Cytokinin

Cytokinin

Cytokinine oder Zytokinine sind eine Gruppe von Pflanzenhormonen mit multipler Wirkung auf Wachstum und Entwicklung von Pflanzen. Als Phytohormone sind die Cytokinine ubiquitär (überall) in Pflanzen verbreitet, befinden sich aber auch in tierischen Geweben sowie in Bakterien, Pilzen und Algen. Cytokinine liegen im pflanzlichen Gewebe in freier Form oder gebunden in spezifischen t-Ribonukleinsäuren (tRNA) vor. Die Konzentration an Cytokininen im Pflanzengewebe ist äußerst niedrig und vom Pflanzenorgan und dessen Entwicklungsstand abhängig.

Zeatin

Die wichtigsten natürlichen Cytokinine sind cis- und trans-Zeatin, Zeatinribosid und - ribotid, Dihydrozeatin und Isopentenyladenin, des Weiteren Derivate des Adenins mit einer isoprenoiden C5-Seitenkette (R) am exozyklischen Stickstoffatom N6.

Zeatin wurde als erstes natürliches Cytokinin aus unreifen Maiskörnern isoliert und ist in höheren Pflanzen weitverbreitet. Neben diesem basischen Cytokinin kommen in Pflanzen auch entsprechende Ribonukleoside (9-Riboside) und Ribonukleotide (9-Ribosid-5´-monophosphate) sowie N-7- oder N-9- sowie O-4-Glucoside vor.

Von den synthetischen Cytokininen, den so genannten organischen Verbindungen mit Cytokininaktivität, sind besonders Kinetin (6-Furfurylaminopurin) und Benzylaminoadenin sowie einige N,N-Diphenylharnstoffderivate von Bedeutung, z. B. Kinetin in der Phytohormonforschung als Modellsubstanz.

Inhaltsverzeichnis

Synthese

Der erste Schritte der Cytokinin-Biosynthese ist einer Transfer eine Isopentenyl-Gruppe (DMAPP, HMBDP) auf eine Adenosineinheit (ATP/ADP/AMP). Bei Pflanzen erfolgt eine Übertragen von DMAPP (Dimethylallydiphosphat) auf ATP/ADP, Bakterien wie z.B Agrobakterium Tumefaciens hingegen übertragen HMBDP (1-Hydroxy-2-methyl-2-(E)-butenyl-4-diphosphat) auf AMP. Enzymatisch katalysiert werden die Schritte durch verschiedene IPTs (Isopentenyl-Transferasen).

Die Biosynthese der natürlichen Cytokinine ist eng mit dem RNA-Stoffwechsel verbunden und erfolgt entweder de novo aus niedermolekularen Verbindungen über den Purinring oder durch Freisetzung von Cytokininen durch den Abbau von Cytokininhaltiger t-RNA. Hauptbiosyntheseort sind die Wurzelspitze sowie junge Früchte und Samen. Der Transport erfolgt im Xylem (Leitgewebe).

Es ist gegenwärtig nicht klar, wie Pflanzen ihre Cytokinine produzieren. Eine Hypothese von Mark Holland besagt, das Pflanzen dazu Bakterien nutzen (Methylobakterien).

Wirkung

Die Wirkungen der Cytokinine überlappen sich mit denen anderer Phytohormone. Charakteristisch sind die Stimulierung der Cytokinese (Zellteilung, Mitose) in Kallusgeweben und die Förderung des Streckungswachstums der Pflanze.

Cytokinine regulieren in enger Wechselwirkung mit anderen Phytohormonen, vor allem den Auxinen und Abszisinsäure, und Umweltfaktoren z. B. Licht vielfältige pflanzliche Wachstums- und Differenzierungsprozesse. Dazu gehört auch die Verzögerung des Alterung bei Pflanzen.

Während die Wirkung der Cytokinine bei Gefäßpflanzen oft als pleiotrop beschrieben wird, induzieren sie am Protonema der Moose die Knospenbildung. Dieser Übergang vom apikalen Spitzenwachstum zum Wachstum mittels dreischneidiger Scheitelzelle geht auf die Differenzierungsleistung einer einzelnen Zelle zurück und stellt eine spezifische Cytokininwirkung dar [1].

Siehe auch

Referenzen

  1. Eva L. Decker, Wolfgang Frank, Eric Sarnighausen, Ralf Reski (2006): Moss systems biology en route: Phytohormones in Physcomitrella development. Plant Biology 8, 397-406 [1]

Lincoln Taiz (2007): Plant Physiology: Das Original mit Übersetzungshilfen (Sav Biologie) (German Edition). Spektrum Akademischer Verlag, ISBN 978-3-8274-1865-4 S.550-551


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • cytokinin — ☆ cytokinin [sīt΄ō kī′nin ] n. [ CYTO + KININ] any of a group of organic compounds which behave like hormones in plants, promoting cell division and cell differentiation into roots and shoots, inhibiting aging, etc …   English World dictionary

  • Cytokinin — The cytokinin zeatin is named after the genus of corn, Zea, in which it was discovered. Cytokinins (CK) are a class of plant growth substances (phytohormones) that promote cell division, or cytokinesis, in plant roots and shoots. They are… …   Wikipedia

  • cytokinin — noun Etymology: cyt + kinin Date: 1965 any of various plant growth substances (as kinetin) that are usually derivatives of adenine …   New Collegiate Dictionary

  • cytokinin(s) — Class of plant growth substances (plant hormones) active in promoting cell division. Also involved in cell growth and differentiation and in other physiological processes. Examples: kinetin, zeatin, benzyl adenine …   Dictionary of molecular biology

  • cytokinin — /suy teuh kuy nin/, n. Biochem. any of a class of plant hormones, produced by the roots and traveling upward through the xylem, that promote tissue growth and budding and, on application, retard plant senescence. Cf. kinetin, zeatin. [1960 65;… …   Universalium

  • cytokinin — noun Any of a class of plant hormones involved in cell growth and division …   Wiktionary

  • Cytokinin — Cy|to|ki|nin [↑ cyto u. ↑ Kinin], das; s, e; Syn.: Phytokinin: im Sinne von Pflanzenhormonen wirkende Adenin Derivate, z. B. Kinetin u. Zeatin, die Pflanzen u. Fruchtwachstum fördern, Alterungsprozesse verzögern u. die Samenruhe unterbrechen …   Universal-Lexikon

  • cytokinin — cy·to·ki·nin .sīt ə kī nən n any of various plant growth substances that are usu. derivatives of adenine …   Medical dictionary

  • cytokinin — cy·to·kinin …   English syllables

  • cytokinin — cy•to•ki•nin [[t]ˌsaɪ təˈkaɪ nɪn[/t]] n. biochem. any of a class of plant hormones, produced by the roots and traveling upward through the xylem, that promote tissue growth and budding and, on application, retard plant senescence • Etymology:… …   From formal English to slang

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”