Institut für Entrepreneurship

Institut für Entrepreneurship
Iinstitut für Entrepreneurship der FH Frankfurt am Main
Rechtsform des Trägers: Fachhochschule Frankfurt am Main
Standort der Einrichtung: Frankfurt am Main
Art der Forschung: Wirtschaftswissenschaftliche Forschung
Homepage: www.ife-frankfurt.de

Das Institut für Entrepreneurship (IFE) der Fachhochschule Frankfurt am Main ist eine national und international tätige Forschungs-, Beratungs-, Trainings- und Weiterbildungseinrichtung.

Inhaltsverzeichnis

Fokus

Im Fokus der Forschungsarbeit stehen Themen der Existenzgründung in Deutschland und im europäischen Ausland sowie Fragen der Beratung von kleinen und mittleren Unternehmen und Existenzgründern. Ein Schwerpunkt liegt in der Entwicklung von Curricula für die Entrepreneurausbildung an der FH Frankfurt am Main (MBA Entrepreneurship & Business Development,[1] FIBAA-akkreditiert 2010), ein weiterer Schwerpunkt in der Fortbildung und Beratung von Gründerinnen und Gründern aus den verschiedenen Heimatländern der Studierenden der FH Frankfurt (Türkei, Marokko, Russland). Fachliche Schwerpunkte sind u. a. Logistik, IT, Immobilien- und Finanzwirtschaft, Eco-entrepreneurship, Social Entrepreneurship sowie Gesundheitswirtschaft.

Geschichte

Das Institut wurde aufbauend auf dem EXIST-Projekt[2] Route A 66 im Jahr 2005 als Institut der Fachhochschule Frankfurt am Main am Fachbereich 3: Wirtschaft und Recht errichtet. Es besitzt keine eigene Rechtsfähigkeit. In den letzten Jahren wurden mehrere Kooperationsprojekte mit europäischen Hochschulen realisiert, so mit Rumänien, Ungarn, der Slowakei und Frankreich.[3][4]

Struktur

Das Institut bündelt die Arbeit von 5 Hochschullehrerinnen und -lehrern und betreut Gründungen von Studierenden und Absolventen der FH Frankfurt am Main. Geschäftsführender Direktor ist Hans-Jürgen Weißbach. Das Institut finanziert sich aus öffentlichen Projektmitteln und Beratungsaufträgen. Ein Inkubator (Mainkubator) mit 4–5 Plätzen und bisher etwa 30 Ausgründungen ist angeschlossen. Das Institut ist Mitglied von Erenet, dem Entrepreneurship Research and Education Network of Central European Universities.

Literatur

  • Antje Thust: Die Idee des Entrepreneurship und ihre Umsetzung in der Betriebswirtschaftslehre an deutschen Hochschulen. Materialien des IFE, H. 1, 2. Aufl. 2008, ISBN 978-3-924100-33-9
  • Hans-Jürgen Weißbach, Geta Boarescu, Florian Weißbach u. a.: Entrepreneurial Creativity and Innovation Management. Series European Entrepreneurship Education. Frankfurt a.M. / Kosice 2009, ISBN 978-3-924100-38-4
  • Hilko Meyer, Hans-Jürgen Weißbach (Hrsg.): Existenzgründungen an der Fachhochschule Frankfurt. Der Mainkubator. FH Frankfurt, FB Wirtschaft und Recht 2010
  • Tobias Hagen u. a.: KfW-Gründungsmonitor 2011. KfW Research, Frankfurt, ISSN 1867-1489

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ife-frankfurt.de
  2. exist.de
  3. upm.ro
  4. utm.ro

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karlsruher Institut für Technologie — Gründung 1. Oktober 2009 Hochschule: 7. Oktober 1825 Forschungszentrum: 1956 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Max-Planck-Institut für Ökonomik — Altes Gebäude („Villa“) des MPI für Ökonomik Kategorie: Forschungseinrichtung Träger: Max Planck Gesellschaft Recht …   Deutsch Wikipedia

  • Institut Arbeit und Technik — Sitz des Institut Arbeit und Technik Das Institut Arbeit und Technik (IAT) ist ein anwendungsorientiertes Forschungsinstitut der Fachhochschule Gelsenkirchen mit Sitz im Wissenschaftspark Rheinelbe in Gelsenkirchen. In …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur Gründung 2000 Trägerschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin — Gründung 1971 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Max-Planck-Institut zur Erforschung von Wirtschaftssystemen — Max Planck Institut für Ökonomik Altes Gebäude („Villa“) des MPI für Ökonomik Kategorie: Forschungseinrichtung Träger: Max Planck Gesellschaft Rechtsform des Trägers …   Deutsch Wikipedia

  • IUK-Institut — Rechtsform des Trägers: GmbH Standort der Einrichtung: Dortmund Art der Forschung: Sozialwissenschaftliche Forschung Homepage: www.iuk.com Das IUK Institut (IUK Institut) ist eine national und international …   Deutsch Wikipedia

  • Centrum für soziale Investitionen und Innovationen — Das Centrum für soziale Investitionen und Innovationen (CSI, engl: Centre for Social Investment) ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Ruprecht Karls Universität in Heidelberg. Gegründet wurde das CSI 2006 im Rahmen der Berufung von …   Deutsch Wikipedia

  • Eco-entrepreneurship — Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen. Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Polytechnisches Institut Wien — Technische Universität Wien Gründung 1815 Trägerschaft staatlich Ort Wien …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”