Chiron-Werke

Chiron-Werke
Chiron-Werke GmbH & Co. KG
Chiron-Werke-Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 18. Juni 1921
Sitz Tuttlingen, Deutschland

Leitung

  • Achim Degner
  • Dirk Prust
Mitarbeiter 930 (2011)
Umsatz 225 Mio. EUR (2010)[1]
Branche Maschinenbau
Produkte CNC-Fertigungszentren
Website www.chiron.de

Die Chiron-Werke GmbH & Co. KG ist ein Unternehmen der Metall- und Maschinenbau-Industrie und gehört zu den größten und bedeutendsten Unternehmen in Tuttlingen. Früher stellten die Chiron-Werke die unterschiedlichsten Waren, wie z. B. chirurgische Instrumente, Autos oder Druckluftgeräte her. Heute ist das Unternehmen auf das Maschinenbau- und CNC-Segment spezialisiert.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Chiron-Werke wurden am 18. Juni 1921 durch Gottfried Schnell und Otto Staebler unter dem Namen „Fabriken feinmechanischer Apparate und chirurgischer Instrumente GmbH“ gegründet. Ein halbes Jahr später bekam das Unternehmen seinen heutigen Namen Chiron. Dieser bezeichnet in der griechischen Mythologie einen Halbgott mit der Gestalt eines Zentaurs, der als weise, gerecht, unsterblich und sehr fingerfertig galt. Dieser Name wurde gewählt, um der damals schon existierenden Firma Aesculap die Stirn zu bieten, denn in der griechischen Mythologie ist Chiron der Lehrmeister von Asklepios.

Im Jahre 1940 erfolgte der Umzug der Chiron-Werke in das Areal in der Talstraße, wo sie sich auch heute noch befinden. Mit dem FZ 32 brachten die Chiron-Werke 1977 ihr erstes Fertigungszentrum auf den Markt. Aber erst 1982 gelang der internationale Durchbruch mit dem damals schnellsten vertikalen Fertigungszentrum der Welt: dem FZ 16, ausgestattet mit einer Motorspindel von Franz Kessler. Nach diesem revolutionären Fortschritt in der CNC-Fertigungszentren-Branche spezialisierten sich die Chiron-Werke mehr und mehr auf den Werkzeugmaschinenbau und beendeten die langjährige Fertigung von anderen Produktionssparten, wie z. B. die der Druckluftgeräte- und Gebläsefertigung.

Unternehmen

Die Chiron-Werke sind heute Teil der Hoberg & Driesch-Gruppe. Diese besteht aus den Werken der Chiron-Werke GmbH & Co. KG in Tuttlingen und Neuhausen ob Eck sowie deren Zweigstandorten in Frankreich, Australien und den USA. Den Chiron-Werken gelang es im Boomjahr 2000, einen Rekordumsatz von 427 Mio. DM bei mehr als 1000 produzierten Fertigungszentren zu erzielen. Heute beschäftigen die Chiron-Werke 930 Mitarbeiter, von denen über 12 % Auszubildende sind. Das Unternehmen hat eine Exportquote von 60 %.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Florian Langenscheidt, Bernd Venohr (Hrsg.): Lexikon der deutschen Weltmarktführer. Die Königsklasse deutscher Unternehmen in Wort und Bild. Deutsche Standards Editionen, Köln 2010, ISBN 978-3-86936-221-2.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chiron-Werke GmbH & Co. KG — Chiron Werke GmbH Co. KG Unternehmensform GmbH Co. KG Gründung 18. Juni 1921 …   Deutsch Wikipedia

  • Chiron — oder Cheiron steht für: Cheiron, Held der griechischen Mythologie Chiron (Töpfer) und Cheiron (Töpfer), zwei attische Töpfer im 6. Jahrhundert v. Chr. Chiron (Zeitschrift), Fachzeitschrift für Alte Geschichte Chiron ist der Familienname von:… …   Deutsch Wikipedia

  • Behring-Werke — Die Behringwerke sind ein ehemaliges pharmazeutisches Unternehmen in Marburg, welches ab 1997 zerschlagen wurde. Heute sind die Behringwerke ein bedeutendes Biotechnologie Cluster, an dem viele namhafte Unternehmen der Branche vertreten sind.… …   Deutsch Wikipedia

  • Hanns Trippel — Hans Trippel (auch Hanns Trippel, * 19. Juli 1908 bei Darmstadt; † 30. Juni 2001 Berlin?) war ein deutscher Autokonstrukteur. Er widmete sein Leben vorrangig der Entwicklung von Amphibienfahrzeugen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Weblinks 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Uli Kaiser — Uli Kaiser, Portrait 2006 Uli Kaiser (* 1963 in Bad Wildungen als Hans Ernst Ulrich Kaiser) ist ein deutscher Journalist und Autor. Leben und Werk Während der Schulzeit war er 1980 bis 1982 freier Mitarbeiter bei der FFB Zeitung, Stadtzeitung von …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Trippel — (auch Hanns Trippel, * 19. Juli 1908 bei Darmstadt; † 30. Juni 2001 Berlin?) war ein deutscher Autokonstrukteur. Er war in die Verbrechen des Nationalsozialismus verstrickt und widmete sein Leben vorrangig der Entwicklung von Amphibienfahrzeugen …   Deutsch Wikipedia

  • Volksstaat Württemberg — Freier Volksstaat Württemberg Wappen Flagge (Details) …   Deutsch Wikipedia

  • FH Furtwangen — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule Furtwangen Gründung 1850 …   Deutsch Wikipedia

  • Fachhochschule Furtwangen — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule Furtwangen Gründung 1850 …   Deutsch Wikipedia

  • HFU — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule Furtwangen Gründung 1850 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”