Deutscher Burschen-Ring

Deutscher Burschen-Ring

Der Deutsche Burschen-Ring war ein Korporationsverband nichtschlagender Burschenschaften, der zwischen 1957 und 1964 existierte.

Sehr bald nach dem Ende des Krieges und der Wiedereröffnung der Universitäten in den westlichen Besatzungszonen fanden sich die Altherrenverbände des ehemaligen Verbandes Deutscher Burschen (VDB) zusammen, um ihre Verbindungen wiederzugründen. Am 10. Dezember 1950 erfolgte die offizielle Wiedergründung des VDB mit sechs aktiven Burschenschaften. Gleichzeitig wurde der Eintritt in den Convent Deutscher Akademikerverbände (CDA) beschlossen. Die 1950 wiedergegründete Burschenschaft Germania Göttingen im Schwarzburgbund (SB) trug 1951 den drei zuerst wiedergegründeten VDB-Burschenschaften den Abschluss eines Freundschaftsvertrags an. 1954 gehörten dem Verband nur noch drei aktive Korporationen an (Cheruskia Bonn, Adelphia Gießen, Ascania Köln). Vorort führte Cheruskia. Baldur Köln und Marcomannia Frankfurt/M. planten Reaktivierung. Im Verband herrschte die Auffassung, dass man unter diesen Umständen auf sich alleine gestellt nicht lebensfähig sei. Auf Anregung von Burschenschaften im SB beabsichtigte man daher, Freundschaftsverhältnisse zu diesen einzugehen.

Die Freundschaftsverträge sahen vor :

  1. Zusammenarbeit in der Hochschulpolitik
  2. Gegenseitige Besuche bei hochoffiziellen Veranstaltungen
  3. Möglichkeit zum Aktivwerden in der befreundeten Burschenschaft bei Hochschulwechsel

Freundschaftsverhältnisse bestanden 1954 zwischen

  1. Cheruskia Bonn und Germania Göttingen sowie Vandalia Freiburg (beide SB)
  2. Ascania Köln und Germania Göttingen sowie Vandalia Freiburg

Adelphia Gießen stand mit Mainfranken Würzburg (SB) kurz vor dem Abschluss.

Laut des damaligen VDB-Vorsitzenden Dr. Lückgers war es Wunsch des VDB, das Verhältnis zu den SB-Burschenschaften weiter zu vertiefen. Beim Stiftungsfestkommers der Göttinger Germania 1955 übergab der damalige Sprecher der Cheruskia Bonn den Entwurf eines Freundschaftsvertrags, mit dem Ziel die Burschenschaften des VDB weiter an den SB heranzuführen. Die Verhandlungen gerieten allerdings Ende des Jahres ins Stocken. Daraufhin erfolgte am 15. Dezember der Beitritt aller VDB-Bünde zur Frankfurter Arbeits-Gemeinschaft (FAG), einem Zusammenschluss der ehemaligen DB- und ADB-Burschenschaften Germania Darmstadt, Ghibellinia Karlsruhe, Gothia Darmstadt, Wartburg Gießen sowie den Freien Burschen Stuttgart.

Am 12. Mai 1956 kam es schließlich durch den Bonner Cherusker Helmut Kämper zur Wiedergründung der Alemannia Leipzig in Erlangen. Die aktive Alemannia wurde sofort wieder in den VDB aufgenommen.

Am 23./24. Juni 1956 konstituierte sich der Gießener Burschen-Ring (GBR) in Gießen. Neben den alten VDB-Burschenschaften traten Ghibellinia Karlsruhe, Gothia Darmstadt und Wartburg Gießen bei. Gleichzeitig löste sich der VDB endgültig auf. Im Unterschied zum VDB stellte der GBR seinen Mitgliedern das Tragen von Couleur frei. Ob dies der alleinige Grund für die Auflösung des VDB und die Neugründung des GBR war, ist aus den spärlichen erhaltenen Quellen nicht nachzuvollziehen. Am 21. Juli 1957 wurde der GBR unter Beibehaltung der Prinzipien in Deutscher Burschen-Ring (DBR) umbenannt. Auch dem DBR war kein günstiges Schicksal beschieden. Wegen Streitigkeiten mit den anderen Mitgliedern trat Alemannia bereits 1960 aus dem DBR aus und ging 1964 in den Deutschen Wissenschafter-Verband (DWV). Weil Ceresia Freising und Adelphia Gießen hinsichtlich der Fusion mit dem DWV abseits standen, traten Ascania Köln, Baldur Köln und Cheruskia Bonn (die „rheinischen“ oder „ABC-Bünde“) 1964 aus dem DBR aus und gingen ebenfalls in den DWV. Der DBR zerfiel daraufhin.

Heute sind die meisten alten VDB-Burschenschaften vertagt oder aufgelöst. Baldur Köln und Cheruskia Bonn fusionierten 1981 unter Beibehaltung des Namens und des Hochschulorts der letzteren. Etliche Bünde wurden nach dem Zweiten Weltkrieg nicht wiedergegründet. Von den wenigen noch aktiven Verbindungen sind einige im Schwarzburgbund vereint und die übrigen verbandsfreie Burschenschaften, so die oben erwähnten Ascania Köln oder Adelphia Gießen. Das Ziel des VDB, einen Verband für alle nichtschlagenden Burschenschaften zu schaffen, konnte nie erreicht werden.

Letztlich ist aber die Idee, einer institutionalisierten Zusammenarbeit der nichtschlagenden, überkonfessionellen und modernen Verbindungen nie ganz untergegangen, wie die im Allgemeinen regen Kontakte dieser kleinen Gruppe unter den Verbindungen belegen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutscher Wissenschafter-Verband — Der Deutsche Wissenschafter Verband (DWV) wurde als Dachverband für studentische Korporationen am 14. Mai 1910 in Kassel aus sieben fachwissenschaftlichen Verbänden mit insgesamt 82 Vereinen zusammengeschlossen. Inhaltsverzeichnis 1 Zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Gießener Burschenring — Der Deutsche Burschen Ring war ein Korporationsverband von nicht schlagenden Burschenschaften der zwischen 1957 und 1964 existierte. Sehr bald nach dem Ende des Krieges und der Wiedereröffnung der Universitäten in den westlichen Besatzungszonen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Dachverbände von Studentenverbindungen — Die Liste der Dachverbände von Studentenverbindungen ist eine Gesamtaufstellung aller noch existierenden und erloschenen Dachverbände von Studentenverbindungen und gliedert sich darüber hinaus nach Ländern. (mit Abkürzung, gegebenenfalls mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Burschenschaft Alemannia Leipzig — Wappen Zirkel Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • DBR — steht für: Data Buffer Register, ein Register in den meisten Hauptprozessoren der betriebsrat, Fachzeitschrift für Betriebsräte Deckungsbeitragsrechnung, ein Verfahren zur Ermittlung des Betriebsergebnisses eines Unternehmens Department of… …   Deutsch Wikipedia

  • GBR — ist die Abkürzung für: das ISO 3166 und olympische Länderkürzel für das Vereinigte Königreich die Gesellschaft bürgerlichen Rechts, eine Gesellschaftsform nach deutschem Recht das Rufzeichen des inzwischen stillgelegten britischen… …   Deutsch Wikipedia

  • B! — „Kleiner Burschenschafterzirkel“. Die ineinander verschlungenen Buchstaben E, F und V stehen für den Wahlspruch der Urburschenschaft Ehre, Freiheit, Vaterland. Burschenschaften (abgekürzt „B!“) sind eine tradierte Form einer Studentenverbindung.… …   Deutsch Wikipedia

  • Burschenschaften — „Kleiner Burschenschafterzirkel“. Die ineinander verschlungenen Buchstaben E, F und V stehen für den Wahlspruch der Urburschenschaft Ehre, Freiheit, Vaterland. Burschenschaften (abgekürzt „B!“) sind eine tradierte Form einer Studentenverbindung.… …   Deutsch Wikipedia

  • Burschenschafter — „Kleiner Burschenschafterzirkel“. Die ineinander verschlungenen Buchstaben E, F und V stehen für den Wahlspruch der Urburschenschaft Ehre, Freiheit, Vaterland. Burschenschaften (abgekürzt „B!“) sind eine tradierte Form einer Studentenverbindung.… …   Deutsch Wikipedia

  • Burschenschaft — „Großer Burschenschafterzirkel“. Die ineinander verschlungenen Buchstaben E, F und V stehen für den Wahlspruch der Urburschenschaft Ehre, Freiheit, Vaterland. Burschenschaften sind eine tradierte Form einer Studentenverbindung. Sie finden sich… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”