Georg Kareski

Georg Kareski

Georg (Gedalya) Kareski (* 21. Oktober 1878 in Posen; † 2. August 1947 in Ramat Gan) war ein deutscher Bankier und Politiker (Jüdische Volkspartei).

Leben

Seit 1920 war er im Vorstand der Jüdischen Gemeinde Berlin. Er machte diese zu seiner politischen Basis und gehörte dort zu den Gründern der „Jüdischen Volkspartei“, die einem nationaljüdischen Standpunkt Geltung zu verschaffen versuchte. 1928 wurde er zum Vorsitzenden des Vorstands der Berliner Gemeinde gewählt und hatte dieses Amt bis 1930 inne. Außerdem war er Präsident der Jugendbewegung „Betar“ und Kopf des Sportvereins „Bar Kochba“.

Literatur

  • Kurt Blumenfeld: Erlebte Judenfrage. Ein Vierteljahrhundert deutscher Zionismus, Stuttgart 1962, S. 188.
  • Otto Dov Kulka: Deutsches Judentum unter dem Nationalsozialismus, Band 1: Dokumente zur Geschichte der Rechtsvertretung der deutschen Juden 1933-1939, Schriftenreihe wissenschaftlicher Abhandlungen des Leo Baeck Instituts 54, Mohr Siebeck, Tübingen 1997, S. 318ff.
  • Herbert Levine: A Jewish Collaborator in Nazi Germany. The Strange Career of Georg Kareski, 1933-1937, in: Central European History 8 (1975), S. 251–281.
  • Francis R. Nicosia: Revisionist Zionism in Germany (II): Georg Kareski and the Staatszionistische Organisation, 1933–1938, in: Leo Baeck Institute Yearbook 32/1 (1987), S. 231-267.
  • Francis R. Nicosia: Ein nützlicher Feind. Zionismus im nationalsozialistischen Deutschland 1933-1939, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 37/3 (1989), S. 367-400. (Digitalisat des kompletten Heftes)

Weblinks

  • Inhaltsübersicht zur Sammlung GEORG (GEDALYA) KARESKI, P 82 im Central Archives for the History of the Jewish People, Hebrew University, Jerusalem.
  • Digitalisate von Publikationen Kareskis im Verzeichnis Digitalisierter Drucke.
  • Erna Grossmann: Porträtbüste Georg Kareski, in: Menorah 8/9 (1930), S. 500.

Wikimedia Foundation.

Поможем сделать НИР

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jüdische Volkspartei — Die jüdische Volkspartei war eine Organisation innerhalb des deutschen Judentums in der Weimarer Republik. Sie trat zu jüdischen Gemeinderatswahlen und zu Wahlen übergeordneter jüdischer Gremien an. Sie stand dabei als eine im Prinzip… …   Deutsch Wikipedia

  • Synagoge Prinzregentenstraße — Einweihung der Synagoge am 16. September 1930 Die Synagoge Prinzregentenstraße war die Synagoge für die jüdischen Gläubigen im Berliner Ortsteil Wilmersdorf. Sie befand sich auf dem Grundstück Prinzregentenstraße 69/70. Nur acht Jahre… …   Deutsch Wikipedia

  • Synagoge Wilmersdorf — Einweihung der Synagoge am 16. September 1930 Die Synagoge Prinzregentenstraße war die Synagoge für die jüdischen Gläubigen im Berliner Ortsteil Wilmersdorf. Sie befand sich auf dem Grundstück Prinzregentenstraße 69/70. Nur acht Jahre nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • ZVfD — Max Bodenheimer Gedenktafel Gedenktafel am Haus Meinekestraße 10, Berlin Charlottenburg, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Zionistische Vereinigung für Deutschland — Bodenheimer Gedenktafel in Köln …   Deutsch Wikipedia

  • BERLIN — BERLIN, largest city and capital of Germany. The Old Community (1295–1573) Jews are first mentioned in a letter from the Berlin local council of Oct. 28, 1295, forbidding wool merchants to supply Jews with wool yarn. Suzerainty over the Jews… …   Encyclopedia of Judaism

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”