Fluch

Fluch

Ein Fluch ist ein Spruch (gelegentlich auch mit einer zugehörigen Gestik verbunden), der ursprünglich auf ritualisierte (magische) Weise einer Person oder einem Ort Unheil bringen soll. Zorn oder der Wunsch zu strafen oder sich zu rächen können ihn begründen. Wer wirksam verflucht wird, muss dabei weder anwesend sein, noch von dem Fluch wissen.

Sein Gegenteil ist der Segen.

Umgangssprachlich finden sich zahlreiche abgesunkene Flüche, die dann mehr der Beschimpfung anderer (z. B. Hol dich der Teufel!) oder der Abfuhr eigener Wut dienen (z. B. das in Deutschland beliebte Fluchwort Scheiße!).

Näheres

Im ursprünglichen Sinn war ein Fluch eine ernsthafte soziale Sanktion, solange geglaubt wurde, er wirke, selbst über die Absicht des Verfluchenden hinaus. Seine ärgste Steigerung war der Vaterfluch; der älteste überlieferte Fluch eines Menschen in der Bibel ist ein solcher, nämlich der des Noah über seinen Enkel Kanaan, der Sohn Hams. Doch hat nach jüdischer und christlicher Lehre zuallererst Gott die Schlange und dann den Erdboden verflucht (1. Mose 3,14+17).

In diesem Sinne kommen Flüche von Zauberwesen oder Menschen auch im Märchen vor. Sie können oft nicht aufgehoben, sondern nur gemildert werden, wie bei Dornröschen. Oft erscheinen dort Verfluchungen als Verwünschungen, vermöge derer der Verwunschene sich nachhaltig ändert (Beispiele: Verlust des Gedächtnisses oder charakterlicher Eigenschaften, unerwecklicher Schlaf, Verwandlung in ein Tier oder einen Stein, Siechtum und Tod).

Der Fluch in den Künsten

Namentlich in der Mythologie (s. Abb.) und in der Belletristik taucht das Motiv nicht selten auf. Ein klassisches Beispiel ist die Roman-Trilogie von Selma Lagerlöf: Der Ring des Generals (1925), Charlotte Löwensköld (1925) und Anna, das Mädchen aus Dalarne (1928), wo eine generationenüberspannende psychische Konstellation den sie Durchlebenden wie die Folge eines alten Fluches erscheint.

Siehe auch

Wiktionary Wiktionary: Fluch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fluch — Fluch, 1) im Gegensatz zu Segen, die Drohung der Strafe für die Übertretung eines Gebotes; daher in der Bibel der Fluch Gottes, die Ankündigung des Zornes u. der Strafe Gottes für die, welche seine Gebote übertreten; u. der Fluch des Gesetzes,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fluch — Fluch, eigentlich ein böser Wunsch, dessen Ausführung der Sprecher der Gottheit überläßt, also das Gegenteil von Segen. Der mit Jehova geschlossene Bund zieht wie für die, die ihn halten, Segen, so für seine Übertreter F. nach sich, und insofern… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fluch — ↑Exsekration …   Das große Fremdwörterbuch

  • Fluch — der; [e]s, Flüche …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Fluch — 1. Besser der Fluch des Metropoliten, als des Popen Hass. (Russ.) – Altmann V. 2. De Floek blift in sin eigen Hoek. (S. ⇨ Fluch 3 5.) – Schottel, 1131a. Holl.: De vloek keert weder in zijn eigen hoek. (Harrebomée, II, 392.) 3. De Flok hett n… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Fluch — Vermaledeiung; Verwünschung; Fluchen * * * Fluch [flu:x], der; [e]s, Flüche [ fly:çə]: 1. im Zorn gesprochenes, böses Wort [mit dem man jmdn. oder etwas verwünscht]: einen Fluch aussprechen, ausstoßen; mit einem kräftigen Fluch verließ er das… …   Universal-Lexikon

  • Fluch — Der Fluch ist eine Redeformel, durch die man Unheil auf einen anderen oder auf sich selbst herabwünscht. Im letzteren Fall ist er die Beteuerung einer Aussage, bei deren Unwahrheit man das Unheil als Strafe erleiden will (K. Beth). Damit steht… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Fluch — Flu̲ch der; (e)s, Flü·che; 1 ein Fluch (über jemanden / etwas) ein Wort oder Worte, das / die man in großer Wut oder in großem Hass spontan sagt <einen gotteslästerlichen, kräftigen Fluch ausstoßen> 2 meist Sg; ein Fluch (gegen jemanden)… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Fluch — der Fluch, ü e (Mittelstufe) derbes Wort, das in Wut geäußert wird Synonyme: Fluchwort, Kraftausdruck, Kraftwort Beispiel: Er ist gestolpert und hat dann Flüche vor sich hin gemurmelt. Kollokation: einen Fluch ausstoßen der Fluch, ü e… …   Extremes Deutsch

  • Fluch — 1. Fluchwort, Fuhrmannsfluch, Kraftausdruck, Kraftspruch, Kraftwort. 2. Verfluchung, Verwünschung; (veraltet): Malediktion; (kath. Kirche): Exsekration. 3. Verhängnis; (geh.): Unheil, Unsegen, Verderben. * * *… …   Das Wörterbuch der Synonyme

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”