Dietz Edzard

Dietz Edzard

Dietz (Dietrich Hermann) Edzard (* 30. März 1893[1] in Bremen; † 8. Januar 1963 in Paris) war ein deutscher Maler und der Bruder des Bildhauers Kurt (Conrad Karl) Edzard (1890–1972) sowie des Weltrekordfliegers Cornelius (Henri) Edzard (1898–1962).

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Dietz Edzard war der Sohn des Bremer Rechtsanwalts Conrad Edzard (* 1858; † 1930). Er studierte ab 1911 bei Max Beckmann in Berlin. Er arbeitete in den Niederlanden. 1927 ging er nach Frankreich in die Provence. 1929 wurden Arbeiten von ihm in das Jeu de Paume, einer Sammlung impressionistischer Kunst in Paris, ausgestellt. 1930 kehrte er zurück nach Berlin. Begab sich aber später nach Paris, wo er sich niederließ und bis zu seinem Lebensende niederließ und ausstellte (Galerie Durand-Ruel). Im Zweiten Weltkrieg war er im südfranzösischen Internierungs- und Deportationslager Les Milles interniert. Seine Arbeiten befinden sich unter anderem in Museen in Grenoble, Bremen, Hamburg und Wuppertal sowie in vielen amerikanischen und kanadischen Privatsammlungen, wo er die meisten seiner Werke verkaufte. Seine Themen: Theater, Zirkus, Frauen und Kinder, Tänzerinnen, Venezianische Stillleben, Blumen.

Künstlerisch lehnt sich das Werk Edzards an den französischen Impressionismus an.

Er war verheiratet mit der Malerin Suzanne Eisendieck (1908–1998).

Er wurde auf dem Riensberger Friedhof in Bremen im Familiengrab Gustav Cornelius Melchers - seinem Großvater mütterlicherseits; seine Mutter war Magda Edzard, geborene Melchers (* 1864; † 1947) - beigesetzt (Planquadrat AA).

Literatur

  • Gerd Muehsam: Dietz Edzard., New York: Bittner 1948
  • Max Gauthier: Dietz Edzard. Paris: Les Gemeaux 1952
  • Claude Roger-Marx: Dietz Edzard. Tableaux de 1917–1963. Paris: Quatre Chemins 1971
  • Wolfgang Maier-Preusker: Dietz Edzard, in: Buch- und Mappenwerke mit Grafik des Deutschen Expressionismus, Ausstellungs-Katalog Wismar 2006

Einzelnachweise

  1. Die kleine Enzyklopädie, Encyclios-Verlag, Zürich, 1950, Band 1, Seite 402

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Edzard — ist eine Vornamensvariante von Ekkehard. Bekannte Namensträger Vorname Edzard I. (Ostfriesland) (1461–1528), Graf Edzard II. (Ostfriesland) (1532–1599), Graf Edzard Blanke (* 1935), deutscher Politiker (CDU) Edzard Ernst (*1949), Professor für… …   Deutsch Wikipedia

  • Dietz Otto Edzard — (* 28. August 1930 in Bremen; † 2. Juni 2004) war einer der bedeutendsten deutschen Altorientalisten des 20. Jahrhunderts. Dietz Otto Edzard wuchs in seiner Geburtsstadt Bremen auf, wo er 1950 auch das Abitur ablegte. 1950/51 besuchte er in… …   Deutsch Wikipedia

  • Dietz-Otto Edzard — (* 28. August 1930 in Bremen; † 2. Juni 2004) war einer der bedeutendsten deutschen Altorientalisten des 20. Jahrhunderts. Dietz Otto Edzard wuchs in seiner Geburtsstadt Bremen auf, wo er 1950 auch das Abitur ablegte. 1950/51 besuchte er in… …   Deutsch Wikipedia

  • Dietz-Otto Edzard — (Bremen, 28 August 1930 2 June 2004) was a German scholar of the Ancient Near East and grammarian of the Sumerian language. Works Sumerian Grammar 2003 Geschichte Mesopotamiens: Von den Sumerern bis zu Alexander dem Großen 2004 Gudea and His… …   Wikipedia

  • Edzard Reuter — Edzard Hans Wilhelm Reuter (* 16. Februar 1928 in Berlin) war von 1987 bis 1995 Vorstandsvorsitzender der Daimler Benz AG. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Diversifizierung bei Daimler 3 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Edzard — Kurt Conrad Karl Edzard (* 26. Mai 1890 in Bremen; † 22. Oktober 1972 in Braunschweig) war ein deutscher Bildhauer. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Literatur 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Cornelius Edzard — (* 22. Mai 1898 in Bremen; † 8. Januar 1962 in Bremen) war ein deutscher Flugpionier, Atlantikflieger, Fluglehrer und Flughafendirektor. Biografie Edzard war der Sohn des Bremer Rechtsanwalts Conrad Edzard (1858–1930) und Magda Edzard, geborene… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ed — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Malern/E — Maler   A B C D E F G H I J K L M N O P Q R …   Deutsch Wikipedia

  • Riensberger Friedhof —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”