gaspare Diziani, La Famille de Darius devant Alexandre (vers 1740). Sisygambis est la mère de Darius III, roi perse de la dynastie des Achéménides, et peut être aussi la mère de Stateira, qu elle aurait mariée à son propre frère. Elle est la sœur …   Wikipédia en Français

  • Liste de peintres italiens — Le foisonnement très important des peintres italiens s explique par le nombre des mouvements et des courants qui se sont développés surtout depuis la Renaissance italienne. Écoles de peinture en Italie Certains des peintres œuvrant en Italie… …   Wikipédia en Français

  • Liste De Peintres Italiens — Cet article est une liste référençant des peintres italiens. D autres articles peuvent être identifiés dans la catégorie correspondante La Carraccina de Lodovico Carracci …   Wikipédia en Français

  • Peintres italiens — Liste de peintres italiens Cet article est une liste référençant des peintres italiens. D autres articles peuvent être identifiés dans la catégorie correspondante La Carraccina de Lodovico Carracci …   Wikipédia en Français

  • Belluno — Administration Nom français Bellune Pays …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”