Markus G. Dreyfus

Markus G. Dreyfus
Markus G. Dreifus, Foto aus dem 19. Jahrhundert

Markus Getsch Dreyfus, auch Markus Götsch Dreifus(s), (* 18. November 1812 in Endingen AG; † 20. Mai 1877 in Zürich) war ein jüdischer Lehrer und Publizist im Kampf für die Judenemanzipation in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Markus G. Dreifus wurde am 18. November 1812 in Endingen als Sohn des wohlhabenden Getsch Marum Dreyfus geboren. Sein Grossvater mütterlicherseits war der Rabbiner Abraham Ris. Nach einer traditionell jüdische Erziehung besuchte er mit vierzehn die Talmudhochschule in Altbreisach. Danach empfing er eine moderne pädagogischen Ausbildung am evangelischen Lehrerseminar in Karlsruhe (heute Pädagogische Hochschule Karlsruhe). Nach der Prüfung als Lehreramtskandidat in Aarau übernahm er 1831 die Stelle des Hebräisch-Lehrer an der neu gegründeten israelitischen Volksschule in Endingen. Daneben bildete er sich 1832 an der Kantonsschule Aarau weiter und war 1834 für kurze Zeit als erster Schweizer Jude an der Universität Basel eingeschrieben.[1]

Er entschied sich jedoch schon bald ganz für die Pädagogik. Einen Sommer unterrichtete er am Fellenbergschen Institut in Hofwil und danach in Hagenthal im Elsass. Nachdem er als erster Jude zum wahlfähigen Hauptlehrer erklärt worden war, übernahm er die Stelle des Oberlehrers an der neuorganisierten israelitischen Schule von Endingen. Diese Funktion erfüllte er mit kurzen Unterbrechungen - 1843 als Religionslehrer der jüdischen Gemeinde in Genf und 1861 als Redaktor des Winterthurer Landboten - bis in Jahr 1869. Danach nahm er einen Ruf nach Frankfurt am Main an, wo er im Auftrag des Bankiers Hahn eine jüdische Landwirtschaftsschule errichten sollte.[2] 1872 kehrte Dreyfus wieder in Schweiz zurück und war bis 1876 in Zürich als Religionslehrer tätig. Dort beteiligte er sich bis zu seinem Tode im Jahr 1877 am Aufbau der Israelitische Cultusgemeinde Zürich.

Bedeutung

Markus G. Dreyfus stellte sein Leben ganz in den Dienst einer zeitgemässen Bildung der jüdischen Jugend. Daneben engagierte er sich intensiv im Kampf für die Judenemanzipation in der Schweiz. Seine Pädagogik beruhte auf den Reformschulen der deutsch-jüdischen Aufklärung. Das von ihm verfasste Erste hebräische Lesebüchlein erlebte mehrere Auflagen. Nachdem auch in der Schweiz alle Berufe für die Juden offen standen, wirkte er auf eine Berufsumschichtung hin. So gründete er 1839 den Handwerksverein Poel tow zur Unterstützung jüdischer Lehrlinge. Der Versuch, eine landwirtschaftliche Schule in Endingen zu errichten, scheiterte an fehlenden finanziellen Mitteln. Neben seiner Tätigkeit als Lehrer war Dreyfus auch publizistisch tätig und pflegte Kontakt zu massgebliche Vertreter des liberalen Judentums wie dem Rabbiner Ludwig Philippson, bei dessen Allgemeine Zeitung des Judentums er Korrespondent war, mit dem Vordenker des Reformjudentums Abraham Geiger und dem Historiker Isaak Marcus Jost.

In den Jahren 1839 bis 1866 verfasste Dreyfus im Kampf für die bürgerlichen Gleichstellung der Juden mehrere Eingaben an den Kanton Aargau und an den Bund. 1860 veröffentlichte er die Schrift Zur Würdigung des Judenthums unter seinen Nichtbekennern, in der er in Dialogform die Grundsätze des Judentums gegen die die Angriffe und Verleugnungen zur Darstellung brachte. Zwei Jahre später erfuhr die eingeleitete Judenemanzipation im Aargau mit der Ablehnung des neuen Judengesetzes jedoch einen schweren Schlag. Dreyfus reagierte darauf mit der vielbeachteten[2] Broschüre Über die bürgerliche Gleichstellung der Israeliten im Aargau, die 1862 ohne Autorennamen gedruckt wurde. Als Kontaktmann der Alliance Israélite Universelle (Paris) veröffentlichte er auch in der französischen Presse Artikel über die Diskriminierung der Juden in der Schweiz. Neben dem Historiker Meyer Kayserling, der vom 1861 bis 1870 als Rabbiner von Lengnau und Endingen wirkte, war Markus G. Dreyfus eine der bedeutendsten Persönlichkeiten im Kampf der Schweizer Juden um ihre Gleichberechtigung.

Werke

  • Ehrerbietige Vorstellung der israelitischen Gemeinden Endingen und Lengnau an den Hohen Vorort in Bern, zu Handen der Hohen Bundesrevisions-Kommission und der Hohen Tagsatzung. Basel 1848.
  • Erstes hebräisches Lesebüchlein für israelitische Schulen. Digitalisat 5. Auflage 1880
  • Zur Würdigung des Judenthums unter seinen Nichtbekennern. Mit einem Vorwort von Meyer Kayserling, Winterthur 1860. Digitalisat 2. Auflage 1862
  • Über die bürgerliche Gleichstellung der Israeliten im Aargau, Aarau 1862. Digitalisat
  • Der Zwetschgen- oder Büntelkrieg im Jahre 1802. Aus der Schweiz. Von einem Augenzeugen erzählt. In: Jüdisches Volksblatt zur Belehrung und Unterhaltung auf jüdischem Gebiete, 1/33 (1854).

Literatur

  • Robert Uri Kaufmann: Ein schweizerisch-jüdisches Leben für moderne Bildung und Emanzipation. Marcus Getsch Dreifus (1812-1877) aus Endingen. In: Abraham Peter Kustermann, Dieter R. Bauer (Hgg.): Jüdisches Leben im Bodenseeraum. Zur Geschichte des alemannischen Judentums mit Thesen zum christlich-jüdischen Gespräch. Ostfildern 1994, S. 109–132. ISBN 3-7966-0752-7
  • Augusta Weldler-Steinberg: Geschichte der Juden in der Schweiz vom 16.Jahrhundert bis nach der Emanzipation. Zürich 1966.
  • Florence Guggenheim-Grünberg: Dreyfus, Markus G. In: Biographisches Lexikon des Aargaus. Aarau 1958, S.162-163.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Nach Kaufmann (HLS) an der philosophischen Fakultät, nach Guggenheim-Grünberg (1958) an der medizinischen Fakultät.
  2. a b Guggenheim-Grünberg (1958)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Judentum in der Schweiz — In der Schweiz leben heute etwa 18.000 Juden, das entspricht etwa 0,2 Prozent der Gesamtbevölkerung (Stand 2007), fast die Hälfte lebt im Grossraum Zürich, circa 80 Prozent dieser Juden und Jüdinnen sind Schweizer Staatsbürger. In der Alten… …   Deutsch Wikipedia

  • Endingen AG — AG ist das Kürzel für den Kanton Aargau in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Endingenf zu vermeiden. Endingen …   Deutsch Wikipedia

  • Lengnau AG — AG ist das Kürzel für den Kanton Aargau in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Lengnauf zu vermeiden. Lengnau …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Dr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 5. Jänner — Der 5. Januar (in Österreich und Südtirol: 5. Jänner) ist der 5. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 360 Tage (in Schaltjahren 361 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Ich hab's gewagt — Geflügelte Worte   A B C D E F G H I J K L M N O …   Deutsch Wikipedia

  • 13. Jänner — Der 13. Januar (in Österreich und Südtirol: 13. Jänner) ist der 13. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit verbleiben noch 352 (in Schaltjahren 353) Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar …   Deutsch Wikipedia

  • Liste geflügelter Worte/I — Geflügelte Worte   A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Y Z Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • intelligence — /in tel i jeuhns/, n. 1. capacity for learning, reasoning, understanding, and similar forms of mental activity; aptitude in grasping truths, relationships, facts, meanings, etc. 2. manifestation of a high mental capacity: He writes with… …   Universalium

  • 5. Januar — Der 5. Januar (in Österreich und Südtirol: 5. Jänner) ist der 5. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 360 Tage (in Schaltjahren 361 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar 1 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”