Kulinarisches Erbe der Schweiz

Kulinarisches Erbe der Schweiz

Kulinarisches Erbe der Schweiz (französisch Patrimoine culinaire suisse, italienisch Patrimonio culinario svizzero, romanisch Patrimoni culinar svizzer) ist eine mehrsprachige Online-Enzyklopädie der traditionellen Schweizer Küche.

Am Anfang des Projekts stand im Jahr 2000 ein parlamentarisches Postulat des Nationalrats Josef Zisyadis, das die Erstellung eines Inventars zum kulinarischen Erbe der Schweiz forderte. Verschiedene touristische und landwirtschaftliche Kreise unterstützten dieses Anliegen, da sie sich davon eine bessere Wertschöpfung regionaler Produkte und die Bewahrung der kulinarischen Vielfalt versprachen.[1]

Finanziert durch Subventionen des Bundesamtes für Landwirtschaft und der Kantone sowie durch Spenden verschiedener weiterer Organisationen und Unternehmen wurde im Jahr 2004 der Verein Kulinarisches Erbe der Schweiz gegründet.[2] Der Verein beauftragte eine Gruppe von Forschern, darunter auch Ethnologen und Historiker, mit dem Schreiben der Artikel und der Durchführung der Feldforschung bei Schweizer Bäckern, Metzgern, Kulturhistorikern, Archivaren und Bäuerinnen.[1] Seit dem 9. Dezember 2008 ist die Datenbank in den vier Landessprachen kostenlos der Öffentlichkeit zugänglich.[3]

Damit ein Lebensmittel in die Datenbank aufgenommen wird, muss es als traditionell schweizerisch anerkannt sein, seit mindestens 40 Jahren produziert worden sein und weiterhin produziert werden.[1] Das Projekt legt den Fokus auf verarbeitete Produkte und umfasst in erster Linie Produktgattungen, hinzu kommen einzelne unverarbeitete Produkte mit besonders hoher regionaler und kultureller Verankerung. Nicht in der Datenbank enthalten sind Weine, Speisen und Rezepte.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Andreas Merz: Unser Ethno-Food. NZZ am Sonntag, 12. Februar 2006, abgerufen am 1. Juli 2011 (PDF, 540 KB).
  2. Gaby Labhart: Schatzsuche zwischen Schabziger und Schafbock. Le Menu, 1. Mai 2008, abgerufen am 1. Juli 2011 (PDF, 3,44 MB).
  3. Paul Imhof: Wer das Cordon bleu erfand und wieso der Gruyère Schweizer ist. Tages-Anzeiger, 9. Dezember 2008, abgerufen am 1. Juli 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Culinary Heritage of Switzerland — Kulinarisches Erbe der Schweiz Patrimoine culinaire suisse Patrimonio culinario svizzero Patrimoni culinar svizzer URL http://www.kulinarischeserbe.ch Commercial? No Available language(s) German, French, Italian, Romansh Owner Culinary Heritage… …   Wikipedia

  • Vacherin fribourgeois — Der Vacherin Fribourgeois ist ein Halbhartkäse aus dem französischsprachigen Kanton Freiburg in der Schweiz. Früher war er auch unter dem Namen Freiburger Vacherin bekannt. Er wird aus Kuhmilch hergestellt (Rohmilch oder thermisiert) und reift… …   Deutsch Wikipedia

  • Appenzeller Pantli — Der Appenzeller Pantli ist eine lokale Rohwurstspezialität aus dem Appenzellerland. Die vierkantige Dauerwurst ist dem Landjäger oder Jagdwurst ähnlich, wird aus überwiegend feingekörnten Rind und Jungrind , bzw. Kalbfleisch (mit Schweinefleisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Hypocras — Der Hypocras, in anderen Schreibweisen auch hipocras, hippocrass, ypocrasse, ypocras, hypocras, hyppocras, ipocras oder ippocras, war ein mit Honig, später auch mit Zucker, stark gesüßter roter Gewürzwein, dem man im Mittelalter medizinische… …   Deutsch Wikipedia

  • Birnbrot — Bündner Birnbrot Birnweggen Birnbrot und Birnweg …   Deutsch Wikipedia

  • Birnweggen — Bündner Birnbrot Birnweggen Birnbrot und Birnweggen sind ein traditionelles Gebäck aus dem Schweizer Alpen und Voralpenraum mit einer Füllung aus gedörrten Birnen. Bekannte Formen sind das …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Küche — Die Schweizer Küche verbindet Einflüsse aus der deutschen, französischen und norditalienischen Küche. Sie ist jedoch regional sehr unterschiedlich, wobei die Sprachregionen eine Art Grobaufteilung bieten. Viele Gerichte haben allerdings die… …   Deutsch Wikipedia

  • Riebel — mit Apfelmus Riebel (Schweiz: Ribel), auch Stopfer, Pflutta oder Brösel genannt, ist ein einfaches Maisgericht aus dem Vorarlberger und St. Galler Rheintal, der Grenzregion von Liechtenstein, Österreich und der Schweiz. Seit August 2000 ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Appenzeller Biber — Bemalen eines Appenzeller Bibers mit Lebensmittelfarben Der Appenzeller Biber ist eine Lebkuchenspezialität aus dem Appenzellerland. Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung …   Deutsch Wikipedia

  • Träsch — Träsch, auch Bätzi oder Bätziwasser genannt, ist ein Schnaps, der aus Kernobst gebrannt wird. In der Zentralschweiz wird er hauptsächlich aus Birnen und teilweise aus Äpfeln gebrannt und enthält bis zu 78 Volumen % Alkohol. Früher wurde er aus… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”