Carl Conrad Theodor Litzmann

Carl Conrad Theodor Litzmann
Karl Konrad Theodor Litzmann im Jahre 1848

Carl Conrad Theodor Litzmann (* 7. Oktober 1815 in Gadebusch; † 24. Februar 1890 in Berlin) war Arzt und Professor für Gynäkologie und Geburtshilfe in Kiel.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Carl Litzmann trat sein Medizinstudium in Berlin mehr auf Wunsch des Vaters, denn aus eigenem Interesse an. Peter Krukenberg, einer der bedeutendsten Kliniker seiner Zeit, vermochte es, den Studenten Litzmann endgültig für den Beruf des Arztes zu gewinnen und die eigenen ernsthaften dichterischen Zukunftspläne zurückzustellen. Ein geburtshilfliches Privatissimum bei D´Outrepont wurde für seine Karriere richtungsweisend.

Bereits 1840 habilitierte er sich mit einer in Latein verfassten Schrift „De arteriitide“. Weit hinaus über sein Fachgebiet interessiert hielt er in den folgenden Jahren in Halle Vorlesungen über Physiologie und Pathologie des Nervensystems, gerichtliche Medizin, Physiologie des Weibes, Theorie der Geburtshilfe und der geburtshilflichen Auskultation und Zeichenlehre. Außerdem lehrte er medizinische Anthropologie für Nichtmediziner mit Falldemonstrationen.

1844 folgte er nach seiner Hochzeit einer Berufung nach Greifswald als Extraordinarius für theoretische Medizin, zwei Jahre später wurde er Dekan. Aus dieser Zeit sind speziell die Arbeiten über die „Physiologie der Schwangerschaft und des weiblichen Organismus überhaupt“ hervorzuheben. Er belegt darin und u.a. die Periodizität der Menstruation und die reflektorische Natur und Abhängigkeit der Gebärmutterblutung vom Wachstum der Follikel im Eierstock. Trotz umfangreicher wissenschaftlicher Studien befriedigte ihn die Arbeit im Rahmen seines Ordinariates nur wenig. So nahm er den durch seinen Freund Wilhelm Johann Julius Planck, den Vater Max Plancks, vermittelten Ruf nach Kiel 1849 an. Im folgenden Jahr kam seine Tochter Anna Behrens zur Welt, die später als Schriftstellerin aktiv wurde.

Wirken an der Kieler Gebäranstalt

Nach der Teilnahme an der Unabhängigkeitsbewegung stand die Kieler Universität bei den dänischen Behörden in schlechtem Ansehen. Für die Gebäranstalt mit ihren damals unhaltbaren hygienischen Verhältnissen fehlte nahezu jede Form der finanziellen Unterstützung. Nach den Puerperalfieberkatastrophen war die Existenz der Anstalt ernsthaft bedroht. Trotz dieser schwierigen Ausgangssituation erreichte Litzmann nach fünfjährigem Ringen um Pläne, Kostenvoranschläge und Geldmittel den Neubau der Kieler Gebäranstalt. Sein Nachfolger Richard Werth schrieb später: „Wer diesen Schriftwechsel nicht gelesen hat … hat keine Vorstellung von dem Feuer und der Unerschrockenheit, mit welcher dieser, dem äußeren Anschein nach so ruhige, friedliebende, jeder heftigen Erregung abholde Mann für eine ihm am Herzen liegende Sache eintreten kann.“.

Litzmann war von der Michaelisschen Beckenforschung fasziniert und sah darin ein verpflichtendes Vermächtnis. Er publizierte weiterhin Arbeiten wie „Die Formen des Beckens … nach eigenen Beobachtungen und Untersuchungen nebst einem Anhang zur Osteomalacie“. Der hintere Asynklitismus ist bis heute in der Geburtshilfe unter dem Terminus „Litzmannsche Obliquität“ geläufig. Dem Andenken an Gustav Adolf Michaelis (1798-1848) widmet Litzmann 1884 seine zusammenfassende Monographie „Die Geburt bei engem Becken nach eigenen Beobachtungen und Untersuchungen“. In einem ganz entscheidenden Punkt folgte er Michaelis vorerst nicht: in der Annahme und Anwendung der Semmelweisschen Lehre über das Kindbettfieber. Erst 1874 erkannte Litzmann schließlich nach wiederholten Epidemien mit Todesfällen die Kausalität. Einer seiner Praktikanten, der gerade eine Sektion vorgenommen hatte, untersuchte anschließend eine Wöchnerin. Prompt erkrankte diese und verstarb. Psychisch anders strukturiert als Michaelis zerbrach Litzmann nicht an Schuldgefühlen, sondern lenkte seine schöpferische Kraft auf die operative Gynäkologie. Seit der Einführung der Äther- und Chloroformnarkose 1847 taten sich hier völlig neue Möglichkeiten auf.

Kulturelle und literarische Interessen

Im Litzmannschen Haus fand ein reger intellektueller Austausch statt. Eine Bereicherung für den dort sich treffenden Kreis war die Patientin des Chirurgen Esmarch, Clara Schumann. Clara Schumann kam wegen eines Armleidens zuweilen nach Kiel und erfreute ihre hier beheimateten Freunde mit Hauskonzerten bei Litzmanns.

1885 zog sich Litzmann nach Berlin zurück um sich fortan verstärkt seinen literarischen Neigungen zu widmen. Er war ein Freund Emanuel Geibels und Verehrer Friedrich Hölderlins. Arbeiten über Hölderlin brachten ihm sogar noch einen Ehrendoktortitel ein.

Werke

  • Die Formen des Beckens insbesondere des engen weiblichen Beckens. Reimer, Berlin 1861.

Literatur

  • Jürgen Knobloch: Bio- und ergographische Beiträge zu Carl Conrad Theodor Litzmann (1815-1890). Perspektiven der Kieler Frauenheilkunde im 19. Jh. Wachholtz, Neumünster 1975, ISBN 3-52906213-8.
  • Franz von Winckel: Litzmann, Carl. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 52, Duncker & Humblot, Leipzig 1906, S. 50–52.
  • Litzmann, Carl Conrad Theodor. In: Grete Grewolls: Wer war wer in Mecklenburg-Vorpommern? Ein Personenlexikon. Edition Temmen, Bremen 1995, ISBN 3-86108-282-9, S. 264.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Carl Conrad Theodor Litzmann — (October 7, 1815 1890) was a German obstetrician and gynecologist who was a native of Schwerin. He studied medicine in Berlin, and in 1844 became a professor at Greifswald where he performed studies of obstetric physiology. In 1849 he succeeded… …   Wikipedia

  • Litzmann — ist der Name mehrerer Personen: Berthold Litzmann (1857–1926), deutscher Germanist und Literaturhistoriker Carl Conrad Theodor Litzmann (1815–1890), deutscher Frauenarzt Karl Litzmann (1850–1936), deutscher General Karl Siegmund Litzmann… …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor Heinrich Behrens — (* 1843 in Büsum, Holstein; † 1905) war ein deutscher Chemiker. Leben Behrens studierte Physik und Chemie an der Universität Kiel, promovierte mit einer meteorologischen Arbeit und wurde dort 1871 Privatdozent. Er wurde 1874 als Professor für… …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor Avé-Lallemant — Johann Theodor Friedrich Avé Lallemant (* 2. Februar 1806 in Magdeburg; † 9. November 1890 in Hamburg) war ein deutscher Musiklehrer, Musikkritiker und Musikschriftsteller …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lit — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Caspar Jacob von Siebold — Eduard Caspar Jabob von Siebold (Humboldt Universität zu Berlin, Universitätsbibliothek) Eduard Kaspar Jakob von Siebold (* 19. März 1801 in Würzburg; † 27. Oktober 1861 in Göttingen) war ein deutscher Professor der Gynäkologie. Er wirkte an den… …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Kaspar Jakob von Siebold — Eduard Caspar Jabob von Siebold (Humboldt Universität zu Berlin, Universitätsbibliothek) Eduard Kaspar Jakob von Siebold (* 19. März 1801 in Würzburg; † 27. Oktober 1861 in Göttingen) war ein deutscher Professor der Gynäkologie. Er wirkte an den… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Behrens — Anna Behrens, geb. Litzmann, (* 9. April 1850 in Halle/Saale; † nach 1913) war eine deutsche Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur 4 Einz …   Deutsch Wikipedia

  • Caspar von Siebold — Eduard Caspar Jabob von Siebold (Humboldt Universität zu Berlin, Universitätsbibliothek) Eduard Caspar (Kaspar) Jakob von Siebold (* 19. März 1801 in Würzburg; † 27. Oktober 1861 in Göttingen) war ein deutscher Professor der Gynäkologie. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav Adolf Michaelis — (July 9, 1798 August 8, 1848) was a German obstetrician who was a native of Kiel. He studied medicine in Göttingen under surgeon Konrad Johann Martin Langenbeck (1776 1851) and obstetrician Friedrich Benjamin Osiander (1759 1822), and later was… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”