Element (Mathematik)

Element (Mathematik)

Ein Element in der Mathematik ist immer im Rahmen der Mengenlehre oder Klassenlogik zu verstehen. Die grundlegende Relation, wenn x ein Element ist und M eine Menge oder Klasse ist, lautet:

x ist Element von M“ oder mit mathematischen Symbolen „x \in M“.

Die Mengendefinition von Georg Cantor beschreibt anschaulich, was unter einem Element im Zusammenhang mit einer Menge zu verstehen ist:

„Unter einer ‚Menge‘ verstehen wir jede Zusammenfassung M von bestimmten wohlunterschiedenen Objekten m unserer Anschauung oder unseres Denkens (welche die ‚Elemente‘ von M genannt werden) zu einem Ganzen.“[1]

Diese anschauliche Mengenauffassung der naiven Mengenlehre erwies sich als nicht widerspruchsfrei. Heute wird daher eine axiomatische Mengenlehre benutzt, meist die Zermelo-Fraenkel-Mengenlehre, teilweise auch eine allgemeinere Klassenlogik.

Inhaltsverzeichnis

Beispiele

Einfache Beispiele

Beispiele von Elementen lassen sich offensichtlich nur mit Bezug auf die sie enthaltende Menge angeben. In der Mathematik bieten Zahlenmengen geeignete Beispiele:

5 \in \mathbb{N}
5 ist ein Element der Menge der natürlichen Zahlen
 {3 \over 4} \in \mathbb{Q}
3/4 ist ein Element der Menge der rationalen Zahlen
 \sqrt{2} \in \mathbb{R}
die Quadratwurzel aus 2 ist ein Element der Menge der reellen Zahlen
 \sqrt{2} \notin \mathbb{Q}
die Quadratwurzel aus 2 ist kein Element der Menge der rationalen Zahlen

Spezielle Beispiele

In einigen Teildisziplinen der Mathematik treten bestimmte Typen von Elementen immer wieder auf. Diese speziellen Elemente haben dann feste Namen.

In der Gruppentheorie treten spezielle Mengen auf, deren Elemente miteinander verknüpft werden. Bei einer solchen Verknüpfung entsteht dann wieder ein Element der Menge. Es muss aus Gründen der Definition einer Gruppe immer ein spezielles Element geben, das bei Verknüpfung mit einem beliebigen anderen Element jenes nicht verändert. Dieses spezielle Element wird als neutrales Element bezeichnet.

Daneben muss aufgrund der Definition der Gruppe auch zu jedem Element der Gruppe ein Gegenstück existieren, welches unter Verknüpfung gerade das neutrale Element ergibt. Dieses Gegenstück wird als inverses Element (zu einem gegebenen Element) bezeichnet.

Innerhalb der ganzen Zahlen ist die Null ein neutrales Element bezüglich der Addition. Wenn man zu einer beliebigen Zahl x null addiert, erhält man wiederum x:

\begin{matrix}{x + 0 = x}\end{matrix}

Und entsprechend ist zu einer ganzen Zahl x die Zahl -x das inverse Element:

\begin{matrix}{x + \left( -x \right) = 0}\end{matrix}

Innerhalb der reellen Zahlen ist die Zahl 1 das neutrale Element bezüglich der Multiplikation. Wenn man eine beliebige reelle Zahl x mit der 1 multipliziert, erhält man wiederum x:

x \cdot 1 = x

Entsprechend ist zu einer von null verschiedenen reellen Zahl x der Kehrwert 1/x das inverse Element der Multiplikation:

x \cdot {1\over x} = 1

Kompliziertere Beispiele

Das Konzept des Elementes und der Menge kann auch komplizierter sein. So kann etwa eine Menge Elemente enthalten, die wiederum selbst Mengen sind. Man könnte beispielsweise eine Menge \mathbb{T} definieren, die die schon genannten Mengen (\mathbb{N}: natürliche Zahlen, \mathbb{Q}: rationale Zahlen und \mathbb{R}: reelle Zahlen) als ihre drei Elemente enthält:

\mathbb{T}:=\begin{Bmatrix}\mathbb{N}, &\mathbb{Q}, &\mathbb{R}\end{Bmatrix}

Dann wäre \mathbb{N}\in \mathbb{T} (die Menge der natürlichen Zahlen ist ein Element der Menge \mathbb{T}).

Literatur

Einzelnachweise

  1. Georg Cantor: Beiträge zur Begründung der transfiniten Mengenlehre, Mathematische Annalen, Bd. 46, S. 481.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Element — (lat. elementum „Grundstoff“) bezeichnet: Element (Mathematik), einen mengentheoretischen Begriff: ein Objekt aus einer Menge Chemisches Element, einen chemisch nicht weiter trennbaren Stoff eines der vier Elemente in der antiken Naturphilosophie …   Deutsch Wikipedia

  • Mathematik: Struktur- und Erkenntnismittel in Natur und Kunst Altgriechenlands —   Ähnlich wie in der zeitgenössischen Kunst, die ihre Gegenstände abstrakt zu geometrisch vereinfachten Formen verdichtet, ging man bereits seit Hesiod und Anaximander davon aus, dass (vergleichsweise einfache) durch Alltag, Sprache oder… …   Universal-Lexikon

  • Element [2] — Element hat in der Mathematik verschiedene Bedeutung. Im allgemeinen verlieht man darunter in der Algebra und Analysis einfache Größen, aus denen man andre zusammensetzt. In der Geometrie werden Punkt, Gerade und Ebene als die Raumelemente… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Mathematik — Rechenkunde; Mathe (umgangssprachlich); Rechnen (umgangssprachlich) * * * Ma|the|ma|tik [matema ti:k], die; : Wissenschaft, die sich mit den Beziehungen zahlenmäßiger oder räumlicher Verhältnisse beschäftigt: Mathematik studieren. Zus.:… …   Universal-Lexikon

  • Element — Baustein; Detail; Teil; Gegenstand; Glied; Komponente; Einzelheit; Stück; Punkt; Bestandteil; Modul; chemisches Element; …   Universal-Lexikon

  • Element — E|le|mẹnt 〈n.; Gen.: (e)s, Pl.: e〉 1. 〈in der Antike〉 Urstoff; die vier Elemente Feuer, Wasser, Luft u. Erde; das nasse Element 〈umg.〉 das Wasser 2. Grundlage, Grundbestandteil; die Elemente der Mathematik, einer Wissenschaft 3. Grundsatz,… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Primitives Element — In diesem Glossar werden kurze Erklärungen mathematischer Attribute gesammelt. Unter einem Attribut wird eine Eigenschaft verstanden, die einem mathematischen Objekt zugesprochen wird. Ein Attribut hat oft die Form eines Adjektivs (endlich, offen …   Deutsch Wikipedia

  • Abbildung (Mathematik) — In der Mathematik ist eine Funktion oder Abbildung eine Beziehung zwischen zwei Mengen, die jedem Element der einen Menge (Eingangsgröße, Funktionsargument, unabhängige Variable, x Wert) ein Element der anderen Menge (Ausgangsgröße, Funktionswert …   Deutsch Wikipedia

  • Vektor (Mathematik) — Ein Vektor (lat. vector „jemand, der trägt, zieht oder befördert“; zu lat. vehere = fahren) ist in der Mathematik ein Element eines Vektorraums. Das bedeutet unter anderem, dass sich beliebige zwei Vektoren durch Addition zu einem dritten Vektor… …   Deutsch Wikipedia

  • Domäne (Mathematik) — In der Mathematik versteht man unter Definitionsmenge oder Definitionsbereich jene Teilmenge einer Grundmenge, für die im jeweiligen Zusammenhang eine wohldefinierte Aussage möglich ist. In der Schulmathematik wird die Definitionsmenge oft mit… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”